Alphabet C-Aktie, US02079K1079

KIEL - Für die digitale Zukunft sieht der Ökonom Dennis Snower Europa mit Deutschland an der Spitze in einer Schlüsselverantwortung.

14.01.2019 - 05:18:25

IfW-Präsident Snower: Ziel muss Eigentumsrecht an Daten sein. "Es geht um sehr, sehr viel, um das Regime des neuen digitalen Zeitalters und damit letztlich auch um die Demokratie", sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft der Deutschen Presse-Agentur. Die von China auf der einen und US-Weltkonzernen auf der anderen Seite verkörperten Systeme gingen in die falsche Richtung und seien gefährlich für die liberale Demokratie. Dagegen habe Europa mit der neuen Datenschutzgrundverordnung den richtigen Weg eingeschlagen, der weltweit implementiert werden sollte. Dabei könne Deutschland eine zentrale Rolle spielen.

und Facebook komplett ändern. Technologische Lösungen für ein solches Modell existierten bereits.

"Das Regime in China ist darauf aufgebaut, dass der Staat besonders vieles über einen weiß", sagte Snower. "In den USA sind es Konzerne wie Facebook, Google und Amazon , die sehr viel über ihre Nutzer wissen - und dieses Wissen manchmal auch an den Staat weitergeben." Die Nutzer wiederum hingen immer mehr von diesen Netzwerken ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google startet digitale Bildungsoffensive. Sundar Pichai, der Chef des Internetkonzerns, sagte am Dienstag, sein Unternehmen setze sich dafür ein, dass jeder Mensch von den Möglichkeiten digitaler Technologien profitieren könne. In einem Gemeinschaftsprojekt solle nun das bestehende Programm "Google Zukunftswerkstatt" in Berlin weiter ausgebaut werden. BERLIN - Google hat zur Eröffnung seines neuen Berliner Büros eine digitale Bildungsoffensive gestartet. (Boerse, 22.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

50 Millionen Euro Datenschutz-Strafe für Google in Frankreich. Die französische Datenschutzbehörde CNIL stellte Verstöße gegen die seit Ende Mai 2018 geltende DSGVO fest. PARIS - Google muss in Frankreich eine Strafe von 50 Millionen Euro im Zusammenhang mit der EU-Datenschutzgrundverordnung zahlen. (Boerse, 21.01.2019 - 17:49) weiterlesen...

Weber für europäische Steuer für Digital-Unternehmen. "Es ist etwas, was wir tun müssen, um Fairness in diesem neuen Markt zu schaffen", sagte Weber am Montag auf der Digitalkonferenz DLD in München. Digitalfirmen zahlten nach wie vor deutlich niedrigere Steuern als Unternehmen klassischer Branchen. Und die Politik brauche Ressourcen, um Verlierer der Digitalisierung zu unterstützen. MÜNCHEN - Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der im Mai anstehenden Europawahl, Manfred Weber (CSU), hält eine Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google auch nach dem Scheitern eines ersten Anlaufs nach wie vor für notwendig. (Boerse, 21.01.2019 - 16:19) weiterlesen...

IG Metall richtet sich auf schwierige Zeiten ein. Dass der längste wirtschaftliche Aufschwung seit der Wiedervereinigung langsam an Fahrt verliert, gehört noch zu den kleineren Problemen der Führungsmannschaft um den Ersten Vorsitzenden Jörg Hofmann. Sorgen bereiten vielmehr die langfristigen Trends einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt und die von politischen Klimavorgaben erzwungene Antriebswende in der Automobilindustrie. FRANKFURT - Die IG Metall rüstet sich für komplizierte Zeiten. (Boerse, 21.01.2019 - 15:30) weiterlesen...

BMW-Chef: 'Wir sind in einem Technologie-Krieg'. "Auf einen Zeitraum von zehn Jahren ist keine Vorhersage möglich", sagte Krüger auf der Innovationskonferenz DLD in München. Dafür ändere sich die Technologie zu schnell. Für die kommenden fünf Jahre sei zumindest klar, dass es mehr Elektroautos geben werde, sowie auch autonome Fahrzeuge auf die Straße kämen. MÜNCHEN - Der radikale Wandel der Autobranche lässt die Hersteller laut BMW -Chef Harald Krüger auf Sicht in die Zukunft fahren. (Boerse, 20.01.2019 - 18:28) weiterlesen...

DLD-Konferenz: Europa droht im Technologie-Wettlauf zu unterliegen. Auf der Innovationskonferenz DLD in München haben Unternehmer, Experten und Wissenschaftler am Wochenende nach Wegen gesucht, neues Vertrauen in die Zukunft zu finden. "Wir wissen, dass wir besser werden müssen", sagte am Sonntag auch Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg in München. MÜNCHEN - Der Facebook -Datenskandal, die Furcht vor Jobverlust durch künstliche Intelligenz oder Hetze und Propaganda im Netz: Die Folgen der Digitalisierung gehören zu den Dingen, die Menschen zunehmend Angst machen. (Boerse, 20.01.2019 - 16:30) weiterlesen...