Produktion, Absatz

KIEL - In Schleswig-Holstein sind im vergangenen Jahr rund 32,6 Millionen Megawattstunden Strom erzeugt worden und damit 6,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

09.11.2018 - 15:01:24

Weniger Stromproduktion im Norden 2017 - Brokdorf lange vom Netz. Wie das Statistikamt am Freitag berichtete, sank die Stromproduktion aus Atomenergie wegen einer längeren Revision im Akw Brokdorf um fast 50 Prozent. Damit fiel der Anteil dieser Energieart an der Gesamterzeugung auf 17,7 Prozent.

Die erneuerbaren Energien legten um 17,7 Prozent auf fast 22,6 Millionen Megawattstunden zu und erreichten damit einen Anteil von gut 69 Prozent an der Stromerzeugung. Zum Vergleich: Deutschlandweit machten 2017 die erneuerbaren Energien bei der Stromerzeugung etwa 33 Prozent aus.

Rechnerisch konnte 2017 der Stromverbrauch in Schleswig-Holstein (rund 14,4 Millionen Megawattstunden) zu mehr als 150 Prozent gedeckt werden. Die fossilen Energieträger erreichten bei einem leichten Gesamtrückgang noch einen Anteil von 12,1 Prozent, wobei es bei Kohle ein kräftiges Minus gab und bei Erdgas ein großes Plus.

Mit dem vollständigen Netzzugang eines weiteren Offshore-Windparks vor der Küste stieg die Stromerzeugung aus Windkraft auf See um fast 20 Prozent auf gut 6,9 Millionen Megawattstunden. Die Produktion aus Windkraftanlagen an Land stieg aufgrund des Baus neuer Anlagen um 24,6 Prozent auf rund 11,3 Millionen Megawattstunden. Nach dem sehr schwachen Windjahr 2016 lag 2017 wieder im langjährigen Durchschnitt. Insgesamt war die Windkraft mit rund 18,3 Millionen Megawattstunden und einem Anteil von gut vier Fünfteln am regenerativ erzeugten Strom wichtigster Träger erneuerbarer Energien.

"Die Zahlen zeigen, dass die in die Netze aufgenommene Strommenge aus den erneuerbaren Energien deutlich weiter zulegt und den Atom- und Kohlestrom zunehmend ersetzt", sagte Energieminister Jan Philipp Albrecht (Grüne). "Unser Netzausbau zeigt also eine deutliche Wirkung."

Erneuerbare Energien sind, wie Albrechts Ministerium betonte, ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Schleswig-Holstein. 2017 flossen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) insgesamt 3,4 Milliarden Euro für Anlagen mit Netzanbindung in Schleswig-Holstein. Im Vergleich zu 2016 waren das 500 Millionen Euro mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel verkauft Teile des Entwicklungszentrums - 2000 Jobs betroffen. Bis zu 2000 Mitarbeiter sollen zum französischen Entwicklungsdienstleister Segula wechseln, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Die vereinbarte "strategische Partnerschaft" ist ein weiterer Schritt auf dem harten Sanierungskurs des neuen Eigners PSA aus Frankreich. Die IG Metall kritisierte, dass sie an dem geplanten Übergang bislang nicht angemessen beteiligt worden sei. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel trennt sich wie angekündigt von großen Teilen seines Rüsselsheimer Entwicklungszentrums. (Boerse, 15.11.2018 - 11:58) weiterlesen...

K+S senkt Jahresausblick wegen Trockenheit und bleibt vorsichtig. Das Unternehmen rechnet nun auch offiziell mit weniger Gewinn, nachdem bisher die Belastungen von rund 80 Millionen Euro durch Produktionsausfälle im Verbundwerk Werra beim Ausblick ausgeklammert worden waren. Dank des neuen Kaliwerks in Kanada sowie eines guten Geschäfts mit Auftausalz in Nordamerika legte der Umsatz im abgelaufenen Quartal aber deutlich zu. Beim Sparprogamm sieht sich Konzernchef Burkhard Lohr zudem auf Kurs. KASSEL - Der Dünger- und Salzkonzern K+S hat den Jahresausblick wegen des trockenen Sommers erwartungsgemäß gesenkt. (Boerse, 15.11.2018 - 11:57) weiterlesen...

USA kontern Machtpolitik Chinas in Asien (Wirtschaft, 15.11.2018 - 11:50) weiterlesen...

K+S drohen wegen Trockenheit weitere Produktionsausfälle. Sollte der Wasserdurchfluss der Werra nicht steigen, wäre die Produktion in dem Verbundwerk nur bis Anfang Dezember ohne Einschränkungen möglich, erklärte K+S-Chef Burkhard Lohr am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. KASSEL - Bei fortgesetzter Trockenheit muss der Dünger- und Salzproduzenten K+S die Produktion womöglich schon bald wieder drosseln. (Boerse, 15.11.2018 - 11:06) weiterlesen...

Kabinett beschließt Regelungen zu Diesel-Fahrverboten. Konkret geht es um eine Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes. In Städten mit relativ geringen Überschreitungen des Grenzwerts für gesundheitsschädliche Stickoxide seien Diesel-Fahrverbote "in der Regel" nicht verhältnismäßig, heißt es nun - weil andere Maßnahmen ausreichten, um den Grenzwert einzuhalten. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Donnerstag gesetzliche Regelungen zu Diesel-Fahrverboten beschlossen. (Boerse, 15.11.2018 - 11:06) weiterlesen...

EuGH: Flugpreise dürfen nicht in beliebiger Währung angegeben werden. Airlines, die die Preise nicht in Euro ausweisen, müssten zumindest eine Währung wählen, die mit dem angebotenen Flug objektiv in Verbindung stehe, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag. Dies treffe vor allem auf jene Währungen zu, die am Start- oder Zielort gesetzliches Zahlungsmittel sind (Rechtssache C-330/17). Neben dem Euro, den 19 Staaten als Währung haben, gibt es in der Gemeinschaft neun weitere Währungen. LUXEMBURG - Preise für Flüge innerhalb der EU dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht in jeder beliebigen Währung angegeben werden. (Boerse, 15.11.2018 - 10:47) weiterlesen...