Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

KÖLN - Am Flughafen Köln / Bonn gibt es Klagen über eine schleppende Abfertigung ausgerechnet in der Urlaubszeit.

05.08.2021 - 13:57:28

Klagen über Verspätungen in Köln/Bonn - Airport sucht Mitarbeiter. Die Lufthansa -Tochter Eurowings hat in einem internen Schreiben erhebliche Verzögerungen beim Be- und Entladen der Maschinen kritisiert. Die Personalkapazität sei nicht an den Bedarf angepasst worden. "Das führte wiederholt zu deutlichen Verspätungen unserer Abflüge ab Köln", heißt es in dem Schreiben, aus dem der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag) zitiert. Eine Eurowings-Sprecherin sagte, die Information für die Crews sei bereits zwei Wochen alt. Man sei in Gesprächen mit allen Partnern am Flughafen.

Der Flughafen verweist auf die nach wie vor schwierige Situation des Luftverkehrs. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Abläufe und Prozesse im gesamten Luftverkehrssystem seien an allen größeren Flughäfen spürbar. In der Folge komme es auch in Köln/Bonn zu zeitaufwendigeren Abläufen im gesamten Abfertigungsprozess.

Zwar habe das Flugaufkommen im Juni nur rund 50 Prozent des Vorkrisenniveaus betragen, gleichzeitig habe in Spitzenstunden die Zahl der Flüge sogar über den Werten von 2019 gelegen. Hinzu komme, dass Airlines kurzfristig zusätzliche Flüge anmeldeten. Das erschwere unter anderem eine verlässliche Einsatzplanung.

Der Flughafen arbeite mit Hochdruck daran, den Personaleinsatz spürbar zu verbessern und suche zahlreiche neue Beschäftigte, hatte ein Sprecher nach Klagen der Gewerkschaft Verdi über den Personalmangel mitgeteilt. Es gebe bereits mehr als 100 Bewerbungen. Die Kurzarbeit sei mit Wiederanlaufen des Verkehrs bei den Bodenverkehrsdiensten beendet worden. Laut Verdi mussten Urlaubsrückkehrer stundenlang auf ihr Gepäck warten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Tochter Swiss will ungeimpftem Kabinenpersonal kündigen. Das teilte die Swiss in Zürich am Dienstag auf Anfrage mit. Vorher hatten die Tamedia-Zeitungen darüber berichtet. ZÜRICH - Die Schweizer Lufthansa -Tochter Swiss will Kabinenpersonal kündigen, das sich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt. (Boerse, 28.09.2021 - 12:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Lufthansa auf 'Market-Perform' - Ziel 8 Euro. Operative Verbesserungen wie beispielsweise bei den Kosten stünden mittelfristig im Fokus, schrieb Analyst Daniel Roeska in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Lufthansa auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 8 Euro belassen. (Boerse, 27.09.2021 - 13:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Lufthansa auf 'Neutral' - Ziel runter auf 6,60 Euro. Seine neue Einschätzung der Aktie berücksichtige die jüngste Kapitalerhöhung sowie die kurzfristig besser erwartete Geschäftsentwicklung der Fluggesellschaft, schrieb Analyst Patrick Creuset in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte erhöhte seine Ergebnisprognosen (Ebitda) für die Jahre 2022 und 2023. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Lufthansa von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft. (Boerse, 23.09.2021 - 08:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein senkt Ziel für Lufthansa auf 8 Euro - 'Market-Perform'. Die Kapitalerhöhung ebne den Weg für den Ausstieg des Staates und eine gesündere Bilanz, schrieb Analyst Daniel Roeska in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Außerdem belebe die Öffnung der USA für geimpfte Europäer die wichtigsten Routen auf der Langstrecke wieder. Für eine wirkliche Wende für die Aktien bedürfe es aber noch Fortschritte bei der Restrukturierung. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Lufthansa von 11 auf 8 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Market-Perform" belassen. (Boerse, 22.09.2021 - 08:38) weiterlesen...