Transport, Verkehr

KÖLN - Das befürchtete Chaos am Kölner Hauptbahnhof ist trotz der Verkehrsstörungen infolge gravierender Stellwerkschäden am Freitagmorgen ausgeblieben.

09.09.2022 - 08:04:29

Stellwerkschaden: Chaos am Kölner Hauptbahnhof bleibt aus. Zu Beginn des morgendlichen Berufsverkehrs sei es am Hauptbahnhof nicht voll gewesen, am Serviceschalter hätten sich keine langen Schlangen gebildet, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Das könne sich in den nächsten Stunden zwar noch ändern. Wahrscheinlich hätten aber viele Reisende umgeplant. "Es kann sein, dass sich viele Menschen nach Alternativen umgesehen haben".

Womöglich würden die Randbahnhöfe - Köln Messe/Deutz, Köln-Mülheim und Köln-Ehrenfeld - stärker genutzt. Dorthin rolle vom Hauptbahnhof aus weiter der S-Bahn-Verkehr. Zudem habe die Deutsche Bahn (DB) am Vorabend einen Regionalbahn-Pendelverkehr zwischen dem Hauptbahnhof und Hürth zur Entlastung und besseren Verteilung eingesetzt, sagte der Sprecher. Ein Wassereinbruch hatte das Stellwerk am Donnerstag beschädigt und den Hauptbahnhof nahezu komplett lahmgelegt.

Für den gesamten Freitag werden noch Beeinträchtigungen im Zugverkehr erwartet. Die DB habe ihr Personal vor Ort - besonders in Köln Messe/Deutz - aufgestockt, um über die alternativen Reisemöglichkeiten zu informieren, schilderte der Sprecher. Die Einschränkungen gelten weiter bis Samstag.

Betroffen sind alle ICE-, EC- und IC-Züge, die normalerweise über den Kölner Hauptbahnhof verkehren. "Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn können derzeit nicht in Köln Hbf halten und werden umgeleitet", hieß es auf der Homepage der Bahn. Teilweise seien großräumige Umleitungen erforderlich. Es komme in ganz Nordrhein-Westfalen und zwischen Köln und Koblenz zu Ausfällen von planmäßigen Halten.

Die Reparaturarbeiten gingen am Freitag weiter. Zuvor waren schon Zehntausende Liter Wasser aus dem Stellwerk gepumpt worden, die "große Teile der Stellwerkstechnik" zerstört hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stoltenberg spricht von Sabotage der Nord-Stream-Pipelines. In einem Gespräch mit dem dänischen Verteidigungsminister Morten Bødskov sei es um "die Sabotage" der Pipelines gegangen, schrieb der Norweger am Mittwoch auf Twitter. Zudem hätten sie über den Schutz der kritischen Infrastruktur in den Nato-Staaten gesprochen. BRÜSSEL - In Zusammenhang mit den Lecks an den Ostsee-Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 hat nun auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg von Sabotage gesprochen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:37) weiterlesen...

KORREKTUR: Umfrage: Mehrheit will weiter Maske im Flugzeug tragen. (Berichtigung: Mehrheit statt Minderheit im Titel und im ersten Satz) KORREKTUR: Umfrage: Mehrheit will weiter Maske im Flugzeug tragen (Boerse, 28.09.2022 - 11:24) weiterlesen...

Bahn-Logistiksparte Schenker bietet Ersatzteillieferung via 3D-Druck. DB Schenker biete ab sofort Ersatzteil-Lieferungen via 3D-Druck an, teilte das Unternehmen am Mittwoch bei einer Konferenz in Frankfurt mit. "Produkte aus unserem virtuellen Warenlager sind in kürzester Zeit verfügbar und werden direkt dort hergestellt, wo sie gebraucht werden", sagte Vorstandschef Jochen Thewes laut Mitteilung. FRANKFURT - Die Logistiksparte der Deutschen Bahn setzt angesichts von Lieferkettenproblemen bei Kunden auf 3D-Drucker. (Boerse, 28.09.2022 - 11:11) weiterlesen...

Gewerkschaft will britische Post Royal Mail an 19 Tagen bestreiken. Die Gewerkschaft der Beschäftigten im Kommunikationssektor hat die Belegschaft der Royal Mail im Oktober und November an insgesamt 19 Tagen zum Streik aufgerufen und "dramatische Auswirkungen" angekündigt - unter anderem für die Verkaufstage Black Friday und Cyber Monday Ende November sowie das Vorweihnachtsgeschäft. LONDON - Etliche Briefe und Postsendungen in und aus Großbritannien dürften in den kommenden Wochen verspätet ankommen. (Boerse, 28.09.2022 - 10:51) weiterlesen...

Gericht: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn sind erlaubt. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe. Der Senat gab damit einem ungarischen Inkassounternehmen recht, das wegen nicht bezahlter Mautgebühren gegen den Autovermieter Hertz geklagt hatte. KARLSRUHE - Autofahrer, die die Maut in Ungarn nicht bezahlen, müssen hohe Nachforderungen hinnehmen. (Boerse, 28.09.2022 - 10:09) weiterlesen...

Umfrage: Nur Minderheit will weiter Maske im Flugzeug tragen. BERLIN - Nach dem Wegfall der Maskenpflicht in Flugzeugen will einer Umfrage zufolge nur eine Minderheit weiter eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 35 Prozent der Befragten gaben in einer Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov an, dass sie es für wahrscheinlich hielten, ab dem 1. Oktober weiter freiwillig eine Maske im Flieger zu tragen. Für 27 Prozent ist das "nicht wahrscheinlich", 31 Prozent gaben in der Umfrage an, nicht zu fliegen. Umfrage: Nur Minderheit will weiter Maske im Flugzeug tragen (Boerse, 28.09.2022 - 09:44) weiterlesen...