Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, USA

KIEL - Die Verunsicherung durch die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump ist nach Einschätzung des Ökonomen Gabriel Felbermayr aktuell das größte Risiko für die Weltkonjunktur.

11.06.2019 - 05:18:25

IfW-Präsident: Unsicherheit ist größter Schaden der US-Strafzölle. "Das Hauptproblem ist die Unsicherheit, die Trump schafft. Man weiß nicht, welches Land demnächst in sein Visier gerät", sagte Felbermayr knapp ein Jahr, nachdem Trump erstmals Strafzölle gegen China verhängt hatte. "Dieser Schaden ist schwerer zu fassen, aber wahrscheinlich deutlich größer als der, der tatsächlich durch Zölle verursacht wird", sagte der Ökonom der Deutschen Presse-Agentur.

Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW/Kiel) schätzt den Schaden für den Welthandel durch Zölle langfristig auf rund 90 Milliarden Euro jährlich, sollten die Abgaben zwischen China und USA dauerhaft auf dem jetzigen Niveau bleiben. "Angesichts eines Welthandelsvolumens von 15 Billionen Euro ist das vergleichsweise wenig."

Problematisch ist aus Sicht Felbermayrs vor allem die wachsende Unsicherheit auch in Europa. "Verunsicherte Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück, Verbraucher verschieben möglicherweise Anschaffungen." Hinzu komme: "Der Schatten von Autozöllen schwebt nach wie vor drohend über uns und führt schon jetzt zu ökonomischen Schäden." Trump hatte die Entscheidung über die Einführung angedrohter Sonderzölle auf Auto-Einfuhren aus der EU und Japan Mitte Mai für ein halbes Jahr aufgeschoben.

Sollte Trump seine Drohungen wahr machen, schätzt Felbermayr den langfristigen Schaden für das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf fünf bis sechs Milliarden Euro jährlich. "In der Autobranche dürften es sieben bis acht Milliarden Euro sein", sagte der Ökonom.

Europa empfahl Felbermayr, "sich schützend vor die Welthandelsorganisation WTO und die große Gruppe der Länder zu stellen, die potenziell verlieren würden, sollte der Konflikt zwischen USA und China weiter eskalieren". Europa sollte mit anderen WTO-Ländern eine Koalition bilden. "In der Summe ist Europa mit ihnen viel größer als die USA und China. Damit hätte man eine Gegenmasse, mit der man auch verhandeln kann."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Teheran: Von USA geplante Koalition gegen den Iran wird scheitern. "Das ist ja nichts Neues", sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Montag. TEHERAN - Der Iran hat das Scheitern der US-Pläne für ein iranfeindliches Bündnis prognostiziert. (Boerse, 24.06.2019 - 13:47) weiterlesen...

Koalition muss Gürtel enger schnallen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) plant für 2020 nur noch mit Ausgaben von 359,9 Milliarden Euro - das sind fast drei Milliarden weniger als noch im Frühjahr errechnet. Wie am Montag aus dem Ministerium verlautet, hatte Scholz nach der trüberen Steuerschätzung von allen Ministerien noch einmal Einsparungen von 625 Millionen Euro verlangt. Die Investitionen sollen trotzdem konstant bleiben. BERLIN - Die schwarz-rote Koalition muss wegen der schwächer steigenden Steuereinnahmen den Gürtel enger schnallen als erwartet. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 13:32) weiterlesen...

Dobrindt: CSU wird SPD-Grundrente-Forderung nicht zustimmen. "Bei allem Verständnis für die Krise der SPD, kann keiner von uns erwarten, dass wir einer Grundrente zustimmen, die auf jegliche Bedürfnisprüfung verzichtet", sagte er am Montag nach Angaben von Sitzungsteilnehmern im CSU-Vorstand in München. Die CSU sei für eine Grundrente, die den Bedürftigen helfe, aber nicht für eine Grundrente, die Geld mit dem Gartenschlauch verteile. MÜNCHEN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat der SPD-Forderung nach einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfungen erneut eine klare Absage erteilt. (Boerse, 24.06.2019 - 12:58) weiterlesen...

Tusk sucht nach Kompromiss bei Besetzung des Postens des EU-Kommissionschefs. Tusk traf am Montag nacheinander die Fraktionschefs der Grünen, der Sozialdemokraten, der Christdemokraten und der Liberalen, wie er auf Twitter mitteilte. Zum Stand der Gespräche wurde zunächst nichts bekannt. BRÜSSEL - Nach dem ergebnislosen EU-Gipfel sucht Ratspräsident Donald Tusk intensiv nach einer Lösung für die Besetzung der Spitzenämter in der Europäischen Union. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 12:46) weiterlesen...

Bundesregierung erfuhr von Anti-Iran-Koalition aus den Medien. Man habe die Initiative von US-Außenminister Mike Pompeo lediglich "über die Medien zur Kenntnis genommen", sagte der stellvertretende Sprecher des Auswärtigen Amts, Christopher Burger, am Montag in Berlin. BERLIN - Die USA haben Deutschland noch nicht offiziell zur Beteiligung an der geplanten Koalition gegen den Iran aufgefordert. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 12:21) weiterlesen...

Söder: EU-Parlament muss für eigenen Kommissionschefkandidat kämpfen. "Das Parlament muss nämlich seine Position bekräftigen", sagte er am Montag vor der Sitzung des Parteivorstandes in München. Eine Abkehr vom bisher abgesprochenen Spitzenkandidatenprinzip, wie etwa von Frankreich gefordert, würde jeden Demokratisierungsschub in Europa ausbremsen. MÜNCHEN - Im Machtpoker um den EU-Kommissionspräsidenten hat CSU-Chef Markus Söder das EU-Parlament aufgefordert, den europäischen Staatschefs und deren Forderungen selbstbewusst entgegenzutreten. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 12:21) weiterlesen...