Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Immobilien

KÖLN - Auch wenn viele Verbraucher sich aktuell nach einem Shopping-Bummel sehnen: Alles in allem fällt die Beurteilung der deutschen Innenstädte durch die Konsumenten eher durchwachsen aus.

04.02.2021 - 10:06:29

Verbraucher geben Deutschlands Innenstädten nur mittelmäßige Noten. Bei einer Befragung von fast 58 000 Passanten in 107 Innenstädten im September und Oktober vergangenen Jahres - also vor dem zweiten Lockdown - erhielten die Stadtzentren im Durchschnitt lediglich Schulnoten zwischen Zwei minus und Drei plus, wie das Institut für Handelsforschung (IFH) am Donnerstag berichtete. Am besten Schnitten die Großstädte mit über 500 000 Einwohnern ab - mit der Note 2,4.

Der größte Magnet in den Innenstädte ist der IFH-Studie "Vitale Innenstädte" zufolge nach wie vor der Einzelhandel. Gut 60 Prozent der befragten Passanten waren zum Shoppen gekommen. Jeder Vierte kam wegen der Gastronomie, jeder Siebte wegen Freizeit- und Kulturangeboten oder zum Sightseeing.

Die Studie zeigt große Unterschiede zwischen den Generationen. Als treueste Anhänger der Innenstädte erwiesen sich die Kundinnen und Kunden im Alter über 50 Jahre. Aus der Sicht jüngerer Konsumenten - bis 25 Jahre - lassen die Innenstädte dagegen viele Wünsche offen. Sie kommen deshalb deutlich seltener zum Einkaufen in die Stadtzentren als noch vor vier Jahren.

Nach dem Ende des coronabedingten Lockdowns müsse es deshalb das vorrangige Ziel sein, jüngere Zielgruppen mit neuen, attraktiven Angeboten wieder für die Innenstädte zu begeistern, ohne die älteren Kunden zu verschrecken, sagte der IFH-Geschäftsführer Boris Hedde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Nach Flut: Kabinett beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 04.08.2021 - 11:37) weiterlesen...

Nach Flut: Kabinett beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht. Das teilte das Justizministerium am Mittwoch mit. "Durch den Starkregen und das Hochwasser sind auch Unternehmen unverschuldet in finanzielle Not geraten, die an sich tragfähige und erfolgreiche Geschäftsmodelle haben", erklärte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). BERLIN - Das Bundeskabinett hat nach der Flutkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands eine vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Firmen auf den Weg gebracht. (Boerse, 04.08.2021 - 11:32) weiterlesen...

Klima-Allianz: Nachholbedarf in Wahlprogrammen bei Thema Klimaschutz. Geschäftsführerin Christiane Averbeck sagte am Mittwoch, die Bürgerinnen und Bürger verdienten es, eine Regierung zu bekommen, die den Wandel vorantreiben wolle. Die Bundestagswahl sei für den Klimaschutz von entscheidender Bedeutung. BERLIN - Die Klima-Allianz Deutschland sieht bei allen Wahlprogrammen von Parteien erheblichen Nachholbedarf beim Thema Klimaschutz und hat einen "Klimawahlcheck" veröffentlicht. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 11:26) weiterlesen...

Vergleich: Deutschland steckt so viel Geld in Schienenwege wie nie. Je Einwohner flossen 2020 rund 88 Euro in das Netz, 16 Prozent mehr als im Vorjahr, wie ein Vergleich für die Allianz pro Schiene ergab. Das waren knapp 80 Prozent mehr als beim letzten Tiefstand 2014. Der Verein kritisierte jedoch, dass der Bund weiterhin mehr Geld in Straßen stecke. BERLIN - Für mehr Bahnverkehr hat Deutschland seine Investitionen in die Schiene auf Rekordniveau gesteigert. (Boerse, 04.08.2021 - 11:24) weiterlesen...

Impfquote steigt leicht - Spahn: 'Es reicht noch nicht'. Die Impfquote für einen vollständigen Schutz lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch (Stand 9.58 Uhr) zuletzt bei 53,0 Prozent der Bevölkerung - nach 52,6 Prozent am Vortag. Dies entspricht rund 44,1 Millionen Bürgern. BERLIN - Es geht weiter voran mit den Corona-Impfungen, doch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will sich damit noch nicht zufriedengeben. (Boerse, 04.08.2021 - 11:21) weiterlesen...

Nach Flut: Kabinett beschießt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht. Das teilte das Justizministerium am Mittwoch mit. "Durch den Starkregen und das Hochwasser sind auch Unternehmen unverschuldet in finanzielle Not geraten, die an sich tragfähige und erfolgreiche Geschäftsmodelle haben", erklärte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). BERLIN - Das Bundeskabinett hat nach der Flutkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands eine vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Firmen auf den Weg gebracht. (Boerse, 04.08.2021 - 11:00) weiterlesen...