Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Compugroup Medical, DE0005437305

KOBLENZ - Der auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierte Softwarehersteller Compugroup profitierte weiter von guten Geschäften mit der Gesundheitsbranche.

07.11.2019 - 12:22:35

Compugroup wächst beim operativen Gewinn kräftig. Der Umsatz kletterte im dritten Quartal auch durch Zukäufe um 7 Prozent auf 178 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Koblenz mitteilte. Dazu trugen alle Geschäftsbereiche bei. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg um 24 Prozent auf 43 Millionen Euro. Bereinigt um Kosten für eine geplatzte Übernahme und einen Ertrag aus der Auflösung von Vergütungsverpflichtungen wäre das operative Ergebnis um 27 Prozent gewachsen, hieß es. Unter dem Strich stand mit 18,1 Millionen Euro ein um 6,4 Prozent höherer Gewinn für die Anteilseigner.

Das Compugroup-Papier lag am Donnerstag mit 60,55 Euro zuletzt rund 6,4 Prozent im Plus. Damit machte die Aktie nach dem deutlichen Kursrutsch infolge enttäuschender Zahlen zum zweiten Quartal im August weiter Boden gut. Zudem hatte Vorstandschef Frank Gotthardt Mitte September einräumen müssen, dass eine geplante größere Übernahme geplatzt war und die Kosten dafür das operative Ergebnis belasten. Die damals gesenkte Prognose bestätigte Compugroup nun.

Bis zu den enttäuschenden Halbjahreszahlen hatte die Aktie aber im bisherigen Jahr einen guten Lauf gehabt. Auch aktuell hat der Wert noch ein Kursplus von rund der Hälfte aufzuweisen. Ein zwischenzeitlich aufgelegtes Aktienrückkaufprogramm hat der Vorstand jüngst vorzeitig beendet.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg im dritten Quartal um 24 Prozent auf 43 Millionen Euro. Bereinigt um die Kosten für die geplatzte Übernahme und einen Ertrag aus der Auflösung von Vergütungsverpflichtungen eines ehemaligen Managers wäre das operative Ergebnis um 27 Prozent gewachsen, hieß es. Dabei kommt dem Unternehmen zwar auch eine Bilanzierungsänderung zugute. Trotzdem gefiel Händlern am Markt die gute Entwicklung der Marge. Unter dem Strich stand mit 18,1 Millionen Euro ein um 6,4 Prozent höherer Gewinn für die Anteilseigner.

"Das zweistellige Wachstum der wiederkehrenden Umsätze, die zwei Drittel des Konzernumsatzes ausmachen, ist ein starkes Signal für die nachhaltige Umsatz- und Ertragskraft unseres Unternehmens", sagte Finanzchef Michael Rauch. Derzeit versuchen die meisten Softwareunternehmen, ihre Erlöse durch die Umstellung auf Abonnentenmodelle zu verstetigen und besser planbar zu machen. Die einmaligen Zahlungen für Softwarelizenzen bringen oft große Schwankungen mit sich, die am Kapitalmarkt aber für Unsicherheit sorgen.

In den Vorjahren hatte die Compugroup stark von der Einführung der sogenannten Telematik im Gesundheitswesen profitiert, die auch Software und Hardware für die elektronische Gesundheitskarte umfasst. Vor allem in diesem Bereich zogen die wiederkehrenden Umsätze an. Chef Gotthardt verwies zudem auf gute Erfolge im Geschäft mit Software für Kliniken. Auch der noch kleine Bereich mit Angeboten zur Datenvernetzung von Projekten im Gesundheitswesen konnte stark zulegen.

@ dpa.de