Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

JOHNSON & JOHNSON, US4781601046

(Klassifizierung des Medikaments korrigiert)

09.10.2019 - 11:14:24

WDH: Männer-Brüste durch Medikament? Milliarden-Urteil gegen Pharmakonzern

PHILADELPHIA - Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson ist wegen eines Medikaments, das Männern angeblich die Brüste wachsen lässt, zu milliardenschweren Strafzahlungen verurteilt worden. Eine Geschworenenjury sprach einem Kläger am Dienstag in Philadelphia Schadenersatz von 8 Milliarden Dollar (7,3 Mrd Euro) zu, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Nebenwirkungen des Antipsychotikums Risperdal verschwiegen zu haben, die angeblich zu unerwünschten Brustvergrößerungen bei männlichen Patienten führen.

Johnson & Johnson bezeichnete das Urteil als "in grober Weise unangemessen" und kündigte an, es anzufechten. Das Unternehmen zeigte sich zuversichtlich, dass die Entscheidung der Jury letztlich keinen Bestand haben werde. Tatsächlich ist es in den USA durchaus üblich, dass solch hohe Schadenersatzurteile in höheren Instanzen revidiert oder stark reduziert werden. Wenn es zu rechtswirksamen Entscheidungen kommt, bei denen Unternehmen den Klägern wirklich Geld zahlen müssen, vergehen oftmals Jahre.

Im aktuellen Fall hatte eine Jury dem Kläger bereits 2015 eine Entschädigung von 1,75 Milliarden Dollar zugesprochen, die später auf 680 000 Dollar gesenkt wurde. Dabei ging es zunächst aber nur um den regulären Schadenersatz. Nun hatten die Geschworenen über den sogenannten Strafschadenersatz zu befinden, der im US-Recht als Zusatzsanktion in besonders schweren Fällen verhängt werden kann. Hier kommt es immer wieder vor, dass hohe Strafen hinterher von Richtern als unverhältnismäßig betrachtet und verringert werden.

So oder so ist der Fall für Johnson & Johnson aber brisant, da der Konzern mit mehr als Zehntausend ähnlichen Klagen konfrontiert ist. Der Pharmariese ist rechtlichen Ärger ohnehin gewohnt. Auch bei der Klagewelle gegen Firmen, die mit süchtig machenden Schmerzmitteln zur Opioid-Krise und Drogen-Epidemie in den USA beigetragen haben sollen, ist das Unternehmen aus New Brunswick im Bundesstaat New Jersey unter den Beschuldigten. Zudem muss es sich zahlreichen Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken des Pflegemittels "Baby Powder" stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Johnson & Johnson ruft 'Baby Powder' wegen Asbestrisiken zurück (Unternehmensname in Überschrift) (Boerse, 18.10.2019 - 16:22) weiterlesen...

US-Pharmakonzern ruft 'Baby Powder' wegen Asbestrisiken zurück. Das Unternehmen begründete den Schritt in einer Mitteilung vom Freitag mit einem "Übermaß an Vorsicht" und betonte, dass es sich lediglich um eine einzelne Produktions-Charge handele, bei der die Gefahr einer minimalen Asbest-Kontamination bestehe. Allerdings ist Johnson & Johnson mit seinem "Baby Powder" wegen angeblicher Krebsrisiken ohnehin schon mit Sammelklagen konfrontiert, deshalb birgt der Rückruf hohe Brisanz. NEW BRUNSWICK - Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson ruft einen geringen Teil seines Pflegemittels "Baby Powder" wegen Asbestrisiken zurück. (Boerse, 18.10.2019 - 15:36) weiterlesen...

US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wird erneut optimistischer. Der Konzern erwartet nun ein portfoliobereinigtes Umsatzplus 4,5 bis 5,0 Prozent nachdem er zuvor 3,2 bis 3,7 Prozent auf dem Zettel hatte. Auch der Gewinn pro Aktie soll noch mehr steigen, wie das Unternehmen am Dienstag in New Brunswick mitteilte. Anstatt 8,53 bis 8,63 US-Dollar (7,73 Euro bis 7,86 Euro) je Aktie liegen die Erwartungen für das bereinigte Ergebnis jetzt bei 8,62 bis 8,67 US-Dollar je Aktie. NEW BRUNSWICK - Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wird erneut optimistischer für das laufende Geschäftsjahr. (Boerse, 15.10.2019 - 14:19) weiterlesen...

Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto. Die US-Gesundheitsbehörde FDA habe Rivaroxaban (Xarelto) zur Prävention von venösen Thromboembolien bei akut internistisch erkrankten Patienten zugelassen, sofern diese ein Risiko für thromboembolische Komplikationen hätten und kein hohes Blutungsrisiko bestehe, teilte der Dax-Konzern am Montag in Berlin mit. Die Bayer-Aktien reagierten leicht positiv. Am frühen Nachmittag notierten sie in einem schwächeren Gesamtmarkt 0,34 Prozent im Plus. BERLIN/WASHINGTON - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat für seinen Gerinnungshemmer Xarelto in den USA eine weitere Zulassung erhalten. (Boerse, 14.10.2019 - 14:46) weiterlesen...