Anleihen, Regierungen

KIEW - Der staatliche ukrainische Gaskonzern Naftogaz hat den Zahlungsausfall bei der Bedienung mehrerer Euroanleihen erklärt.

26.07.2022 - 20:48:28

Ukrainischer Staatskonzern Naftogaz erklärt den Zahlungsausfall. Der Konzern habe vom Ministerkabinett keine Erlaubnis erhalten, die Schulden zu tilgen, teilte Naftogaz am Dienstag in einer Mitteilung mit. Auf den Firmenkonten sei jedoch genügend Geld vorhanden.

Konkret geht um die Rückzahlung von Euroanleihen (und deren Zinsen), die in diesem Jahr fällig werden, sowie um Zinszahlungen für Euroanleihen mit einem Fälligkeitsdatum 2024. Ausgefallen sind demnach Zahlungen über einen dreistelligen Millionenbetrag in Euro. Die "Financial Times" hatte vor zwei Wochen berichtet, Naftogaz habe die Inhaber von Anleihen im Wert von umgerechnet knapp 1,4 Milliarden Euro um Zahlungsaufschub gebeten.

Die ukrainische Regierung verpflichtete die Naftogaz-Manager am vergangenen Donnerstag "wegen unzufriedenstellender Arbeit", sich für alle Vorgänge eine Zustimmung des Ministerkabinetts einzuholen. Naftogaz ist als eines der größten ukrainischen Unternehmen in der Förderung, Verarbeitung und im Transport von Erdgas und Erdöl tätig. Es ist der erste Zahlungsausfall eines ukrainischen Staatskonzerns seit dem russischen Angriff vor fünf Monaten.

Mit dem Straßenbaukonzern Ukrawtodor und dem Stromnetzbetreiber Ukrenerho haben zudem noch zwei weitere Staatsunternehmen um Zahlungsaufschub jeweils um zwei Jahre gebeten. "Der Staat konsolidiert jetzt alle vorhandenen Ressourcen auf den vorrangigen Bedarf", schrieb Regierungschef Denys Schmyhal beim Nachrichtendienst Telegram. Das seien die Finanzierung der Armee, die Vorbereitung der Heizsaison, Zahlung von Renten und den Wiederaufbau kritischer Infrastruktur. Die fälligen Zahlungssummen bezifferte Schmyhal auf umgerechnet gut 1,5 Milliarden Euro.

Wie die dpa aus ukrainischen Regierungskreisen erfuhr, wird dort für das laufende Jahr mit einem Haushaltsdefizit von etwa 30 bis 34 Milliarden Euro gerechnet. Im Präsidentenbüro wurden kürzlich umgerechnet bereits etwa 49 Milliarden Euro genannt. Vor Kriegsausbruch plante Kiew mit staatlichen Gesamtausgaben von umgerechnet gerade einmal 37 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Anleger machen Kasse vor dem Wochenende. Die Anleger zögen vor dem Wochenende Geld aus Aktien ab, um vor dem internationalen Notenbanker-Treffen kommende Woche in Jackson Hole, Wyoming, möglicherweise nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, hieß es. Zudem belasteten Aussagen von US-Notenbankern, die nicht auf ein gemäßigteres Tempo bei den Zinsanhebungen hoffen ließen. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte sind am Freitag aufgrund wieder entfachter Zins- und Rezessionsängste in die Knie gegangen. (Boerse, 19.08.2022 - 22:38) weiterlesen...

US-Anleihen geben nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel im Handelsverlauf um 0,59 Prozent auf 118,14 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 2,98 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag nach der Stabilisierung am Vortag wieder unter Druck geraten. (Sonstige, 19.08.2022 - 21:11) weiterlesen...

Aktien New York: Anleger machen Kasse vor dem Wochenende. Die Anleger zögen vor dem Wochenende Geld aus Aktien ab, um vor dem internationalen Notenbanktreffen kommende Woche in Jackson Hole, Wyoming, möglicherweise nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, hieß es. Zudem belasteten Aussagen von US-Notenbankern, die nicht auf ein gemäßigteres Tempo bei den Zinsanhebungen hoffen ließen. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte sind am Freitag aufgrund wieder entfachter Zins- und Rezessionsängste in die Knie gegangen. (Boerse, 19.08.2022 - 20:03) weiterlesen...

Aktien New York: Anleger lassen Vorsicht walten. Frische Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Kurse. Der Dow Jones Industrial stieg um 0,11 Prozent auf 4278,68 Punkte. Der technologielastige und zinssensible Nasdaq 100 gewann 0,42 Prozent auf 13 528,08 Zähler. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben sich am Donnerstag im Verlauf richtungslos und nur wenig verändert gezeigt. (Boerse, 19.08.2022 - 19:52) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen enden mehrheitlich im Minus. Lediglich am Moskauer Handelsplatz ging es nach oben. Die Marktstimmung war auch an den restlichen europäischen Aktienmärkten überwiegend schwach. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Freitag überwiegend mit Kursverlusten geschlossen. (Boerse, 19.08.2022 - 18:49) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Rezessionssorgen halten Märkte in Schach. Der EuroStoxx 50 sank am Freitag um 0,94 Prozent auf 6495,83 Punkte. Dagegen legte der britische FTSE 100 um 0,11 Prozent auf 7550,37 Punkte leicht zu. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte sind überwiegend mit klaren Kursabschlägen ins Wochenende gegangen. (Boerse, 19.08.2022 - 18:35) weiterlesen...