Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

GAZPROM, US3682872078

KIEW / MOSKAU - Ein neuer Gasvertrag zwischen Russland und Ungarn sorgt für erheblichen Unmut in der Ukraine.

28.09.2021 - 13:16:28

Neuer russischer Gas-Deal mit Ungarn - Unmut in der Ukraine. Kiew bestellte den Botschafter Ungarns ein. "Das neue Abkommen Ungarns mit Gazprom ist ein ernster Schlag für die ukrainisch-ungarischen Beziehungen", sagte der ukrainische Außenamtssprecher, Oleh Nikolenko, am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Kiew werde "entschlossene Maßnahmen" zur Verteidigung der nationalen Interessen ergreifen.

Ungarn wiederum bestellte den ukrainischen Botschafter ein. "Wir verbitten es uns, dass die Ukraine die Gasversorgungssicherheit Ungarns zu torpedieren trachtet", sagte Außenminister Peter Szijjarto in Budapest. Ungarn betrachte das als eine Verletzung seiner Souveränität. Die Beziehungen der Nachbarländer sind ohnehin durch einen Streit um die ungarische Minderheit in der Ukraine belastet.

Nach Ansicht Russlands hat die Ukraine nicht das Recht, sich in den Vertragsabschluss einzumischen. "Es werden hier keine Rechte, keine internationalen Handelsregeln verletzt", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Moskau sei aber bereit, mit Kiew über direkte Gaslieferungen zu sprechen. Die Ukraine kauft seit 2015 kein Gas mehr beim russischen Nachbarn. Die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew sind seit langem zerrüttet.

Zuvor war in Budapest ein Liefervertrag über 15 Jahre zwischen dem russischen Gaskonzern Gazprom und dem ungarischen Energieunternehmen MVM Group unterzeichnet worden. Ungarn erhält demnach 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas unter Umgehung der Ukraine. Mit 3,5 Milliarden Kubikmetern soll der Löwenanteil über die Südroute durch das Schwarze Meer, die Türkei, Bulgarien und Serbien nach Ungarn gelangen.

Kiew sieht sich seit langem durch den Bau neuer Leitungen fernab der Ukraine in seiner Rolle als Haupttransitland für Erdgas aus Russland in die Europäische Union bedrängt. Die Ex-Sowjetrepublik ist dabei vor allem gegen die noch nicht in Betrieb genommene neue Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee.

Die Südroute wird aus Rücksicht auf die Türkei nur vorsichtig kritisiert. Im April hatte das ukrainische Gastransportunternehmen den Verlust an Gastransit infolge von Turkish Stream auf etwa 10 Milliarden bis 12 Milliarden Kubikmeter jährlich geschätzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Gas-Krise: Republik Moldau ruft Notstand aus. Von insgesamt 101 Abgeordneten hätten am Freitag im Parlament 55 für einen entsprechenden Vorschlag der Regierung gestimmt, meldete die Nachrichtenagentur Moldpres. "Im Bereich der Gasversorgung hat sich bei uns eine kritische Situation entwickelt", sagte Moldaus Regierungschefin Natalia Gavrilita demnach. CHISINAU - Inmitten einer schweren Krise bei der Gasversorgung hat die an Rumänien grenzende Republik Moldau einen einmonatigen Notstand ausgerufen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 20:49) weiterlesen...

Putin verspricht schnelle Gaslieferung über Nord Stream 2. Sie könne schon am nächsten Tag beginnen, sagte der Präsident am Donnerstag bei einem Diskussionsforum in der Stadt Sotschi am Schwarzen Meer. Die Befüllung des zweiten Stranges mit Gas werde Mitte bis Ende Dezember abgeschlossen. Die erste Röhre ist bereits mit Gas befüllt worden. SOTSCHI - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat im Falle einer Betriebsgenehmigung für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 eine schnelle Lieferung mit Gas zugesichert. (Boerse, 21.10.2021 - 19:49) weiterlesen...

Ukrainische Staatsfirmen wollen bei Nord-Stream-2-Zulassung mitreden. "Nord Stream 2 ist nicht auf eine Diversifizierung der Routen für den Gastransport ausgerichtet und gefährdet die Sicherheit der Gaslieferungen nach Europa", erklärte der Generaldirektor des Betreiberunternehmens für das ukrainische Gastransportsystem, Serhij Makohon, laut Mitteilung vom Donnerstag. KIEW - Im Streit über die fertiggestellte Erdgaspipeline Nord Stream 2 haben zwei ukrainische Staatsunternehmen eigenen Angaben zufolge eine Beteiligung am Zulassungsverfahren bei der Bundesnetzagentur beantragt. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 10:34) weiterlesen...

Von der Leyen: Gazprom reagierte nicht auf erhöhte Nachfrage aus EU. "Während das Unternehmen Gazprom seine langfristigen Verträge mit uns eingehalten hat, hat es nicht wie in den Vorjahren auf eine höhere Nachfrage reagiert", sagte sie am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Die ganze Welt sei vom Anstieg der Energiepreise betroffen, aber es gebe "etwas Spezifisches" in der europäischen Situation. STRASSBURG - Der russische Energieriese Gazprom hat nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zuletzt nicht auf die verstärkte Nachfrage aus der EU reagiert. (Boerse, 20.10.2021 - 17:01) weiterlesen...