Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

KÖLN - Der Export ins Ausland wird für deutsche Möbelbauer immer wichtiger.

12.01.2020 - 14:30:24

Möbel 'Made in Germany' zunehmend auch im Ausland beliebt. Die wichtigsten Abnehmer sind dabei Österreich und die Schweiz mit 38 und 34 Prozent Marktanteil, wie eine Auswertung des Verbands der Deutschen Möbelindustrie (VDM) belegt, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Großes Potenzial sehe man auch in Russland oder den USA, wo der Marktanteil bislang noch recht gering ist - aber mit steigender Tendenz. "Hier liegt noch enormes Potenzial, das es durch gezielte Exportaktivitäten auszuschöpfen gilt", sagte VDM-Präsident Axel Schramm vor Beginn der Möbelmesse IMM Cologne. Mit einer Exportquote von 33 Prozent war 2019 der Anteil der Ausfuhren höher als je zuvor.

Insgesamt hat die Branche im vergangenen Jahr etwas weniger Möbel verkauft als im Vorjahr. Der Umsatz der Möbelindustrie wird laut VDM für das Geschäftsjahr 2019 voraussichtlich bei rund 18 Milliarden Euro liegen und damit etwa 0,6 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Bei der internationalen Möbelmesse IMM Cologne, die an diesem Montag (13. Januar) in Köln startet, setzen die Möbelfirmen vor allem auf Nachhaltigkeit und das smarte Zuhause mit digital vernetzten Möbeln. Rund 1200 Aussteller, etwa die Hälfte davon aus dem Ausland, präsentieren ihre Neuheiten Fachbesuchern und Interessierten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Alphabet nach Sprung über Billionen-Dollar-Marke weiter gefragt. Der Internet-Gigant knackte am Donnerstagabend die magische Marke und schaffte als viertes US-Unternehmen eine 13-stellige Marktkapitalisierung. Am Freitag dürfte es nach dem Rekordhoch von knapp über 1450 US-Dollar weiter aufwärts gehen. Die Aktie legte an der elektronischen Börse Nasdaq vor Handelsbeginn zuletzt um etwas mehr als 1 Prozent zu. FRANKFURT - Googles Mutterkonzern Alphabet ist an der Börse erstmals etwas mehr als eine Billion Dollar wert. (Boerse, 17.01.2020 - 12:57) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandelsumsätze sinken überraschend. Die Erlöse seien um 0,6 Prozent zum Vormonat gesunken, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Außerdem wurde der Rückgang im Vormonat nach unten revidiert. Im November waren die Umsätze um 0,8 Prozent geschrumpft und nicht um 0,6 Prozent, wie zuvor gemeldet. LONDON - Die Umsätze im britische Einzelhandelsumsätze sind im Dezember überraschend gefallen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 11:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Google-Mutter Alphabet erreicht Billionen-Börsenwert NEW YORK - Googles Mutterkonzern Alphabet und dem weltgrößten Onlinehändler Amazon gelungen, wobei letzterer von Anlegern zuletzt wieder deutlich niedriger gehandelt wurde. (Boerse, 16.01.2020 - 23:28) weiterlesen...

'CO2-negativ bis 2030': Microsoft startet große Klima-Initiative. Spätestens zum Jahr 2030 wolle der Softwarekonzern der Atmosphäre mehr Kohlendioxid entziehen als man produziere, kündigte Microsoft-Chef Satya Nadella am Donnerstag in Redmond an. Und bis zum Jahr 2050 wolle Microsoft all den Kohlenstoff aus der Umwelt entfernen, den das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 1975 entweder direkt oder durch den Stromverbrauch verursacht habe. REDMOND - Microsoft will im großen Stil zur Reduzierung von klimaschädlichen Treibhausgasen beitragen. (Boerse, 16.01.2020 - 18:52) weiterlesen...

USA: Einzelhandel verliert 2019 Schwung - mehr Umsatz im Dezember. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Erlöse im Dezember um 0,3 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg in diesem Umfang gerechnet. Das Umsatzplus im November wurde von 0,2 auf 0,3 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat im vergangenen Jahr an Schwung verloren, seinen Umsatz zum Jahresausklang aber erneut steigern können. (Boerse, 16.01.2020 - 14:52) weiterlesen...

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor. "Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben", erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz am Donnerstag. Die Schadenersatzzahlung könnte sich an der Höhe der zu erwartenden Zölle orientieren. MAINZ - Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. (Boerse, 16.01.2020 - 12:57) weiterlesen...