Deutschland, Branchen

KIEL / DÜSSELDORF - Die Gewerkschaft Verdi fühlt sich im Fusionsprozess der Provinzial Rheinland und der Provinzial Nordwest hintergangen.

13.06.2018 - 15:40:24

Verdi fühlt sich hintergangen - Jetzt gegen Fusion der Provinzial. Man begleite den Prozess daher nicht mehr konstruktiv wie bisher, sondern wende sich gegen eine Fusion, teilten Verdi-Vertreter aus Nordrhein-Westfalen und von Verdi Nord am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Anteilseigner - Sparkassen sowie Landschaftsverbände - führten offensichtlich Verhandlungen, "die weder mit den Arbeitnehmervertretern noch mit der Gewerkschaft abgestimmt sind und auch so keine Zustimmung erfahren würden". Beide Unternehmen versicherten dagegen am Mittwoch, es sei nichts entschieden und die Mitarbeiter würden selbstverständlich informiert und in den Prozess eingebunden.

Insgesamt wären 6400 Mitarbeiter in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern von der Fusion betroffen. Medienberichten zufolge soll es bereits weitgehende Verabredungen geben, die den Sitz des Unternehmens und die Rechtsform betreffen. "Wir sind sehr zornig und auch entsetzt, denn wir haben uns darauf verlassen, dass jeder Schritt in diesem Verfahren offen, transparent und abgestimmt mit der Arbeitnehmerseite erfolgt", kritisierte Verdi.

Verdi attackierte direkt die Präsidentin des Sparkassenverbands Westfalen-Lippe, Liane Buchholz. Sie hatte laut "Süddeutscher Zeitung" den Fusionstermin 1. Januar 2019 genannt. "Wir werden unseren Kurs jetzt neu bestimmen, und wenn Frau Prof. Buchholz als Aufsichtsratsvorsitzende und Vertreterin der Sparkassen meint, Verabredungen (...) nicht einzuhalten, werden wir Antworten darauf finden." Es sei zu befürchten, dass hinter dem Rücken und zu Lasten der Beschäftigten ein Deal gemacht werden soll. "Das werden wir zu verhindern wissen."

Die Gewerkschaft und die betrieblichen Arbeitnehmervertreter fordern "als Voraussetzung zu einer Fusion", dass die Rechtsform und der öffentliche Auftrag einer neuen Gesellschaft abgesichert und eine Fusion nicht als Rationalisierungsinstrument genutzt werde. Die Standorte müssten erhalten bleiben und ein Kündigungsschutz vereinbart werden. Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen sollten vollumfänglich weiter gelten.

Der Gewerkschaft gehe es vor allem darum, dass bei einer Fusion das neue Unternehmen nicht in eine privatwirtschaftliche Aktiengesellschaft gewandelt werde, die primär Aktionärsinteressen vertrete, sagte Verdi Nord-Sprecher Frank Schischefsky. Die Provinzial Rheinland in Düsseldorf ist eine Anstalt öffentlichen Rechts. Dagegen ist die Provinzial Nordwest in Münster eine Aktiengesellschaft und gehört Sparkassen und Verband.

"Zu einem möglichen Zeitplan sowie zu Rechtsformen, Standort- und Bewertungsfragen im Zusammenhang mit einer möglichen Fusion sind noch keine Entscheidungen gefallen", betonten die beiden Unternehmen. Es werde geprüft, wie weitere Potenziale zur Stärkung der Ertragskraft und der Wettbewerbsfähigkeit erschlossen werden könnten. "Diese Gespräche und Prüfungen laufen intensiv und unverändert ergebnisoffen."

Bereits vor einer Woche hatte dies der Vorstandschef der Provinzial Nordwest, Wolfgang Breuer, in Kiel bei der Bilanzpressekonferenz betont. Die Präsidenten der Sparkassen als Mit-Anteilseigner hätten die Erwartung geäußert, dass bis Jahresende ein Ergebnis für eine Fusion vorliegt. Beide Provinzialgruppen seien in ihren Geschäftsgebieten sehr gut verankert, sähen aber auch die Herausforderungen zum Beispiel durch die Digitalisierung. Es seien viele komplexe Fragen zu klären.

