RWE AG(NEU), DE0007037129

Klimacamp von Braunkohlegegnern im Rheinland begonnen

12.08.2018 - 14:31:25

Klimacamp von Braunkohlegegnern im Rheinland begonnen. ERKELENZ - Braunkohlegegner haben am Samstag ein Protestcamp am Tagebau Garzweiler im Rheinland aufgeschlagen. Sie wollen bis zum 22. August über die Zukunft der Region nach einem Ausstieg aus der Braunkohle diskutieren. Das "Klimacamp" richtet sich gegen die Stromgewinnung aus Braunkohle durch den Energiekonzern RWE .

In der Spitze werden bis zu 1000 Teilnehmer erwartet, wie die Polizei Aachen mitteilte. Sie rechnet mit einem deutlich ruhigeren Verlauf als im Vorjahr. Damals hatten Hunderte Demonstranten mit Protestaktionen den Tagebaubetrieb im Rheinischen Revier gestört.

Die Diskussion über den Strukturwandel findet vor dem Hintergrund der Kohlekommission in Berlin statt. Bis Ende des Jahres soll sie ein Konzept für den Ausstieg aus der Kohle ausarbeiten und Vorschläge für Finanzierung und Gestaltung des Strukturwandels in den betroffenen Regionen machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Rodungen für RWE-Tagebau könnte Kohlekommission belasten. RWE verteidigt die ab Oktober geplanten Arbeiten gegen massive Proteste von Umweltverbänden und nennt sie "zwingend erforderlich". Ansonsten drohe letztlich die Stromerzeugung in Kraftwerken in Frage gestellt zu werden, wie aus einem Schreiben von RWE-Chef Rolf Martin Schmitz an die Vorsitzenden der Kommission hervorgeht. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. BERLIN/ESSEN - Die Kommission der Bundesregierung zum Kohleausstieg steuert wegen umstrittener Rodungsarbeiten des Energiekonzerns RWE für einen Tagebau auf Konflikte zu. (Boerse, 20.08.2018 - 17:12) weiterlesen...

RWE: Rodungen im Hambacher Forst 'zwingend erforderlich'. Eine vorübergehende Aussetzung der ab Oktober 2018 geplanten Rodung im Tagebau Hambach würde bereits kurzfristig das Vorankommen des Tagebaus und damit die Stromerzeugung in Kraftwerken in Frage stellen, heißt es in einem Schreiben von RWE-Chef Rolf Martin Schmitz an die Vorsitzenden der Kohlekommission der Bundesregierung. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. ESSEN/BERLIN - Der Energiekonzern RWE hält die umstrittenen und geplanten Rodungen im Hambacher Forst am dortigen Tagebau für "zwingend erforderlich". (Boerse, 20.08.2018 - 15:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für RWE auf 24,50 Euro - 'Buy'. Der bahnbrechende Innogy-Deal mit dem Konkurrenten Eon sei bislang noch nicht eingepreist, schrieb Analyst Sam Arie in einer am Montag vorliegenden Studie. Zudem seien die Risiken mit Blick auf die Kohlekraftwerke des Versorgers handhabbar. Trotz des kräftigen Kursanstiegs der Aktie seit Jahresbeginn sehe er eine potenzielle Rendite von 20 Prozent. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für RWE von 20,50 auf 24,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 20.08.2018 - 12:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt RWE auf 'Top Pick' - Ziel 26 Euro. Der Versorger habe mit seinen Zahlen die Erwartungen des Marktes übertroffen schrieb Analyst John Musk in einer am Dienstag vorliegenden Schnelleinschätzung. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für RWE nach den Halbjahreszahlen auf "Top Pick" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. (Boerse, 14.08.2018 - 08:48) weiterlesen...