Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

KOBLENZ - Bauernpräsident Joachim Rukwied will mit radikalen bäuerlichen Protestgruppen nichts zu tun haben.

01.09.2020 - 13:17:30

Bauernpräsident distanziert sich von radikalen Protestgruppen. "Wir distanzieren uns von jeder Radikalisierung, auch von Pflug und Schwert", sagte er am Dienstag am Rande des informellen Treffens der EU-Agrarminister in Koblenz. In der Branche hieß es, der deutsche Protest gegen die EU-Agrarpolitik zersplittere zunehmend. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hatte am Montag im Moseldorf Winningen von Demonstranten gesprochen, die gegeneinander demonstrierten.

In Koblenz erblickten die EU-Agrarminister neben konventionell anmutenden Transparenten auch ein riesiges Banner mit der Aufschrift "Die Henker der Landwirtschaft" mit Abbildungen unter anderem von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Klöckner sowie Rukwied. Zudem waren zahlreiche als radikal geltende schwarze Fahnen mit weißem Pflug und rotem Schwert in den Reihen von Demonstranten zu sehen.

Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands und des europäischen Bauernverbands Copa, sagte am Dienstag, er habe am Vorabend "gewisse Irritationen" bei EU-Agrarministern bemerkt. Für nichtradikale Demonstrationen von Landwirten habe er Verständnis, es gebe viel Unmut wegen der Vorgaben der Politik. Der Deutsche Bauernverband, bei dem 90 Prozent der Landwirte in der Bundesrepublik freiwillig Mitglied seien, setze mehr auf sachliche Kritik im Dialog mit der Politik und "weniger auf publikumswirksame Diskussionen". Die dreitägige Zusammenkunft der EU-Agrarminister sollte am Dienstag enden. Deutschland hat gegenwärtig die Ratspräsidentschaft inne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Deutschland verliert Boden bei digitaler Wettbewerbsfähigkeit. LAUSANNE - Deutschland verliert bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit laut einer neuen Studie an Boden. Die Bundesrepublik fiel in einer renommierten Rangliste auf den 18. Platz unter 63 Ländern zurück. 2016 lag sie noch auf Platz 15, wie die private Wirtschaftshochschule IMD in Lausanne in der Schweiz am Donnerstag berichtete. Die Ökonomen untersuchen, wie stark Länder auf digitale Technologien setzen. Das könne ein wichtiger Indikator dafür sein, wie gut Länder durch die Corona-Pandemie kommen, so die Hochschule. Auf den ersten Plätzen standen die USA, Singapur und Dänemark, das den Platz mit Schweden tauschte. Studie: Deutschland verliert Boden bei digitaler Wettbewerbsfähigkeit (Wirtschaft, 01.10.2020 - 09:10) weiterlesen...

SPD-Integrationsexpertin zur Türkei: EU-Sondergipfel gutes Zeichen. "Man muss sich genau überlegen, wen trifft man womit", sagte sie am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Man muss sich vor dem Verhängen von Sanktionen klar darüber werden, was man eigentlich bewirken möchte. BERLIN - Die ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz (SPD), warnt vor Schnellschüssen bei möglichen EU-Sanktionen gegen die Türkei. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 08:37) weiterlesen...

SPD-Frau im Maut-Ausschuss: Zeugen sind wichtig, nicht Gesprächsnotiz. Es gebe zwar ein Gedächtnisprotokoll zu einem Treffen Scheuers mit Managern der vorgesehenen Maut-Betreiber, sagte Kirsten Lühmann am Donnerstagmorgen im RBB-Inforadio. Aber es sei von jemandem angefertigt worden, der selbst nicht anwesend gewesen sei. Außerdem sei das Dokument erst vor wenigen Wochen angefertigt worden. BERLIN - Die SPD-Obfrau im Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestags hält das Dokument, das die Vorwürfe gegen Verkehrsminister Andreas Scheuer begründet, nicht für entscheidend. (Boerse, 01.10.2020 - 08:17) weiterlesen...

American Airlines und United Airlines starten mit Zwangsbeurlaubungen. Beide Gesellschaften hatten bereits vor einigen Wochen vor diesem Schritt gewarnt. Betroffen sind 19 000 Mitarbeiter bei American Airlines und rund 13 000 bei United Airlines. WASHINGTON - Wegen des Einbruchs des Reisegeschäfts infolge der Coronavirus-Pandemie starten die US-Fluglinien American Airlines und United Airlines an diesem Donnerstag wie geplant mit der Zwangsbeurlaubung von Tausenden Mitarbeitern. (Boerse, 01.10.2020 - 08:07) weiterlesen...

EU-Sondergipfel berät über Verhältnis zur Türkei. Damit verknüpft sind auch mögliche Sanktionen gegen Verantwortliche für Wahlfälschung und Gewalt in Belarus (Weißrussland), die bislang durch Zypern blockiert werden. Der EU-Sondergipfel beginnt am Donnerstagnachmittag (15 Uhr). BRÜSSEL - Angesichts des Erdgaskonflikts im östlichen Mittelmeer beraten die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag über eine gemeinsame Linie im Verhältnis zur Türkei. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 06:34) weiterlesen...

Showdown für Scheuer im Maut-Ausschuss. BERLIN - Eigentlich sollte es der Tag des Triumphes sein für Andreas Scheuer und seine CSU: der 1. Oktober 2020, offizieller Start für die Pkw-Maut, durchgeboxt gegen alle Widerstände. Doch es kam anders. Und so muss sich der Verkehrsminister an diesem Donnerstag auf einer anderen Bühne stellen - im Untersuchungsausschuss des Bundestags, der das Vorgehen rund um die geplatzte Maut beleuchten soll. Die Opposition fährt schwere Geschütze gegen den Zeugen Scheuer auf. Im Fokus stehen die umstrittenen Verträge mit den gekündigten Maut-Betreibern - und die Frage: Hat Scheuer das Parlament belogen? Showdown für Scheuer im Maut-Ausschuss (Wirtschaft, 01.10.2020 - 06:33) weiterlesen...