Deutschland, Branchen

KIEL / DÜSSELDORF - Die Gewerkschaft Verdi fühlt sich im laufenden Fusionsprozess der Provinzial Rheinland und der Provinzial Nordwest hintergangen.

13.06.2018 - 11:14:25

Verdi fühlt sich hintergangen: Jetzt gegen Fusion der Provinzial. Man begleite den Prozess daher nicht mehr konstruktiv wie bisher, sondern wende sich gegen eine mögliche Fusion, teilten Verdi-Vertreter aus Nordrhein-Westfalen und von Verdi Nord am Mittwoch in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Die Anteilseigner - Sparkassen sowie Landschaftsverbände - führten offensichtlich Verhandlungen und Gespräche, "die weder mit den Arbeitnehmervertretern noch mit der Gewerkschaft abgestimmt sind und auch so keine Zustimmung erfahren würden". Medienberichten zufolge solle es bereits weitgehende Verabredungen, die den Sitz des Unternehmens und die Rechtsform betreffen, geben, kritisierte Verdi. Eine Stellungnahme von beiden Unternehmen war zunächst nicht zu bekommen/mho/DP/tav

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Harley-Davidson verlagert wegen EU-Zöllen Produktion aus den USA. Dadurch soll eine Preiserhöhung für Kunden in Europa vermieden werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Anhebung der EU-Zölle von bisher 6 auf 31 Prozent mache ein Motorrad von Harley-Davidson in Europa im Schnitt um 2200 Dollar teurer. Bis die Verlagerung der Produktion binnen 9 bis 18 Monaten über die Bühne geht, werde Harley-Davidson diese Kosten selbst tragen, hieß es. Das bedeute allein für den Rest dieses Jahres eine Belastung von voraussichtlich 30 bis 45 Millionen Dollar. MILWAUKEE - Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern. (Boerse, 25.06.2018 - 14:21) weiterlesen...

Migranten dürfen nicht aus EU in Sammelzentren zurückgebracht werden. Diese seien weder mit europäischem noch mit internationalem Recht vereinbar, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Montag. Deshalb hätten die Staats- und Regierungschefs sie bei ihrem Treffen am Sonntag abgelehnt. BRÜSSEL - Nach dem Asyltreffen in Brüssel schließt die EU-Kommission die Einrichtung von Sammelzentren außerhalb Europas, zu denen bereits in die EU eingereiste Flüchtlinge zurückgebracht werden, aus. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 14:18) weiterlesen...

Erdogan räumt in Deutschland ab: Fast Zwei-Drittel-Mehrheit. Nach Auszählung von 100 Prozent der Stimmen kam er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu in Deutschland auf 64,78 Prozent - bei einem Gesamtergebnis von 52,59 Prozent. Damit ließ er seinen Hauptkonkurrenten Muharrem Ince von der linksliberalen Oppositionspartei CHP mit 21,88 Prozent klar hinter sich. BERLIN/ISTANBUL - Bei der türkischen Präsidentenwahl hat Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan in Deutschland fast zwei Drittel der Stimmen erhalten und damit deutlich mehr als zu Hause in der Türkei. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 14:14) weiterlesen...

WDH/Scheuer: Ohne europäische Asyllösung muss national gehandelt werden (Im letzten Satz wurde ein Tippfehler korrigiert.) (Wirtschaft, 25.06.2018 - 14:12) weiterlesen...

Oettinger: Migranten in 'abgeschlossenen Dörfern' in Afrika versorgen. Wenn man vor Ort einen Vertragspartner finde, würde die EU in eine Unterbringung der Menschen in einem "abgeschlossenen Dorf" mit guten Bedingungen investieren, sagte Oettinger am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will kurzfristig gemeinsam mit den Mitgliedsstaaten Milliardenbeträge zur Versorgung von Flüchtlingen in Afrika mobilisieren. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 14:11) weiterlesen...

Verhärtete Fronten: Streiks bei Neue Halberg Guss gehen weiter. Dies kündigte der Sprecher der IG Metall im Saarland, Patrick Selzer, am Montag an. Es werde gestreikt, bis "von Arbeitgeberseite Bewegung reinkommt". "Wir sind gesprächsbereit", sagte Selzer. Voraussetzung für Gespräche sei aber, dass das Unternehmen belastbare Daten und Fakten zu einem Konzept für die Zukunft vorlege. Derzeit ruhe die Produktion. SAARBRÜCKEN - Im verhärteten Arbeitskampf beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) werden die Mitarbeiter am Standort Saarbrücken "bis auf weiteres" weiterstreiken. (Boerse, 25.06.2018 - 14:10) weiterlesen...