Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

KÖLN - Der andauernde Lockdown hat dem stationären Modehandel in Deutschland nach Angaben des Handelsverbandes Textil (BTE) "einen historischen Umsatzeinbruch" beschert.

07.05.2021 - 12:21:29

Modehandel klagt über 'historischen Umsatzeinbruch'. Nach ersten Hochrechnungen des BTE hätten Boutiquen, Modefilialisten und Bekleidungshäuser in den ersten vier Monaten dieses Jahres gegenüber 2020 rund 40 bis 50 Prozent an Umsatz verloren, berichtete der Handelsverband am Freitag in Köln. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 betrage das Minus sogar rund 60 Prozent.

Der Einzelhandel habe in den ersten vier Monaten rund vier Milliarden Euro Umsatz weniger gemacht als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, berichtete BTE-Sprecher Axel Augustin. Dabei seien auch 2020 die Geschäfte von Mitte März bis Ende April geschlossen gewesen. Im Vergleich zum Vor-Krisen-Jahr 2019 betrage der Umsatzeinbruch sogar sechs Milliarden Euro. "Die kurze Öffnungsphase im März, das Shoppen auf Termin oder Click & Collect konnten die Einbußen nicht mal annähernd ausgleichen", sagte Augustin.

Ein großes Problem für den stationären Modehandel seien inzwischen auch die wachsenden Warenmengen. Neben der bislang unverkauften Frühjahrsmode warte in den Geschäften jetzt auch immer mehr Sommerware auf Käuferinnen und Käufer. "Der stationäre Modehandel braucht jetzt schnellstens substanzielle Öffnungsschritte", forderte Augustin. Ansonsten wüeden "tausende Modegeschäfte ihre Türen für immer schließen und damit Zehntausende Arbeitsplätze vernichtet".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Daimler-Betriebsrat: Neuer Tarifvertrag für Softwareexperten geplant. (Im ersten Absatz wurde der Wochentag in Dienstag rpt Dienstag geändert) WDH/Daimler-Betriebsrat: Neuer Tarifvertrag für Softwareexperten geplant (Boerse, 15.06.2021 - 13:00) weiterlesen...

IPO: Online-Modehändler About You legt soliden Börsengang hin. Die Preisspanne hatte bei 21 bis 26 Euro gelegen. Insgesamt wurden gut 36 Millionen Papiere einschließlich Mehrzuteilung angeboten, wie das Unternehmen am Montagabend in Hamburg mitteilte. Die Marktkapitalisierung liege damit bei knapp 4 Milliarden Euro. Der Streubesitz beträgt voraussichtlich 21 Prozent. HAMBURG - Der Online-Modehändler About You hat den Preis für seine Aktien auf 23 Euro je Stück festgelegt. (Boerse, 15.06.2021 - 12:41) weiterlesen...

Daimler-Betriebsrat: Neuer Tarifvertrag für Softwareexperten geplant. Dabei gehe es beispielsweise um die Flexibilisierung von Arbeitszeitmodellen, sagte ein Sprecher des Daimler-Gesamtbetriebsrats in Stuttgart am Mittwoch auf Anfrage. STUTTGART - Im Kampf um Talente laufen beim Auto- und Lastwagenbauer Daimler Gespräche mit der Arbeitgeberseite über neue Tarifverträge speziell für Elektroingenieure und Software-Experten. (Boerse, 15.06.2021 - 12:04) weiterlesen...

EU und Kanada ziehen bei Ceta positive Bilanz. Die Erfolge von Ceta sprächen für sich, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag nach Gesprächen mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau in Brüssel. BRÜSSEL - Knapp vier Jahre nach Abschluss des Ceta-Handelsvertrags haben die Europäische Union und Kanada bei einem Gipfel eine sehr positive Bilanz ihrer wirtschaftlichen und politischen Beziehungen gezogen. (Boerse, 15.06.2021 - 11:42) weiterlesen...

KORREKTUR/IPO: Online-Modehändler About You legt soliden Börsengang hin. Absatz wurde der 2. (Im 2. (Boerse, 15.06.2021 - 10:34) weiterlesen...

Ifo-Institut warnt vor Einschränkung von Lieferketten. Eine Rückverlagerung würde zu enormen Einkommensverlusten führen, warnte Professorin Lisandra Flach am Dienstag in München. Vielmehr sollten die Bezugsquellen der deutschen Wirtschaft international vielfältiger werden. Freihandelsabkommen könnten Handelskosten senken und die Abhängigkeit von einzelnen Ländern verringern. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut hat sich gegen eine allgemeine Rückverlagerung von Produktion nach Deutschland und gegen staatliche Eingriffe in Lieferketten ausgesprochen. (Boerse, 15.06.2021 - 10:16) weiterlesen...