RTL GROUP, LU0061462528

KÖLN - Der private Fernsehsender Super RTL will nicht nur Marktführer im deutschen Kinder-TV bleiben, sondern auch außerhalb des linearen Fernsehens wachsen.

07.11.2018 - 11:55:23

Super RTL will digital auf die Überholspur. Demnächst werde der Kanal mit "Pop Shake" ein soziales Netzwerk gründen, das nur für Kinder gedacht ist, teilte Senderchef Claude Schmit am Dienstagabend in Köln mit.

Auch von der bezahlpflichtigen Streaming-Plattform Kividoo verspricht sich Super RTL im wachsenden Digital-Markt viel. Dort landen kurz nach dem Start jetzt schon viele Produktionen, die später linear im TV zu sehen sind. Wachstum will der Sender auch auf dem Segment des Merchandisings - Tassen, Kleidung und andere Artikel zu TV-Produkten verkauften sich besser denn je, sagte Schmit.

2019 werde für Super RTL ein entscheidendes Jahr. "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Nummer 1 der Kinderunterhaltung zu bleiben und im Digitalbereich erheblich zu wachsen", so der Senderchef. Der Merchandising-Bereich mache bereits etwa zehn Prozent des Umsatzes aus. Genaue Zahlen nannte Schmit kurz vor Veröffentlichung der RTL-Bilanzen nicht. Es werde eines der "besseren Jahre" für Super RTL

- an dem Sender sind die RTL-Gruppe und der US-Konzern Disney zu

jeweils 50 Prozent beteiligt.

Super RTL wird den bis jetzt laufenden Groß-Liefer-Vertrag mit dem Hollywood-Produzenten Dreamworks nicht verlängern und stattdessen "Cherry-Picking" betreiben, also einzelne Programme bei kleineren Anbietern kaufen.

"Dafür holen wir Serien wie "Mighty Mike", das Remake des Klassikers "Mr. Magoo", oder die neuen Episoden des bislang beim KiKA beheimateten "Super Wings" auf unsere Plattformen", sagte Schmit.

Übers Jahr gesehen hat sich der Nischensender, der seit 24 Jahren von Luxemburger Schmit geleitet wird, leicht zugelegt: Super RTL kam beim Zielpublikum der 3- bis 13-Jährigen bis zum 31. Oktober auf 21,8 Prozent Marktanteil nach 21,5 Prozent im vergangenen Jahr und hat die Konkurrenz in diesem Segment nach Angaben des Senders hinter sich gelassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für RTL auf 56 Euro - 'Hold'. Angesichts weiter sinkender deutscher TV-Werbeerlöse spreche wenig für einen steigenden Aktienkurs des Medienkonzerns, schrieb Analyst Christopher Johnen in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er senkte seine Schätzungen. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für RTL nach Quartalszahlen von 69 auf 56 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. (Boerse, 13.11.2018 - 09:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für RTL auf 65 Euro - 'Equal Weight'. Das dritte Jahresviertel des TV-Senders sei schwächer gewesen als erwartet, die Werbetrends im Schlussquartal schwach und 2019 stünden weitere Investitionen an, schrieb Analyst Julien Roch in einer am Freitag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für RTL nach Zahlen von 70 auf 65 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. (Boerse, 09.11.2018 - 07:58) weiterlesen...

SPD will Hartz IV abschaffen - Kritik aus CDU. Dem "Focus" sagte er: "Hartz IV ist von gestern. Wir arbeiten an einem neuen Konzept und damit ist Hartz IV passé - als Name und als System." Hartz IV sei - von Rot-Grün unter dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder - angelegt gewesen in dem Glauben, "dass es für jeden schnell wieder Arbeit gibt, wenn er oder sie arbeitslos wird". Durch die Digitalisierung würden nun aber auch Hochqualifizierte ihren Job verlieren. BERLIN - Die SPD will nach Angaben von Generalsekretär Lars Klingbeil ihre Sozialpolitik neu ausrichten und Hartz IV abschaffen. (Wirtschaft, 08.11.2018 - 17:40) weiterlesen...