Immobilien, Maschinenbau

KÖLN - Der Fachkräftemangel in Deutschland hat im ersten Quartal dieses Jahres trotz der Belastungen der Wirtschaft durch die Corona-Pandemie und den Ukrainekrieg Rekordniveau erreicht.

14.05.2022 - 17:34:59

Studie: Fachkräftemangel erreicht Rekordniveau. Im März sei die Zahl der offenen Stellen, für die es rechnerisch bundesweit keine passend qualifizierten Arbeitslosen gab, auf den neuen Höchstwert von gut 558 000 gestiegen, berichtete das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (Kofa) des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) am Samstag. Damit habe sich die Fachkräftelücke innerhalb von nur drei Monaten um weitere 88 000 offene Stellen vergrößert.

Der steigende Fachkräftemangel trifft der Untersuchung zufolge den gesamten Arbeitsmarkt. Besonders ausgeprägt sind die Engpässe jedoch im Bereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung, sowie im Bereich Bau, Architektur Vermessung und Gebäudetechnik. Allein im Bereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung konnten der Studie zufolge im März gut sechs von zehn Stellen nicht mit passend qualifizierten Arbeitslosen besetzt werden.

Auch in den Sparten Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung, Naturwissenschaft, Geografie und Informatik sowie Land-, Forst und Tierwirtschaft sowie Gartenbau ist der Fachkräftemangel der Studie zufolge überdurchschnittlich hoch. Stark zugenommen habe zuletzt außerdem die Zahl der offenen Stellen für qualifizierte Bewerber in Berufen des Luftverkehrs und der Energietechnik.

Die Linke-Arbeitsmarktexpertin Susanne Ferschl betonte mit Blick auf die besonders betroffenen Bereiche Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung, hier könne angesichts der Entwicklung der Tarifverdienste und der Arbeitsbelastung nicht von "Fachkräftemangel" die Rede sein. "Vielmehr geht es um einen Mangel an angemessenem Lohnniveau, attraktiven Arbeitsbedingungen und Wertschätzung", teilte Ferschl am Samstag in Berlin mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kühnert hält an Wohnungsbauzielen der Bundesregierung fest Trotz steigender Preise für Baumaterialien und Rohstoffe hält SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert weiter an den Wohnungsbauzielen der Bundesregierung fest. (Wirtschaft, 21.05.2022 - 02:03) weiterlesen...

'Emmelinde' trifft Deutschland - Mutmaßlicher Tornado und Verletzte (Aktualisierung: Toter und Verletzte) (Boerse, 20.05.2022 - 22:44) weiterlesen...

'Emmelinde' trifft Deutschland - Mutmaßlicher Tornado und Verletzte (1. und 2. Absatz aktualisiert, weitere Details zu NRW) (Boerse, 20.05.2022 - 21:42) weiterlesen...

'Emmelinde' trifft Deutschland - Mutmaßlicher Tornado und Verletzte (mit weiteren Angaben aus NRW durchgehend aktualisiert) (Boerse, 20.05.2022 - 21:11) weiterlesen...

'Emmelinde' bringt Unwetter - 'Lokal extrem heftiger Starkregen'. Die durch Tief "Emmelinde" bedingten Gewitter trafen zuerst Nordrhein-Westfalen. Für Teile des Bundeslandes gab der Deutsche Wetterdienst (DWD) am frühen Nachmittag eine erste amtliche Unwetterwarnung wegen schwerer Gewitter heraus. Die Meteorologen weiteten die Warnung später auf Teile von Rheinland-Pfalz, Thüringen, Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Baden-Württemberg aus. OFFENBACH/BERLIN - Gewitter, Starkregen und Orkanböen haben in Teilen Deutschlands schwere Schäden verursacht. (Boerse, 20.05.2022 - 20:33) weiterlesen...

Unwetter trifft Ostwestfalen: Bis zu 40 Verletzte in Paderborn. "Im Zuge eines Gewitters hat eine Windhose am Freitagnachmittag eine Schneise der Verwüstung von West nach Ost mitten durch Paderborn in Richtung der östlichen Stadtteile gezogen", erklärte die Polizei am frühen Abend. Die Beamten berichteten von Millionenschäden. In einem Gewerbegebiet seien Dächer von Hallen angerissen worden. Bleche, Dämmung und andere Materialien seien kilometerweit geflogen. LIPPSTADT/PADERBORN - Bei dem schweren Unwetter am Freitag sind im Raum Paderborn 30 bis 40 Menschen verletzt worden, davon mindestens 10 schwer. (Boerse, 20.05.2022 - 20:18) weiterlesen...