Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

KÖLN - Der Privatsender RTL will seine Berichterstattung über den Klimawandel mit einer eigenen Sendung ausbauen.

30.03.2021 - 17:58:29

RTL plant Format für Klimaberichterstattung. Ziel ist ein "regelmäßiges Format, in dem eine fundierte und zugleich verständliche Klimaberichterstattung im Fokus steht", teilte die Mediengruppe RTL Deutschland am Dienstag in Köln mit. Das Format solle "im Umfeld von "RTL Aktuell"" zu sehen sein. Die Nachrichtensendung wird derzeit um 18.45 Uhr ausgestrahlt. Nähere Infos zu dem geplanten Format nannte RTL nicht.

Der TV-Sender steht dazu im Austausch mit der im August 2020 gegründeten Initiative "Klima vor acht". Einer RTL-Sprecherin zufolge entwickelt man mit dem Verein Ideen für die Sendung, die Produktion liegt zugleich in den Händen von RTL. Der TV-Sender ging nach eigenen Angaben auf die Vereinigung selbst zu. Vor rund einer Woche war bekanntgeworden, dass die Initiative bereits einen offenen Brief an die ARD richtete mit der Forderung, täglich zur besten Sendezeit eine Klimaberichterstattung anzubieten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück BERLIN - Der US-Konzern Google zieht sich aus dem Rechtsstreit um eine Zusammenarbeit mit der Bundesregierung bei einem Online-Gesundheitsportal zurück. (Boerse, 09.04.2021 - 13:01) weiterlesen...

Japan will vor Olympia Corona-Maßnahmen in Tokio verschärfen. Auch für die beiden Präfekturen Kyoto und Okinawa sollen von Montag an zunächst für einen Monat strengere Auflagen gelten, teilte der für Pandemie-Fragen zuständige Minister Yasutoshi Nishimura am Freitag mit. TOKIO - Rund dreieinhalb Monate vor dem geplanten Beginn der Olympischen Spiele in Tokio will Japan angesichts steigender Neuinfektionen die Corona-Maßnahmen in der Hauptstadt verschärfen. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 12:21) weiterlesen...

Umfrage: In Corona-Zeiten mehr Gaming und Social-Media-Nutzung. Das zeigen Ergebnisse einer Forsa-Befragung im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Für die Studie, wurden 1200 Elternteile und jeweils ein zugehöriges Kind im Alter von 10 bis 18 Jahren zur Mediennutzung befragt - jeweils im September 2019, im April 2020 und im November 2020. Eine abschließende Befragungswelle ist in diesem Frühjahr geplant. Die Ergebnisse werden im Sommer erwartet. BERLIN - Kinder und Jugendliche verbringen in Corona-Zeiten im Schnitt deutlich mehr Zeit am Handy, am Computer oder an der Spielkonsole. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 07:09) weiterlesen...

Sony-Deal bringt 'Spider-Man' und 'Jumanji' zu Netflix. Die am Donnerstag verkündete Vereinbarung soll 2022 starten, fünf Jahre laufen, und Sonys bisherige Partnerschaft mit dem US-Bezahlsender Starz ersetzen. HOLLYWOOD - Der Streaming-Marktführer Netflix hat sich durch einen Lizenz-Deal mit Sony Pictures die exklusiven US-Rechte an Fortsetzungen von Blockbuster-Reihen wie "Spider-Man" oder "Jumanji" sowie anderen künftigen Produktionen gesichert. (Boerse, 08.04.2021 - 21:23) weiterlesen...

Bauer Media Group komplettiert Geschäftsführung - neue Finanzchefin. HAMBURG - Die Bauer Media Group hat eine Nachfolge für den Posten des Finanzchefs gefunden und komplettiert damit wieder ihre Geschäftsführung. Die Funktion Chief Financial Officer (CFO) übernimmt zum 1. Mai Anna Sedgley. Die 49-Jährige kommt vom US-Technologieunternehmen Afiniti, wie das Medienhaus am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Bauer Media Group komplettiert Geschäftsführung - neue Finanzchefin (Wirtschaft, 08.04.2021 - 16:41) weiterlesen...

Greenpeace: EU-Kommission gibt zu viel für Tierproduktwerbung aus. Mehr als 250 Millionen und damit rund ein Drittel des Werbebudgets für landwirtschaftliche Produkte seien zwischen 2016 und 2020 in solche Öffentlichkeitsarbeit geflossen, kritisierte Greenpeace am Donnerstag. Dies sei "inakzeptabel". Vergleichbare Kampagnen für Obst, Gemüse oder mehr pflanzliche Ernährung hätten im gleichen Zeitraum knapp 20 Prozent dieser Ausgaben ausgemacht. Zur Förderung von Bio-Produkten sei nur drei Prozent des Budgets ausgegeben worden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission investiert aus Sicht von Umweltschützern zu viel Geld in Werbung für Fleisch- und Milchprodukte. (Boerse, 08.04.2021 - 12:44) weiterlesen...