Zu den weiter geltenden Rahmenbedingungen gehöre der Fortbestand des Standorts Kiel, sagte Breuer. Die Vorstände beider Provinzialgruppen hätten im vorigen Jahr empfohlen, sich positiv mit einer Fusion auseinanderzusetzen. Es gehe darum, wie man sich in Bezug auf Arbeitsplatzsicherheit, regionale Bedienbarkeit und andere Punkte im Wettbewerb behaupten könne. Falls eine Fusion beschlossen werde, könne eine Umsetzung schnell folgen. "Ein Wille ist schon erkennbar", sagte Breuer im Blick auf einen möglichen Zusammenschluss.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IW: Für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro gibt es keinen Grund. "Als Regelfall soll die Steigerung des Mindestlohns der Entwicklung des Tariflohnindexes ohne Sonderzahlungen folgen", sagte IW-Tarifexperte Christoph Schröder der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Daraus würde sich eine Erhöhung um 4 Prozent auf 9,19 Euro ergeben", so Schröder. BERLIN - Vor der Empfehlung der Mindestlohnkommission zur künftigen Höhe der Lohnuntergrenze warnt das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) vor einer zu starken Erhöhung. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 14:27) weiterlesen...

BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen. Am Samstag hatten mehrere Minister in Großbritannien wieder damit gedroht, dass auch ein Ausstieg aus der EU ohne Abkommen ein denkbares Szenario sei. LONDON - Nach dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus haben nun auch der Autobauer BMW und der Technologiekonzern Siemens eindringlich vor den Brexit-Folgen gewarnt. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 14:25) weiterlesen...

Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt - Union protestiert. Eine vierköpfige Familie soll nur noch dann Anspruch auf einen Gesamtzuschuss von 12 000 Euro pro Kind haben, wenn die Wohnfläche beim Hausbau oder Immobilienkauf 120 Quadratmeter nicht übersteigt. Das geht aus einer Vorlage von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Pro weiterem Kind soll die Fördergrenze um zehn Quadratmeter wachsen. BERLIN - Das neue Baukindergeld für Familien soll wegen befürchteter Mehrkosten in Milliardenhöhe mit schärferen Auflagen versehen werden. (Boerse, 24.06.2018 - 14:25) weiterlesen...

Alternativen zum US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen. "Durch den Abbau von Zöllen würden europäische Unternehmen dabei jährlich mehr als vier Milliarden Euro einsparen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Industrie fordert von der Bundesregierung wegen des Zollkonflikts mit den USA, sich für den raschen Abschluss eines Freihandelsabkommen zwischen EU und Südamerika einzusetzen. (Boerse, 24.06.2018 - 14:21) weiterlesen...

Stadt München fordert Werbe-Verbot für illegale Ferienwohnungen. Das Sozialreferat fordere härtere Gesetze, damit auch die Werbung und das Anbieten von zweckentfremdeten Wohnungen als illegal gelten, sagte eine Sprecherin der Behörde der Deutschen Presse-Agentur. Angesichts des knappen Wohnraums in München "ist es nicht akzeptabel", wenn dringend benötigte Wohnungen als Ferienwohnungen an Touristen vermietet würden. MÜNCHEN - Im Kampf gegen die Wohnungsnot in der bayerischen Landeshauptstadt will die Stadtverwaltung Online-Plattformen wie Airbnb ins Visier nehmen. (Boerse, 24.06.2018 - 14:20) weiterlesen...

Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf. Nach der Munich Re und großen US-Versicherern steigt nun auch der europäische Marktführer Allianz mit einer Anti-Skandal-Versicherung in das Geschäft mit dem "Reputationsschutz" ein. Die Policen decken Umsatzverluste ab, die Firmen durch rufschädigende Krisen erleiden. Außerdem enthalten: professionelle Beratung für das Krisenmanagement. "Wir wollen unsere Kunden vor, während und nach der Krise unterstützen", sagt Martin Zschech von der Allianz-Gesellschaft AGCS, die die großen Firmenkunden des Münchner Konzerns betreut. MÜNCHEN - Die Angst vor Skandalen beschert der Versicherungsbranche ein neues Geschäft: Schutz gegen den Shitstorm. (Boerse, 24.06.2018 - 14:19) weiterlesen...