Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

KOBLENZ - In Rheinland-Pfalz ist erstmals bei einem Patienten das neuartige Coronavirus festgestellt worden.

26.02.2020 - 19:15:24

VIRUS: Coronavirus-Infektion erstmals in Rheinland-Pfalz festgestellt. Es handele sich um einen Soldaten, der im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz behandelt werde, teilte die Bundeswehr am Mittwoch mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Opposition in Österreich kritisiert rückläufige Zahl der Corona-Tests. Nach Berechnung der liberalen Neos sank die Zahl der täglichen Tests von knapp 5000 Anfang der Woche auf 3200 am Freitag. "Offenbar steigt nur die Zahl an Pressekonferenzen rapide, nicht aber die der überlebenswichtigen Corona-Tests, die essenziell zur Bekämpfung des Virus sind", sagte Neos-Gesundheitssprecher Gerald Loacker am Samstag. Auch die Oppositionsparteien SPÖ und FPÖ kritisierten das Minus bei den Tests scharf. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte angekündigt, dass die Zahl der Tests auf 15 000 gesteigert werden soll. In Österreich waren bis Samstag rund 8000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. WIEN - In Österreich ist in der Coronakrise die Zahl der täglichen Tests entgegen des Ziels der Regierung in der vergangenen Woche deutlich zurückgegangen. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 15:51) weiterlesen...

VIRUS: Mexikos Präsident ruft zur Kontaktvermeidung auf. "Wir wollen, dass sich jetzt alle zurückziehen, mit ihren Familien zu Hause sind, Distanz wahren und auf Hygiene achten", sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador in einer in der Nacht auf Samstag (Ortszeit) veröffentlichten Videobotschaft. Nicht unbedingt benötigte Angestellte im öffentlichen Dienst müssten bis auf weiteres nicht zur Arbeit erscheinen. MEXIKO-STADT - Nach wochenlangem Zögern rät nun auch die mexikanische Regierung den Bürgern, wegen der Corona-Krise soziale Kontakte zu vermeiden. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 15:50) weiterlesen...

VIRUS: Zahl der Toten in Großbritannien steigt auf über 1000. Wie das Gesundheitsministerium in London mitteilte, starben seit Freitag 260 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus. Die Zahl der bestätigten Infektionen stieg auf rund 17 000. LONDON - Die Zahl der Toten durch die Lungenkrankheit Covid-19 ist in Großbritannien am Samstag auf 1019 gestiegen. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 15:49) weiterlesen...

VIRUS: Laxe Schutzmaßnahmen vor Covid-19? Kritik an britischer Regierung. John Ashton, ein ehemaliger Regionaldirektor des Nationalen Gesundheitsdiensts NHS, warf der Regierung Trägheit vor. Das gelte sowohl für die Maßnahmen im Land als auch für deren persönliches Verhalten, beide seien "zu langsam" gewesen. LONDON - Nach Bekanntwerden der Covid-19-Erkrankung des britischen Premierministers Boris Johnson und seines Gesundheitsministers Matt Hancock wächst die Kritik am Umgang der britischen Regierung mit dem Coronavirus-Ausbruch. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 15:47) weiterlesen...

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident: Verfrüht, über Lockerungen zu reden. BERLIN/KIEL - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hält es wie Kanzleramtschef Helge Braun für verfrüht, schon jetzt über Lockerungen der bestehenden Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu reden. "Natürlich ist es wichtig für die Menschen, Licht am Ende des Tunnels zu sehen", sagte Günther am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Politik muss aber sorgsam darauf achten, nicht Hoffnungen zu wecken, die am Ende nicht erfüllt werden können." In den kommenden Wochen würden Zahlen vorliegen, aus denen abgelesen werden könne, ob die bisher ergriffenen Maßnahmen Wirkung erzielt hätten. "Auf dieser Grundlage werden wir zu beurteilen haben, in welcher Weise diese Maßnahmen über den 19. April hinaus fortgeführt werden müssen. Deshalb ist es jetzt verfrüht, über Lockerungen zu reden." Schleswig-Holsteins Ministerpräsident: Verfrüht, über Lockerungen zu reden (Wirtschaft, 28.03.2020 - 15:30) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Kanzleramtschef: Keine Lockerungen der Maßnahmen bis 20. April. BERLIN - Kanzleramtschef Helge Braun hat betont, dass es vor dem 20. April keine Lockerungen der Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geben wird. "Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen. Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen", sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel". Wenn in den nächsten Tagen der Erfolg der Maßnahmen quantitativ zu messen sei und man wisse, "wie sehr wir den Infektionsanstieg verlangsamt haben, dann werden wir auf dieser Grundlage rechtzeitig vor dem 20. April eine Strategie für die Zeit danach erarbeiten". Oberstes Ziel sei es, das Gesundheitswesen nicht zu überfordern. VIRUS/ROUNDUP/Kanzleramtschef: Keine Lockerungen der Maßnahmen bis 20. April (Wirtschaft, 28.03.2020 - 15:29) weiterlesen...