HELLA KGaA Hueck & Co, DE000A13SX22

(Klarstellung im letzten Absatz zum Einfluss von Faurecia bei Hella.)

29.11.2021 - 14:30:28

WDH: Hella kappt Jahresprognose wegen andauernder Lieferengpässe erneut

hatte von den Hella-Eigentümerfamilien Hueck und Röpke 60 Prozent der Aktien erhalten und den übrigen Aktionären ein Kaufangebot in Höhe von 60 Euro je Aktie unterbreitet. Bis zum Ablauf der Annahmefrist am 11. November hat Faurecia insgesamt 79,5 Prozent der Hella-Aktien angedient bekommen. Der aktivistische US-Investor Paul E. Singer ist mittlerweile auch bei Hella mit 10,75 Prozent engagiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hella rechnet erst 2023 mit echter Besserung des Chipmangels. Unternehmenschef Rolf Breidenbach geht erst zu Beginn oder Mitte des Kalenderjahres 2023 von einer bedeutenden Verbesserung der Lage rund um fehlende Elektronikchips aus, wie er am Donnerstag in einer Telefonkonferenz sagte. Im zweiten Geschäftsquartal mussten die Lippstädter wegen der bereits bekannten Einbußen bei Umsatz und Ergebnis auch einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen. LIPPSTADT - Der Autozulieferer Hella rechnet weiter mit spürbaren Einschränkungen der Geschäfte in Folge des Teilemangels. (Boerse, 13.01.2022 - 11:12) weiterlesen...

Autolichtspezialist Hella mit Gewinneinbruch im zweiten Quartal. Unter dem Strich verdienten die Westfalen mit 47 Millionen Euro gut zwei Drittel weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in Lippstadt mitteilte. In den Monaten September bis November war das Unternehmen wie bereits bekannt bei Umsatz und Ergebnis schwer unter Druck gekommen, weil die weltweite Autoproduktion infolge von Teilemangel drastisch einbrach, wie Unternehmenschef Rolf Breidenbach laut Mitteilung sagte. LIPPSTADT - Der Zulieferer Hella hat im zweiten Geschäftsquartal wegen der mauen Autokonjunktur einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. (Boerse, 13.01.2022 - 07:25) weiterlesen...

Litauen: Taiwan will im Streit mit China Darlehensfonds auflegen. Demnach will Taipeh einen Darlehensfonds in Höhe von einer Milliarde US-Dollar für litauisch-taiwanesische Wirtschaftsprojekte auflegen. Dies teilte die litauische Wirtschaftsministerin Ausrine Armonaite am Dienstag nach einem per Videokonferenz abgehaltenen Treffen mit ihrem taiwanesischen Amtskollegen Kung Ming-hsin mit. VILNIUS - Im Handelskonflikt mit China kann Litauen nach Regierungsangaben aus Vilnius auf weitere Unterstützung aus Taiwan setzen. (Wirtschaft, 11.01.2022 - 14:11) weiterlesen...