Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

KIEL - Verbraucher müssten bei höheren Tierwohlstandards einer Studie zufolge bis zu 20 Cent mehr für einen Liter Milch bezahlen.

28.01.2021 - 14:03:30

Studie: Höherer Tierwohlstandard würde Milch bis zu 20 Cent verteuern. Wissenschaftler des Instituts für Ernährungswirtschaft (ife) Kiel und der Fachhochschule (FH) Kiel haben für ihre Untersuchung 235 Milchbetriebe in 8 Bundesländern befragt. Referenz sei das Tierwohllabel "Für mehr Tierschutz" des Deutschen Tierschutzbundes, teilte die Fachhochschule am Donnerstag mit.

In der Einstiegsstufe des Labels müssten die Betriebe mit durchschnittlichen Mehrkosten für Investitionen von 2,28 Cent je Liter Milch rechnen. Hier müsse zum Beispiel jede Kuh über einen komfortablen Fress- und Liegeplatz verfügen. In der Premiumstufe mit Mehrkosten von durchschnittlich 2,64 Cent je Liter Milch muss den Tieren ganzjährig ein Auslaufhof zur Verfügung stehen. Während der Vegetationsperiode bekommen die Kühe Weidegang.

Die Mehrkosten in den Molkereien bezifferte Holger Thiele von der FH Kiel mit 5,7 bis 18,9 Cent je Liter. Diese entstünden zum Beispiel durch höhere Logistikkosten beim Einsammeln der Milch von zunächst nur wenigen Höfen und deren getrennte Verarbeitung. Auch beim Vertrieb entstehen höhere Kosten durch weitere Wege.

"Das wollen aber die wenigsten zahlen, obwohl sie sich höhere Tierwohlstandards wünschen", sagte der Professor. Einen Grund sehen die Forscher in der geringen Bekanntheit der einzelnen Tierwohllabels. Der Mehrwert durch die Einhaltung von Tierwohlstandards müsste klar nachvollziehbar und vertrauenswürdig dargestellt werden, schlugen sie vor. Ein leicht verständliches staatliches Label und eine gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung könnten helfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer will Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken. Die Leverkusener wollen den teuren Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken, zudem verbesserte sich die Perspektive für die Agrarsparte zuletzt deutlich. Investitionen in Gen- und Zelltherapien sollen darüber hinaus helfen, den Pharmabereich auf Kurs zu halten. Die genauen Ziele für dieses Jahr will Konzernchef Werner Baumann an diesem Donnerstag (10 Uhr) in der Bilanz-Pressekonferenz vorstellen. LEVERKUSEN - Nach einem durchwachsenen Jahr will der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer die Probleme vergangener Jahre hinter sich lassen. (Boerse, 25.02.2021 - 05:49) weiterlesen...

Unterwegs zum veganen Fisch-Ersatz - Frosta berichtet über Geschäft. 2019 hatte das Unternehmen in Bremerhaven 523 Millionen Euro Umsatz gemacht und einen Jahresüberschuss von 12,6 Millionen Euro erzielt. Ein laufendes Projekt ist die Umstellung der Produkte von Plastik- auf Pappverpackungen. Auch sollten 2020 vegane Ersatzprodukte für Backfisch oder Fischstäbchen erstmals ausgeliefert werden. Hergestellt werden sie aus Gemüse. Frosta produziert in vier Werken in Deutschland und Polen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1800 Menschen. BREMERHAVEN - Der Tiefkühlkosthersteller FROSTA AG berichtet am Donnerstag (11.00 Uhr) über das Geschäft im abgelaufenen Jahr. (Boerse, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Kreise: Goldman Sachs verkauft drei Millionen Delivery-Hero-Aktien. Die Anteilsscheine sollen in einem öffentlichen Bookbuilding-Verfahren zum Preis von mindestens 105,30 Euro bis maximal zum Marktpreis angeboten werden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend nach Xetra-Schluss berichtete. FRANKFURT - Die US-Investmentbank Goldman Sachs trennt sich Kreisen zufolge von 3 Millionen Aktien des Essenslieferdienstes Delivery Hero . (Boerse, 24.02.2021 - 21:54) weiterlesen...

Bayer will einen Herbizid-Unternehmensteil verkaufen. Der Geschäftsbereich "Environmental Science" mit einem Jahresumsatz von zuletzt etwa 600 Millionen Euro solle verkauft werden, teilte der Konzern am Mittwoch in Monheim mit - in der Stadt am Rhein hat die übergeordnete Agrarchemie-Division von Bayer ihren Sitz. Die Division kam 2019 auf einen Umsatz von 19,8 Milliarden Euro, der Anteil von "Environmental Science" daran ist also relativ klein. MONHEIM - Der Agrarchemiekonzern Bayer stellt eine Firmensparte mit Produkten zur Schädlingsbekämpfung und Unkrautbeseitigung ins Schaufenster. (Boerse, 24.02.2021 - 18:12) weiterlesen...

Regierungschef: Bulgariens Gastronomie öffnet am 1. März. SOFIA - In Bulgarien wird die Gastronomie nach dreimonatiger Corona-Schließung Anfang März unter Auflagen wieder öffnen können. Ministerpräsident Boiko Borissow verfügte zudem bei einer Regierungssitzung am Mittwoch, dass Nachtlokale einen Monat später, am 1. April, den Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Der seit Ende November in dem Balkanland geltende Corona-Lockdown wurde bereits mehrmals gelockert. Wieder geöffnet wurden unter anderem Schulen und Kitas sowie Fitnessstudios und Einkaufszentren. Regierungschef: Bulgariens Gastronomie öffnet am 1. März (Wirtschaft, 24.02.2021 - 14:30) weiterlesen...

Hessen will mehr Kontakte zulassen und Läden mit Anmeldung öffnen. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kündigte als erste Schritte wieder mehr Kontakte für eine größere Zahl von Menschen und eine vorsichtige Öffnung des Einzelhandels an. Ein CDU-Sprecher bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Details zu dem Perspektivplan der Landesregierung will der Regierungschef an diesem Donnerstag (12.30 Uhr) in Wiesbaden vorstellen. WIESBADEN - Die strengen Corona-Regeln in Hessen sollen in einem Vier-Stufen-Plan gelockert werden. (Boerse, 24.02.2021 - 13:49) weiterlesen...