Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

KÖLN - Der harte Wettbewerb am Markt der Abfall-Organisation setzt den Grünen Punkt unter Druck.

27.06.2021 - 10:11:30

Der Grüne Punkt setzt nach Verlustjahr auf Stellenabbau. Deutschlands bekanntestes duales System, das Aufträge für die Abholung, Sortierung und Verwertung von Abfällen vergibt, kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von knapp 400 Millionen Euro und einen Verlust von 6 Millionen Euro, wie der Geschäftsführer der Firma, Michael Wiener, der dpa sagte. Das waren etwa 100 Millionen Euro Umsatz weniger als 2019, als noch ein ausgeglichenes Ergebnis verbucht werden konnte.

Derzeit läuft ein Stellenabbau bei der Firma, bis zum Jahresende sinkt die Zahl der Beschäftigten im Geschäftsbereich des dualen Systems um 50 auf 140. Separat hierzu gibt es noch rund 200 Mitarbeiter in zwei Anlagen, in denen aus Abfall Kunststoffgranulat hergestellt wird - dort bleibt die Beschäftigtenzahl stabil. Die Firma hinter dem Grünen Punkt heißt "DSD - Duales System Holding", sie hält die Markenrechte an dem Kreislaufwirtschaft-Zeichen mit den zwei verschlungenen Pfeilen. Der Ausdruck Grüner Punkt wird auch als Synonym für den Firmennamen benutzt.

Früher war der Grüne Punkt Monopolist, seit knapp zwei Jahrzehnten gibt es aber Wettbewerber. Der Marktanteil sank zuletzt. Große Unternehmen aus der Abfallwirtschaft wie Remondis und Alba, die Müllabfuhren, Sortieranlagen und Verwertungsstandorte betreiben, haben selbst duale Systeme, zudem brachte die Schwarz-Gruppe 2020 ein eigenes duales System an den Start, das sich um den Abfall der Handelsmarken von Lidl und Kaufland kümmert. Durch den Einstieg des Handelsriesen wurde der Wettbewerb am Nischenmarkt der dualen Systeme noch schärfer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon verschiebt Rückkehr in die Büros wegen Corona-Welle auf Januar. WASHINGTON - Wegen der raschen Zunahme der Neuinfektionen in den USA verschiebt der Internetriese Amazon die geplante Rückkehr seiner Mitarbeiter in die Büros auf Januar. Statt des 7. Septembers gilt nun der 3. Januar 2022 als Termin, ab dem Mitarbeiter beginnen sollen, regelmäßig ins Büro zu kommen, wie das Unternehmen am Donnerstag erklärte. Dies gelte auch für andere Länder, in denen die Rückkehr für September geplant gewesen sei. Amazon verschiebt Rückkehr in die Büros wegen Corona-Welle auf Januar (Boerse, 05.08.2021 - 21:39) weiterlesen...

Baywa meldet Rekordergebnis. Der Nettogewinn sprang im Jahresvergleich von lediglich 400 000 auf fast 67 Millionen Euro, wie das 1923 gegründete Unternehmen am Donnerstag berichtete. Dementsprechend optimistisch ist Vorstandschef Klaus Josef Lutz: "Unter dem Strich wird es ein sehr, sehr gutes Rekordjahr für die Baywa", sagte er. MÜNCHEN - Der Münchner Mischkonzern Baywa hat das beste Halbjahresergebnis seiner fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte erzielt. (Boerse, 05.08.2021 - 13:32) weiterlesen...

Roaming wird größter Kostenfaktor am Anfang sein. Doch bis das vierte Mobilfunknetz in Deutschland tatsächlich steht, muss Konzernchef Ralph Dommermuth eine Menge Geld in die Hand nehmen - auch für die Zeit, in der der Unternehmer noch auf die Mitnutzung von Fremdnetzen angewiesen ist, um seinen Kunden überhaupt Telefonie und Internet ermöglichen zu können. "National Roaming wird der größte Kostenfaktor am Anfang sein, er nimmt erst über die Jahre ab", sagte er am Donnerstag im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Und auch die Kosten für die Infrastruktur und den Betrieb werden anfangs höher sein als der Nutzen, sagte Dommermuth. MONTABAUR/MAINTAL - Nach zähen Verhandlungen und langem Warten legt der Telekomanbieter 1&1 mit dem geplanten Aufbau seines 5G-Netzes los. (Boerse, 05.08.2021 - 12:45) weiterlesen...

Zalando bestätigt Wachstumsprognose - Operatives Ergebnis enttäuscht. Beim Blick auf den operativen Gewinn wurde der Dax-Kandidat trotz eines in diesem Punkt enttäuschenden Quartals etwas optimistischer - was aber auch an verschobenen Investitionen liegt. Während die Erlöse im zweiten Quartal deutlich zulegten, ging das operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) kräftig zurück. Die Aktie verlor im Mittagshandel mehr als acht Prozent auf 89,32 Euro. BERLIN - Der Online-Modehändler Zalando liegt nach dem zweiten Quartal auf Kurs zu seinen Wachstumszielen. (Boerse, 05.08.2021 - 12:17) weiterlesen...

Steigende Coronazahlen - Experte hält Lockdown in Israel für möglich. "Derzeit würde ich keinen Lockdown verhängen", betonte Nachman Ash, der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, am Donnerstag im israelischen Militärrundfunksender. Er hoffe, dass die dritte Impfung für über 60-jährige und die vom Kabinett beschlossenen Maßnahmen griffen. Sollte es aber bei der andauernd hohen Zahl der Neuinfektionen bleiben, "müssen wir in zwei oder drei Wochen eine andere Entscheidung treffen". TEL AVIV - Angesichts zunehmender Coronainfektionen in Israel hält ein hoher Beamter des Gesundheitsministeriums einen Lockdown noch vor dem Monatsende nicht mehr für unmöglich. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 11:48) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Zalando fallen auf Zweimonatstief nach schwachen Zahlen. Am späten Vormittag notierten die Papiere knapp acht Prozent tiefer bei 89,66 Euro und waren damit klares Schlusslicht im MDax . Mit einem Tagestief von 88,54 Euro markierten sie zudem den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Monaten. FRANKFURT - Eine überraschende Schwäche des operativen Gewinns hat die Aktionäre des Online-Modehändlers Zalando am Donnerstag vergrätzt. (Boerse, 05.08.2021 - 11:32) weiterlesen...