VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Klimaschutz-Klage gegen Volkswagen: Gericht will weiterverhandeln

09.09.2022 - 10:26:28

Klimaschutz-Klage gegen Volkswagen: Gericht will weiterverhandeln. DETMOLD - Der Klimaschutz-Streit zwischen einem Biobauern und dem Autokonzern Volkswagen geht weiter. Das Detmolder Landgericht gab am Freitag bekannt, dass es am 3. Februar 2023 eine mündliche Verhandlung geben werde. Der Vorsitzende Richter Manfred Pohlmeier kritisierte einen Antrag des Klägers und forderte Konkretisierungen. Inhaltlich ging er nicht weiter ein auf die Vorwürfe gegen den Autokonzern. Die Anwältin des Klägers, Roda Verheyen, wertete es als Erfolg, dass die Klage nicht abgewiesen worden sei und dass im Februar in der Sache verhandelt werde. Es sei zudem gut, dass der Richter einen anderen Klageantrag nicht erwähnt habe und dieser somit zulässig sei.

Mit der Klage will der Bauer durchsetzen, dass VW den Verkauf von Autos und leichten Nutzfahrzeugen schon 2030 einstellt. Bisher ist dies für 2035 vorgesehen. Zudem soll der Verkauf in den kommenden Jahren drastisch runtergefahren werden, fordert der Kläger.

Der 62-jährige Ökolandwirt Ulf Allhoff-Cramer aus Detmold wirft dem zweitgrößten Autokonzern der Welt vor, mit seinen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen für ein Prozent des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich zu sein. Dadurch gefährde VW die Zukunft der Landwirtschaft generell und auch seine geschäftliche Existenz, argumentiert der Kläger.

VW weist die Vorwürfe zurück und betont Fortschritte in der Elektromobilität. Zudem argumentiert der Konzern, dass der allergrößte Teil der CO2-Emission von Autos im Einflussbereich der Fahrer liege und nicht des Herstellers. Außerdem könne man die konkreten Folgen des Klimawandels nicht auf eine kleine Fläche vorhersagen, heißt es in einer schriftlichen Erwiderung von VW.

Nach dem Gerichtstermin am Freitag rechnet Volkswagen weiter damit, dass die Klage abgewiesen wird. Die Ausführungen des Richters wertete VW in einer Stellungnahme als "ernsthafte Zweifel" an den Vorwürfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt (Boerse, 28.09.2022 - 15:37) weiterlesen...

Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft. STUTTGART - Im Musterverfahren gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies erklärte der Vorsitzende Richter des 20. Zivilsenats, Stefan Vatter, am Mittwoch. Wiedeking und Härter waren früher Vorstandschef sowie Finanzvorstand der PSE. Die gleichen Positionen hatten beide auch beim Sportwagenbauer Porsche. Die Vernehmung der beiden Ex-Manager ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft (Boerse, 28.09.2022 - 11:40) weiterlesen...

Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE. STUTTGART - Im Prozess gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies teilte der Zivilsenat am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Vernehmung ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking war früher Porsche-Vorstandschef, Härter Finanzvorstand. Seit Juli 2021 gab es bereits mehrere mündliche Verhandlungstermine in dem Verfahren. Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE (Boerse, 28.09.2022 - 09:47) weiterlesen...

VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen mit dem Gegenüber ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer (Boerse, 28.09.2022 - 07:11) weiterlesen...

Musterverfahren gegen Porsche SE geht in nächste Runde STUTTGART - Das Oberlandesgericht Stuttgart will am Mittwoch (9.00 Uhr) über den weiteren Fortgang der juristischen Auseinandersetzung gegen die VW vorwerfen, zu spät über den Abgasskandal informiert zu haben. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...

VW-Werk in Kassel wappnet sich für Energiekrise. "Es gibt verschiedene Taskforces, die prüfen, wie wir uns von unabhängiger machen können vom Gasverbrauch", sagte Werkleiter Jörg Fenstermann nach einer Betriebsversammlung am Dienstag. Das Werk habe natürlich unter den sich exponentiell entwickelnden Preisen zu leiden. Ein Großteil des Energiebedarfs des Standortes wird durch ein werkseigenes Gaskraftwerk gedeckt. BAUNATAL/KASSEL - Das Volkswagen -Werk Kassel im nordhessischen Baunatal wappnet sich für die Energiekrise. (Boerse, 27.09.2022 - 16:39) weiterlesen...