Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

KÖLN / BERLIN - Anfassen, Riechen, Anprobieren: Trotz Online-Booms gibt es mit Abflauen der Corona-Pandemie für viele Kunden gute Gründe für das Einkaufen im Laden.

14.06.2021 - 13:08:28

Kunden kehren in Läden zurück - Studie nennt Gründe. Das zeigt eine internationale Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov, die am Montag in Köln veröffentlicht wurde. Demnach gaben 62 Prozent aller Befragten an, dass die tatsächliche Begutachtung von Produkten ein wichtiger Grund für den Einkauf in einem Laden sei. In Deutschland sagten dies 63 Prozent.

Tatsächlich kehren Verbraucher in die Läden zurück. "Die Kundenzahl und die Umsätze sind durch die Öffnungen der letzten Wochen deutlich gestiegen", heißt es beim Handelsverband Deutschland. Hauptgeschäftsführer Stefan Genth betont aber, dass die Zahlen vielerorts noch immer noch unter Vor-Krisen-Niveau liegen.

Nach den jüngsten Daten aus der vorletzten Woche bremsen Test- und Terminpflicht das Geschäft deutlich. Nur gut halb so viele Kunden wie üblich finden den Weg in die Läden. Bildet dagegen eine Obergrenze für die Zahl der Menschen im Geschäft die einzige Zugangsbeschränkung, liegt die Kundenzahl demnach schon bei gut 80 Prozent, der Umsatz sogar noch etwas höher.

Regelmäßige Umfragen des Branchenverbands zeigen, dass sich die Verbraucherstimmung aufhellt. Das Geld sitzt demnach aber noch nicht wieder so locker wie vor Corona. "Für viele Einzelhändler geht es spürbar aufwärts, wirtschaftlich machen viele im Vergleich zu Vor-Krisen-Zeiten aber nach wie vor Umsatzminus." Deshalb hoffe der Handel, dass sich die Lage weiter stabilisiere, damit die Kundschaft wieder in gewohnter Zahl den Weg in die Geschäfte findet.

Der Einzelhandel hatte im Corona-Krisenjahr 2020 seinen Umsatz zwar so stark steigern können wie lange nicht, es boomte aber vor allem der Online-Handel. Auch Lebensmittelhändler sowie Möbel- und Heimwerkermärkte machten gute Geschäfte. Der Textilhandel stürzte dagegen tief in die Krise.

Yougov hatte mehr als 19 000 Personen in 17 Ländern Europas, Asiens und Amerikas im Januar und Februar dieses Jahres befragt. Tempo ist demnach für die Kunden in Deutschland kein schlagendes Argument für den Gang in die Läden. Nannten 45 Prozent der weltweit Befragten das schnellere Abwickeln eines Kaufs im stationären Einzelhandel als Vorteil, waren es in Deutschland mit 26 Prozent die wenigsten. Nur etwa jeder dritte Kunde sieht im Erlebnis eines persönlichen Besuchs einen Grund, die Räume eines Geschäfts zu betreten.

Die Corona-Infektionszahlen sind in den vergangenen Wochen deutlich gesunken. Wie in vielen Bereichen gilt beim Einkaufen aber weiter eine Maskenpflicht. In der Debatte um eine Abschaffung zeigte sich der Handel am Montag skeptisch. "Wir müssen jetzt alles vermeiden, was die erfolgreiche Bekämpfung der Pandemie gefährdet und möglicherweise in einen nächsten Lockdown führt", teilte der Handelsverband mit. Hauptgeschäftsführer Stefan Genth sagte, Kunden und Händler hätten sich an die Maskenpflicht gewöhnt. "Sie sollte erst abgeschafft werden, wenn die Experten aus Medizin und Politik das für verantwortbar halten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baywa meldet Rekordergebnis. Der Nettogewinn sprang im Jahresvergleich von lediglich 400 000 auf fast 67 Millionen Euro, wie das 1923 gegründete Unternehmen am Donnerstag berichtete. Dementsprechend optimistisch ist Vorstandschef Klaus Josef Lutz: "Unter dem Strich wird es ein sehr, sehr gutes Rekordjahr für die Baywa", sagte er. MÜNCHEN - Der Münchner Mischkonzern Baywa hat das beste Halbjahresergebnis seiner fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte erzielt. (Boerse, 05.08.2021 - 13:32) weiterlesen...

