Pharma, Biotechnologie

KÖLN - Dem Kölner Gesundheitsdezernenten Harald Rau zufolge ist kaum absehbar, wie viele Corona-Fälle künftig unerkannt bleiben dürften, wenn der Einsatz von PCR-Tests auf Menschen aus bestimmten Gruppen konzentriert wird.

25.01.2022 - 14:40:29

Experte: Nichterfassung durch PCR-Priorisierung nicht abschätzbar. Die Gesundheitsämter könnten nicht seriös beziffern, wie viele PCR-Tests bislang auf positive Schnelltests zurückgingen, denn eine entsprechende Erfassung gebe es nicht, sagte Harald Rau auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Im Umkehrschluss sei auch nicht abschätzbar, wie hoch eine künftige Nichterfassung via PCR-Tests durch die neuen Pläne der Bundesregierung sein dürfte.

Wegen der rasant steigenden Infektionszahlen reichen die Kapazitäten für die besonders genauen PCR-Tests nicht mehr aus. Bund und Länder haben deshalb am Montag vereinbart, deren Einsatz auf Menschen aus Corona-Risikogruppen und Beschäftigte zu konzentrieren, die sie betreuen und behandeln - in Kliniken, Pflegeheimen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Zum Freitesten sollen zertifizierte Antigen-Schnelltests reichen, die als weniger zuverlässig gelten.

"Pauschal zu sagen, das Rationieren oder Priorisieren der PCR-Tests führt zu einer steigenden Gefahr, würde ich so nicht unterstreichen", sagte Rau mit Blick auf die vielfach kritisierten Pläne. "Es wäre eine größere Gefahr für die vulnerablen Menschen, wenn deren Umfeld nicht mehr hochvalide getestet werden könnte."

Zwar bedeute das Zurückfahren von PCR-Testungen für bestimmte Gruppen in jedem Fall eine Untererfassung, die mit Blick auf den Infektionsschutz nicht unbedenklich sei. Allerdings müsse man angesichts der rapide ansteigenden Zahlen abwägen und zu dem Schluss gelangen, es sei richtig, die verfügbare Kapazität zu konzentrieren auf den "Schutz derer, die ihn am meisten brauchen", so Rau.

Er gab zudem zu bedenken, dass ab einer gewissen Höhe die exakte Bestimmung der Inzidenz keine steuernde Wirkung mehr entfalte: "Ob wir in einer Kommune nun beispielsweise 1200 oder 1400 haben, ist fast nicht mehr entscheidungsrelevant."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Labour-Chef: 'Partygate'-Bericht legt Fäulnis in Downing Street offen. Die Tories müssten nun Verantwortung übernehmen, sagte der Vorsitzende der Labour-Partei am Mittwoch in London, nachdem der "Partygate"-Bericht einer internen Ermittlerin der Führung in der Downing Street ein verheerendes Zeugnis ausgestellt hatte. Es geht um mehrere Partys am Regierungssitz während des pandemiebedingten Lockdowns, bei denen Corona-Regeln gebrochen worden waren. LONDON - Der britische Oppositionschef Keir Starmer hat die Abgeordneten der konservativen Regierungspartei aufgerufen, Premierminister Boris Johnson seines Amtes zu entheben. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 15:03) weiterlesen...

Moskau fordert Sanktionsaufhebung zur Lösung von Getreide-Krise. Vize-Außenminister Andrej Rudenko forderte am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge eine Aufhebung der Strafmaßnahmen, die gegen Russlands Exportbranche sowie gegen den Finanzsektor verhängt wurden. Zudem müsse die Ukraine alle Häfen entminen, forderte er. Russland sei dann bereit, eine "humanitäre Durchfahrt" zu sichern. MOSKAU - Russland pocht angesichts der von seinem Krieg gegen die Ukraine verursachten Nahrungsmittel-Krise weiter auf eine Lockerung westlicher Sanktionen - zeigt sich aber gesprächsbereit. (Boerse, 25.05.2022 - 14:59) weiterlesen...

Verhandlungen über schwarz-grüne Koalition in Kiel haben begonnen. "Jetzt freuen wir uns darauf, in den nächsten drei Wochen etwas Großes zusammenzubringen", sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Mittwoch in Kiel. Man gehe mit großem Respekt und gut vorbereitet in die Gespräche. Die beiden Parteien hatten am Dienstag ihre Sondierungen abgeschlossen. Im Anschluss hatten ein Parteitag der Grünen und der geschäftsführende CDU-Landesvorstand für die Aufnahme von Verhandlungen gestimmt. KIEL - Zweieinhalb Wochen nach der Landtagswahl haben CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Verhandlungen über eine gemeinsame Koalition aufgenommen. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 14:44) weiterlesen...

Noch rund 1,2 bis 1,5 Millionen Ukraine-Flüchtlinge in Polen. Für einen Teil der insgesamt gut 3,5 Millionen eingereisten Menschen sei Polen nur ein Transitland auf dem Weg in den Westen Europas gewesen, sagte Blazej Pobozy vom Innenministerium in Warschau am Mittwoch dem Sender Radio Olsztyn. Andere seien in ihre Heimat zurückgekehrt, weil sich der russische Angriffskrieg derzeit auf den Donbass und den Süden der Ukraine konzentriere. WARSCHAU - Nach aktuellen Schätzungen halten sich noch rund 1,2 bis 1,5 Millionen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im benachbarten Polen auf. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 14:27) weiterlesen...

Bayern hebt FFP2-Maskenpflicht in Arztpraxen, Pflege und Kliniken auf. Statt der bisher vorgeschriebenen FFP2-Maskenpflicht bestehe nur noch die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske), teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in München mit. "Mit diesem Beschluss des Ministerrats vom Dienstag folgen wir unserem Kurs, überall dort für Erleichterungen zu sorgen, wo dies mit Blick auf die aktuelle Corona-Lage möglich ist", sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). MÜNCHEN - Ab Samstag gilt in Bayerns Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern eine gelockerte Maskenpflicht. (Boerse, 25.05.2022 - 14:23) weiterlesen...

DAVOS: Mitsotakis warnt vor Schwächung der Nato durch Probleme mit Türkei. "Das Letzte, was wir jetzt in der Nato brauchen, ist eine weitere Quelle politischer Instabilität", sagte er am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos mit Blick auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, bei dem die Solidarität der Nato-Staaten gefragt sei. DAVOS/ATHEN - Der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis hat davor gewarnt, dass die zahlreichen illegalen Überflüge türkischer Kampfjets über bewohnte griechische Inseln die Südostflanke der Nato schwächen könnten. (Boerse, 25.05.2022 - 14:14) weiterlesen...