Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

KÖLN / BERLIN - Das Bundesamt für Verfassungsschutz muss die Rechtsanwaltskosten offenlegen, die 2014 bis 2018 im Rahmen von presserechtlichen Anfragen entstanden sind.

11.07.2019 - 18:40:25

Verfassungsschutz muss Kosten für Presserechts-Anfragen offenlegen. Das hat das Verwaltungsgericht Köln mit seinem am Donnerstag verkündeten Urteil (Az.: 6 K 5480/18) entschieden. Das Bundesamt hatte die Auskunft mit der Begründung verweigert, seine Ausgaben seien laut der Bundeshaushaltsordnung (BHO) im geheimen Wirtschaftsplan veranschlagt. Details wie Honorare für externe Rechtsberatung und -vertretung unterlägen der Geheimhaltung.

Die klagende Verlagsgesellschaft berief sich auf den presserechtlichen Auskunftsanspruch und machte geltend, der Hinweis auf die Geheimhaltung des Wirtschaftsplans sei nicht entscheidend, sondern die Geheimhaltungsbedürftigkeit der konkreten Ausgaben. Es bestehe ein erhebliches öffentliches Interesse an diesen Informationen, weil externe Rechtsberater von Steuergeldern bezahlt würden. Das Gericht gab der Klage statt. Gegen das Urteil kann den Angaben zufolge ein Antrag auf Zulassung der Berufung gestellt werden, über den das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden würde.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) begrüßte das Urteil. "Damit ist eine weitere Hürde zu Presseauskünften und Transparenz genommen", so der DJV-Vorsitzende Frank Überall. Dass Journalistinnen und Journalisten ein berechtigtes Interesse daran hätten, zu erfahren, in welchem Umfang der Steuerzahler dadurch belastet worden sei, halte er für absolut nachvollziehbar. "Mit dem Urteil ist der Versuch der Behörde gescheitert, die Rechtskosten im geheimen Wirtschaftsplan zu verstecken."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung hat bei seiner dritten Sitzung noch keine konkreten Schritte für mehr Klimaschutz vereinbart. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte am Donnerstagabend in Berlin, es habe eine sehr intensive Diskussion über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Paket gegeben. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Maßnahmenpaket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung (Boerse, 18.07.2019 - 23:04) weiterlesen...

Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung ist am Donnerstagabend in Berlin ohne Entscheidung auseinandergegangen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte, es habe eine sehr intensive Diskussion gegeben über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Paket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen (Boerse, 18.07.2019 - 22:37) weiterlesen...

Klimakabinett der Bundesregierung zusammengekommen. Unter Vorsitz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beraten die zuständigen Fachminister Maßnahmen für mehr Klimaschutz im Verkehr, bei Gebäuden und in der Landwirtschaft. Entscheidungen wurden nicht erwartet. Die Sitzung des Klimakabinetts könnte sich bis in den späten Abend ziehen. BERLIN - Im Kanzleramt in Berlin ist am Donnerstagabend zum dritten Mal das Klimakabinett der Bundesregierung zusammengekommen. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 19:15) weiterlesen...

Von der Leyen stellt Italien mehr Flexibilität in Aussicht. "Es gibt aus gutem Grund Regeln beim Stabilitäts- und Wachstumspakt. Die müssen eingehalten werden. Es gibt aber auch viel Flexibilität in dem Regelwerk, die man besser ausnutzen kann, um Wachstum über Investitionen zu ermöglichen", sagte von der Leyen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag) und deren europäischen Partnern. Nötig sei es, "aus den Debatten die scharfen Emotionen" rauszunehmen. MÜNCHEN - Die künftige Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat im Umgang mit dem hoch verschuldeten Italien ein mögliches weiteres Entgegenkommen angedeutet. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 18:59) weiterlesen...

Soll Fliegen teurer werden? Schulze befeuert Klimaschutz-Debatte. Die SPD-Politikerin will zunächst die Luftverkehrsabgabe in Deutschland erhöhen und drängt auf eine europaweite stärkere finanzielle Beteiligung der Flugbranche am Kampf gegen die Erderhitzung. Ihren Vorschlag platzierte sie am Donnerstag unmittelbar vor der dritten Sitzung des Klimakabinetts. BERLIN - Mit einer Forderung nach höheren Preisen im Flugverkehr für den Klimaschutz stößt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Kritik in der großen Koalition. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 16:50) weiterlesen...

Milliarden zur Förderung der Kreislaufwirtschaft in der EU. Das teilte die an der Initiative beteiligte staatliche KfW-Bankengruppe am Donnerstag in Frankfurt mit. FRANKFURT - Abfall vermeiden und Verschwendung verhindern: Mit zehn Milliarden Euro wollen die Europäische Investitionsbank (EIB) und fünf nationale Förderbanken Projekte der Kreislaufwirtschaft in der Europäischen Union (EU) fördern. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 16:48) weiterlesen...