Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

KÖLN / BERLIN - Das Bundesamt für Verfassungsschutz muss die Rechtsanwaltskosten offenlegen, die 2014 bis 2018 im Rahmen von presserechtlichen Anfragen entstanden sind.

11.07.2019 - 18:40:25

Verfassungsschutz muss Kosten für Presserechts-Anfragen offenlegen. Das hat das Verwaltungsgericht Köln mit seinem am Donnerstag verkündeten Urteil (Az.: 6 K 5480/18) entschieden. Das Bundesamt hatte die Auskunft mit der Begründung verweigert, seine Ausgaben seien laut der Bundeshaushaltsordnung (BHO) im geheimen Wirtschaftsplan veranschlagt. Details wie Honorare für externe Rechtsberatung und -vertretung unterlägen der Geheimhaltung.

Die klagende Verlagsgesellschaft berief sich auf den presserechtlichen Auskunftsanspruch und machte geltend, der Hinweis auf die Geheimhaltung des Wirtschaftsplans sei nicht entscheidend, sondern die Geheimhaltungsbedürftigkeit der konkreten Ausgaben. Es bestehe ein erhebliches öffentliches Interesse an diesen Informationen, weil externe Rechtsberater von Steuergeldern bezahlt würden. Das Gericht gab der Klage statt. Gegen das Urteil kann den Angaben zufolge ein Antrag auf Zulassung der Berufung gestellt werden, über den das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden würde.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) begrüßte das Urteil. "Damit ist eine weitere Hürde zu Presseauskünften und Transparenz genommen", so der DJV-Vorsitzende Frank Überall. Dass Journalistinnen und Journalisten ein berechtigtes Interesse daran hätten, zu erfahren, in welchem Umfang der Steuerzahler dadurch belastet worden sei, halte er für absolut nachvollziehbar. "Mit dem Urteil ist der Versuch der Behörde gescheitert, die Rechtskosten im geheimen Wirtschaftsplan zu verstecken."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Journalisten-Netzwerk prangert Mauritius als Steueroase an. Ein Netzwerk internationaler Journalisten veröffentlichte dazu am Dienstag Hinweise, die sich auf vertraulich weitergeleitete Daten eines Informanten stützen. Sie sollen belegen, dass gerade den Staaten Afrikas viele Steuergelder entgehen. JOHANNESBURG - Gut drei Jahre nach der Veröffentlichung der "Panama-Papers" mit Enthüllungen über teils illegale Steuerflucht vor allem in der Karibik steht nun die Insel Mauritius als Steuerparadies im Fokus. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 17:16) weiterlesen...

Bulgariens Präsident: Veto gegen Verträge für US-Kampfjets F-16. Zu den Eckdaten sei "kein gesellschaftliches Einvernehmen gesucht und erzielt worden", begründete Radew am Dienstag sein Veto. Radew, ein ehemaliger Kampfjetpilot, stellte außerdem infrage, ob die von der Regierung geplante Bestellung auch ein "volles Ausrüstungspaket" umfasse. SOFIA - Der bulgarische Präsident Rumen Radew hat sein Veto gegen die Ratifizierung von Verträgen über acht fabrikneue US-Kampfjets des Typs F-16 für 1,1 Milliarden Euro eingelegt. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 16:17) weiterlesen...

WDH: Söder nennt CSU-Bedingungen für CO2-Preis in Deutschland (Tippfehler behoben) (Wirtschaft, 23.07.2019 - 14:50) weiterlesen...

Bundesstiftung Umwelt will Mittelstand bei Digitalisierung helfen. Dank der Digitalisierung gebe es viele neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle. Sie müsse aber so gestaltet werden, dass Umwelt, Natur und Klima geschützt würden, sagte der Generalsekretär der Stiftung, Alexander Bonde, am Dienstag bei der Vorstellung des Jahresberichts in Osnabrück. OSNABRÜCK - Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt will mittelständischen Unternehmen verstärkt bei einer nachhaltigen, umweltgerechten Digitalisierung helfen. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 14:50) weiterlesen...

Staatsfonds zur Atommüll-Entsorgung sieht sich auf Kurs. Die Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung sei aus heutiger Sicht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sichergestellt, sagte die Vorstandschefin des Fonds, Anja Mikus, am Dienstag in Berlin. BERLIN - Der milliardenschwere Staatsfonds zur Atommüll-Entsorgung sieht sich zwei Jahre nach seiner Gründung auf Kurs. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 14:10) weiterlesen...

Grünen-Papier: Inlandsflüge bis 2035 überflüssig machen. "Bis 2035 wollen wir Inlandsflüge weitestgehend obsolet machen", heißt es in einem Autorenpapier aus der Grünen-Bundestagsfraktion, das der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) vorliegt. BERLIN - Die Grünen wollen das Bahnfahren in den nächsten 15 Jahren so attraktiv machen, dass sich Inlandsflüge nicht mehr lohnen. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 11:17) weiterlesen...