Roaming wird größter Kostenfaktor am Anfang sein. Doch bis das vierte Mobilfunknetz in Deutschland tatsächlich steht, muss Konzernchef Ralph Dommermuth eine Menge Geld in die Hand nehmen - auch für die Zeit, in der der Unternehmer noch auf die Mitnutzung von Fremdnetzen angewiesen ist, um seinen Kunden überhaupt Telefonie und Internet ermöglichen zu können. "National Roaming wird der größte Kostenfaktor am Anfang sein, er nimmt erst über die Jahre ab", sagte er am Donnerstag im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Und auch die Kosten für die Infrastruktur und den Betrieb werden anfangs höher sein als der Nutzen, sagte Dommermuth. MONTABAUR/MAINTAL - Nach zähen Verhandlungen und langem Warten legt der Telekomanbieter 1&1 mit dem geplanten Aufbau seines 5G-Netzes los. (Boerse, 05.08.2021 - 12:45) weiterlesen...

Zalando bestätigt Wachstumsprognose - Operatives Ergebnis enttäuscht. Beim Blick auf den operativen Gewinn wurde der Dax-Kandidat trotz eines in diesem Punkt enttäuschenden Quartals etwas optimistischer - was aber auch an verschobenen Investitionen liegt. Während die Erlöse im zweiten Quartal deutlich zulegten, ging das operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) kräftig zurück. Die Aktie verlor im Mittagshandel mehr als acht Prozent auf 89,32 Euro. BERLIN - Der Online-Modehändler Zalando liegt nach dem zweiten Quartal auf Kurs zu seinen Wachstumszielen. (Boerse, 05.08.2021 - 12:17) weiterlesen...

Steigende Coronazahlen - Experte hält Lockdown in Israel für möglich. "Derzeit würde ich keinen Lockdown verhängen", betonte Nachman Ash, der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, am Donnerstag im israelischen Militärrundfunksender. Er hoffe, dass die dritte Impfung für über 60-jährige und die vom Kabinett beschlossenen Maßnahmen griffen. Sollte es aber bei der andauernd hohen Zahl der Neuinfektionen bleiben, "müssen wir in zwei oder drei Wochen eine andere Entscheidung treffen". TEL AVIV - Angesichts zunehmender Coronainfektionen in Israel hält ein hoher Beamter des Gesundheitsministeriums einen Lockdown noch vor dem Monatsende nicht mehr für unmöglich. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 11:48) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Zalando fallen auf Zweimonatstief nach schwachen Zahlen. Am späten Vormittag notierten die Papiere knapp acht Prozent tiefer bei 89,66 Euro und waren damit klares Schlusslicht im MDax . Mit einem Tagestief von 88,54 Euro markierten sie zudem den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Monaten. FRANKFURT - Eine überraschende Schwäche des operativen Gewinns hat die Aktionäre des Online-Modehändlers Zalando am Donnerstag vergrätzt. (Boerse, 05.08.2021 - 11:32) weiterlesen...

Metro schließt Großhandelsmärkte in Japan. Die zehn bestehenden Läden sowie das dazugehörige Belieferungsgeschäft sollen bis Oktober eingestellt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Metro erwartet einen einmaligen negativen Effekt zwischen 30 Millionen und 50 Millionen Euro auf das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im vierten Quartal (per Ende September). Die Erlöse aus dem Verkauf der Immobilien dürften dabei die einmaligen Mittelabflüsse für den Marktaustritt deutlich übersteigen, so dass die Transaktion cash-positiv sei, so Metro. Das Japan-Geschäft von Classic Fine Foods, dem Premium-Lebensmittellieferanten von Metro, sei von der Entscheidung nicht betroffen. DÜSSELDORF - Der Großhandelskonzern Metro zieht sich aus Japan zurück. (Boerse, 05.08.2021 - 10:34) weiterlesen...