Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

KÖLN - Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow macht sich wegen der unklaren politischen Lage in Thüringen Gedanken mit Blick auf eine mögliche Erhöhung des Rundfunkbeitrags.

17.02.2020 - 06:08:25

Rundfunkbeitrag: ARD-Chef hofft trotz Krise in Thüringen auf Einigung. "Ich kann nur inständig hoffen, dass die Länder handlungsfähig sind, um einen verlässlichen Finanzrahmen zu geben, weil die Konsequenzen erheblich sein könnten, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan nach hinten verschiebt", sagte Buhrow im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

In dieser Woche gibt eine Kommission eine Empfehlung zur nächsten Rundfunkbeitragsperiode an die Länder ab. In einem vorläufigen Entwurf hatte sie eine Erhöhung von derzeit monatlich 17,50 Euro auf 18,36 Euro ab 2021 empfohlen. Es wird damit gerechnet, dass die Kommission bei der Größenordnung bleibt.

Die Länder haben in der Sache das letzte Wort. Die Länderchefs könnten im März bei der Ministerpräsidentenkonferenz den Rundfunkbeitrag thematisieren. Für einen Beschluss braucht es Einstimmigkeit. In Thüringen herrscht derzeit eine Regierungskrise, nachdem der FDP-Politiker Thomas Kemmerich mit den Stimmen von AfD, CDU und FDP zum Regierungschef gewählt worden war und Tage später zurücktrat. Er ist seitdem geschäftsführend ohne Minister im Amt, bis ein neuer Ministerpräsident gewählt ist.

Buhrow, der auch Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR) ist, sagte im dpa-Interview: "Es ist immer noch möglich, dass in Thüringen demnächst ein handlungsfähiger Regierungschef da ist und dann mit Verzögerung die Diskussionen stattfinden. Aber es macht die Lage insgesamt schwieriger, für die Länder und für uns. Wir müssen ja irgendwann auch unsere Wirtschaftspläne aufstellen." Die Frage, ob er es noch für möglich hält, dass ab 2021 ein neuer Rundfunkbeitrag gilt, beantwortete Buhrow mit: "Ja".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Medienwerte legen zu - ProSiebensat.1 und Ströer gefragt. Der entsprechende Branchenindex Stoxx Europe 600 Media legte am frühen Nachmittag um mehr als zwei Prozent zu und überflügelte damit deutlich den europäischen Leitindex Eurostoxx 50 , der zum gleichen Zeitpunkt leicht im Minus stand. FRANKFURT - Die Werbe- und Medienbranche ist am Dienstag im insgesamt schleppenden Markt als eine der stärksten Sektoren in Europa in Erscheinung getreten. (Boerse, 31.03.2020 - 14:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 erholt - Kurs im Crash fast halbiert. Allerdings hatten sich ProSiebenSat.1 zuvor nahezu halbiert seit Beginn des vom Coronavirus ausgelösten weltweiten Börsen-Crash. FRANKFURT - Die Aktien von ProSiebenSat.1 und Hugo Boss übertroffen. (Boerse, 31.03.2020 - 12:03) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Olympia in Tokio wohl wieder im Sommer. NEW YORK/TOKIO - Die verschobenen Olympischen Spiele in Tokio werden wohl zur gleichen Zeit im Sommer nächsten Jahres ausgetragen. Nach Berichten aus Japan und den USA könnte der Neustart mit einer Eröffnungsfeier am 23. Juli 2021 erfolgen. Die Schlussfeier wäre demnach am 8. August. Die wegen der Corona-Krise abgesagten Spiele waren ursprünglich für den 24. Juli bis 9. August 2020 geplant. VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Olympia in Tokio wohl wieder im Sommer (Wirtschaft, 29.03.2020 - 16:24) weiterlesen...

1,83 Millionen schauen Fußball-EM-Viertelfinale von 2016. Der öffentlich-rechtliche TV-Sender zeigte am Samstag das Viertelfinale zwischen Deutschland und Italien bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich und hatte damit mehr Zuschauer als die zuvor ausgestrahlte "Sportschau" (1,51 Millionen). Der Klassiker der Sportsendungen ist wegen fehlender Bundesligaberichte derzeit auf rund 20 Minuten verkürzt und hat sonst mehr als dreimal so viele Zuschauer. BERLIN - Die Wiederholung eines knapp vier Jahre alten Fußballspiels hat der ARD 1,83 Millionen Zuschauer beschert. (Boerse, 29.03.2020 - 11:45) weiterlesen...

Interesse an Corona-Sondersendungen im TV ungebrochen. Unter anderem in den beiden großen öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern liefen am Freitagabend jeweils Sondersendungen. Das "ARD extra" im Anschluss an die "Tagesschau" sahen 6,56 Millionen Menschen, was einer Quote von 17,4 Prozent entsprach. Das "ZDF spezial" nach der "heute"-Sendung verfolgten 5,29 Millionen (16,7 Prozent). BERLIN - Das Informationsbedürfnis der Menschen in Zeiten der Corona-Pandemie ist weiter riesig. (Boerse, 28.03.2020 - 12:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Chefwechsel löst bei ProSiebenSat.1 Welle der Euphorie aus. In Zeiten der Corona-Krise - mit einer zeitweisen Halbierung der Papiere - machte der beschlossene Austausch des Konzernchefs den Anlegern des Medienkonzerns wieder Hoffnung auf bessere Zeiten. FRANKFURT - Ein Stühlerücken im Management nebst neuer Strategie hat am Freitag viel Fantasie in die Aktien von ProSiebenSat.1 gebracht. (Boerse, 27.03.2020 - 10:50) weiterlesen...