Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

KIEL - Rund um Bohrlöcher, aus denen früher in der Nordsee Erdöl oder Erdgas gefördert wurde, treten erhebliche Mengen des Treibhausgases Methan aus.

30.07.2020 - 16:02:29

Forscher: Alte Bohrlöcher lassen Methan aus der Nordsee entweichen. Diese Leckagen machen einen signifikanten Teil des gesamten Methanbudgets der Nordsee aus, zeigt eine neue Studie des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, die im "International Journal of Greenhouse Gas Control" veröffentlicht wurde. Sie bestätigt auf größerer Datenbasis frühere Untersuchungen.

Danach stammt das Gas aus flachen Gastaschen, die weniger als 1000 Meter tief im Meeresboden liegen und gar nicht Ziel der ursprünglichen Bohrungen gewesen waren. Erste Hochrechnungen ergaben, dass diese Leckagen die dominante Quelle für Methan in der Nordsee ausmachen könnten. "Wir haben Untersuchungen an weiteren Bohrlöchern mit umfangreichen seismischen Daten verbunden. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass jährlich tausende Tonnen Methan an alten Bohrlöchern am Nordseeboden austreten", sagte Erstautor Christoph Böttner.

Bei knapp 1700 untersuchten Bohrlöchern auf einer Fläche von der Größe Sachsen-Anhalts ergab sich, dass in diesem Bereich 900 bis 3700 Tonnen Methan austreten können. "In der gesamten Nordsee existieren aber mehr als 15 000 Bohrlöcher", sagte Studienleiter Matthias Haeckel.

Unabhängig von der Studie forderte die Umweltorganisation Greenpeace am Donnerstag ein schnelles Ende der Öl- und Gasförderung in der Nordsee. "Die Öl- und Gasindustrie befeuert seit Jahrzehnten die Klimakrise und verschmutzt unsere Meere - das muss endlich aufhören", sagte Greenpeace-Meeresbiologin Sandra Schöttner bei der Vorstellung des Berichts "25 Jahre nach Brent Spar". Pro Jahr stoßen die 727 umweltrelevanten Anlagen im Nordostatlantik laut Greenpeace 30 Millionen Tonnen CO2 aus und verschmutzen das Meer mit 9200 Tonnen Öl und 182 000 Tonnen Chemikalien. "Das entspricht einem jährlichen Tankerunglück sowie einem täglichen Chemieunfall."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AA warnt vor Reisen nach Madrid und ins spanische Baskenland. Das Ministerium begründete dies am Dienstagabend in Berlin mit "erneut hohen Infektionszahlen". Bereits seit Ende Juli gilt eine Warnung vor Reisen in drei andere spanische Regionen, darunter Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und die Strände der Costa Brava. BERLIN - Das Auswärtige Amt warnt wegen der Corona-Pandemie nun auch vor Reisen in Spaniens Hauptstadt Madrid und ins spanische Baskenland. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 21:23) weiterlesen...

Medien: Biden hat über Vize-Kandidatin entschieden. Das berichteten die Sender CNN und NBC am Dienstag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Personen, die mit der Angelegenheit vertraut seien. CNN zufolge könnte Biden die Entscheidung noch am Dienstag bekanntgeben. Die "New York Times" berichtete, führende Demokraten hielten eine Ankündigung am Mittwoch oder Donnerstag für wahrscheinlicher. WASHINGTON - Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat Medienberichten zufolge entschieden, wer im Fall eines Wahlsiegs seine Stellvertreterin sein soll. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 21:23) weiterlesen...

Medien: Behörde gab Hinweise zu Wirecard nicht weiter. Davon sei aber nur ein Bruchteil an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden weitergegeben worden. Das Bundesfinanzministerium war am Dienstagabend zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. BERLIN - Die Anti-Geldwäsche-Einheit des Zolls hat nach Recherchen von "Süddeutscher Zeitung" und "NDR" schon vor dem Bekanntwerden des Wirecard -Skandals zahlreiche Verdachtshinweise im Zusammenhang mit Wirecard bekommen. (Boerse, 11.08.2020 - 21:14) weiterlesen...

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei. Beim Verlassen eines Polizeireviers wurde der Verleger von mehreren Dutzend Anhängern der Demokratiebewegung in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) bejubelt. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge musste Lai umgerechnet rund 32 000 Euro Kaution sowie eine zusätzliche Sicherheitszahlung hinterlegen. Auch mehrere andere Aktivisten kamen gegen Kaution frei. HONGKONG - Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. (Boerse, 11.08.2020 - 20:19) weiterlesen...

Nach TV-Panne in Europa League: RTL weist Verantwortung zurück. "Die Fangesänge sind RTL als Option von der UEFA angeboten worden. Wir haben uns dazu entschieden, diese akustische Unterstützung einzuspielen. Das kam bei vielen Zuschauern sehr gut an. Eine optionale Möglichkeit der Auswahl bestand für RTL-Zuschauer nicht", sagte ein RTL-Sprecher am Dienstag. DÜSSELDORF - Nach der Panne mit eingespielten Köln-Fangesängen während der Europa-League-Partie Bayer Leverkusen gegen Inter Mailand hat der übertragende Sender RTL eine eigene Verantwortung zurückgewiesen. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 19:32) weiterlesen...

966 Neuinfektionen in Deutschland - weltweit 20 Millionen Fälle. Damit nähert sich die Zahl wieder der Marke von 1000 Neuinfektionen. Der Wert hatte in der vergangenen Woche bereits am Donnerstag, Freitag und Samstag über der Schwelle von 1000 gelegen - erstmals seit Anfang Mai wieder. Global betrachtet entwickelte sich die Zahl bekannter Corona-Fälle unterdessen zuletzt weit drastischer. Der Erreger Sars-CoV-2 kann die Erkrankung Covid-19 auslösen, die lebensgefährlich sein kann. BERLIN - Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 966 neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 19:19) weiterlesen...