Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KIEL - Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben sich kräftig auf den Nord-Ostsee-Kanal ausgewirkt.

19.02.2021 - 13:32:33

Deutlich weniger Schiffe im Nord-Ostsee-Kanal. 2020 haben Schiffe nur gut 73,8 Millionen Tonnen Ladung auf der künstlichen Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel transportiert, wie die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt am Freitag mitteilte. Das war ein Einbruch um 11,6 Prozent im Vergleich zu 2019. Die Zahl der Schiffe sank um 12,3 Prozent auf 25 247. Im Spitzenjahr 2008 waren auf dem Kanal 105 Millionen Tonnen Ladung befördert worden.

Bis Ende des Jahrzehnts will der Bund etwa zwei Milliarden Euro in die Modernisierung der Wasserstraße investieren. Die fünfte Schleusenkammer in Brunsbüttel soll 2026 fertig sein. Die Kosten liegen bei 1,2 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa erholt sich nur langsam vom Corona-Schock. Der Luftverkehrskonzern konnte seinen Verlust im zweiten Quartal auf 756 Millionen Euro begrenzen, wie er am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das Minus war damit noch rund halb so hoch wie im Vorjahreszeitraum, der komplett unter dem Eindruck der Pandemie gestanden hatte. Zudem schnitt die Lufthansa diesmal besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet. FRANKFURT - Dank der allmählich wieder anziehenden Nachfrage nach Flugreisen erholt sich die Lufthansa langsam vom Corona-Schock. (Boerse, 05.08.2021 - 08:55) weiterlesen...

Wieder mehr Passagiere an NRW-Flughäfen. Vom früheren Niveau sind sie aber nach wie vor weit entfernt. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Donnerstag mitteilte, flogen im Juni von den sechs Hauptverkehrsflughäfen in NRW knapp 592 000 Passagiere ab - 430 000 Menschen mehr als im Juni 2020, als landesweit der erste Lockdown galt. Im Juni 2019 - vor der Pandemie - waren in NRW aber 2,1 Millionen Passagiere gestartet. Die sechs Flughäfen sind - in der Reihenfolge nach Passagierzahlen - Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund, Niederrhein (Weeze), Münster/Osnabrück und Paderborn/Lippstadt. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Flughäfen verzeichnen nach dem scharfen Einbruch durch die Corona-Pandemie wieder mehr Passagiere. (Boerse, 05.08.2021 - 08:28) weiterlesen...

Iranische Revolutionsgarden warnen Westen vor Drohungen. "Die, die uns drohen, sollten sich über die gefährlichen Konsequenzen ihrer Rhetorik bewusst sein und besser aufpassen, was sie sagen," sagte Salami am Donnerstag. Dies betreffe vor allem Israel. Der Iran sei "für jedes militärische Szenario" bereit. TEHERAN - Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden, General Hussein Salami, hat Israel und den Westen vor Drohungen gegen den Iran gewarnt. (Boerse, 05.08.2021 - 07:23) weiterlesen...

Online-Boom hält Deutsche Post auf Wachstumskurs. Die Nachfrage nach Logistikdienstleistungen sei weiterhin hoch, teilte die Deutsche Post am Donnerstag in Bonn mit. Umsatz und Konzernergebnis lagen im zweiten Quartal über den Erwartungen der Analysten. Der Umsatz kletterte zwischen April und Ende Juni um mehr als ein Fünftel auf 19,5 Milliarden Euro. Der Konzerngewinn lag bei 1,3 Milliarden Euro nach 525 Millionen im Vorjahreszeitraum. BONN - Der beständig wachsende Online-Handel hält die Deutsche Post weiter auf Wachstumskurs. (Boerse, 05.08.2021 - 07:19) weiterlesen...

Lufthansa halbiert Quartalsverlust - Weitere Staatshilfen gezogen. Damit schnitt der Airline-Konzern besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet. Zudem konnte der Vorstand erstmals seit Beginn der Pandemie den Mittelabfluss aus dem Konzern stoppen. Allerdings nahm die Lufthansa auch weitere Staatshilfen in Anspruch: Sie zog weitere 1,5 Milliarden Euro als stille Beteiligung des Bundes. FRANKFURT - Die Lufthansa gelistete Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 05.08.2021 - 07:15) weiterlesen...

Siemens kauft Bahn-Softwareanbieter Sqills. Siemens Mobility habe einen entsprechenden Vertrag unterschrieben, teilte der Konzern am Donnerstagmorgen kurz vor Bekanntgabe seiner Quartalszahlen mit. Der Kaufpreis liegt demnach bei 550 Millionen Euro plus einer erfolgsabhängigen Komponente. MÜNCHEN - Für mehr als eine halbe Milliarde Euro kauft Siemens den niederländischen Bahn-Softwareanbieter Sqills. (Boerse, 05.08.2021 - 06:25) weiterlesen...