Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

KIEL - Die Kieler Werften Thyssenkrupp Marine Systems (TkMS) und German Naval Yards (GNY) halten trotz der Corona-Pandemie bislang den Produktionsbetrieb ohne Kurzarbeit aufrecht.

26.03.2020 - 14:33:25

Werften TkMS und German Naval Yards noch ohne Kurzarbeit. "Wir arbeiten unter schärfsten Hygiene- und Präventionsmaßnahmen", sagte ein TkMS-Sprecher am Donnerstag in Kiel. Die Schichten seien entzerrt, die Waschräume würden separat genutzt.

An allen vier TkMS-Standorten Kiel, Hamburg, Emden und Bremen werde gearbeitet. Bisher seien keine Abteilungen geschlossen oder Arbeiten eingestellt worden. Das gelte für den Unterwasser- und Überwasser-Schiffbau ebenso wie für den Bereich Elektronik. Sogar Testfahrten von U-Booten fänden in Absprache mit der Marine unter strengen Auflagen statt. Es habe bisher keine Stornierungen von Aufträgen gegeben.

An allen TkMS-Standorten habe es bislang insgesamt drei Infizierte gegeben, wobei es sich auch um Urlaubsrückkehrer handle.

Die Werft in Kiel ist laut TkMS die nächsten Jahre ausgelastet. Von den rund 6000 Beschäftigten bei TkMS sind etwa 2800 in Kiel tätig.

Zur Situation bei der Werft German Naval Yards in Kiel sagte ein Sprecher: "Der Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat höchste Priorität, wir haben hierzu weitreichende Maßnahmen ergriffen." Wo immer möglich, lasse die Werft die Beschäftigten auch mobil arbeiten. "Noch schaffen wir es, den Werftbetrieb und die Arbeiten an den Projekten aufrecht zu erhalten."

Erste Einschränkungen seien aber bereits durch Unterbrechung der Lieferketten spürbar. "Zurzeit finden vorbereitende Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern statt, um die Werft grundsätzlich in die Lage zu versetzen, vom Instrument der Kurzarbeit Gebrauch zu machen. Ob und in welchem Umfang tatsächlich Kurzarbeit angemeldet wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp nehmen Anlauf auf 5-Euro-Schwelle. Mit einem Kurssprung um 14 Prozent nahmen sie Anlauf auf die 5-Euro-Schwelle, die sie im März im Zuge der Coronavirus-Krise erstmals unterschritten hatten. Allerdings blieb die psychologisch wichtige Schwelle am Montag eine Hürde, im Hoch fehlten noch gut 3 Euro-Cent. FRANKFURT - Die Papiere von Thyssenkrupp sind am Montag im Zuge einer marktbreiten Erholung am deutschen Aktienmarkt nach oben katapultiert worden. (Boerse, 06.04.2020 - 13:02) weiterlesen...

Wegen Corona: Thyssenkrupp-Vorstand verzichtet auf Geld. Damit wolle man "in dieser Krisensituation auch persönlich ein Zeichen setzen", sagte Personalvorstand Oliver Burkhard am Donnerstag. Das gelte "ganz besonders, wenn wir jetzt Mitarbeitende in Kurzarbeit schicken müssen". Konzernchefin Martina Merz und die beiden anderen Vorstandsmitglieder verzichteten für die Monate Mai bis Juli auf zehn Prozent der festen Vergütung, hieß es im Unternehmen. Der Vorstand rief zudem über 1500 Führungskräfte auf, freiwillig einen ähnlichen Gehaltsverzicht zu leisten. ESSEN - Beim Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp verzichtet der Vorstand auf einen Teil seiner Bezüge. (Boerse, 02.04.2020 - 15:19) weiterlesen...

Bundesregierung genehmigt U-Boot-Lieferung an Ägypten. Diese Beschlüsse des Bundessicherheitsrats teilte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag dem Wirtschaftsausschuss des Bundestags in einem Schreiben mit, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat dem Rüstungsunternehmen Thyssenkrupp Marine Systems die Lieferung eines U-Boots an Ägypten und von vier Kriegsschiffen an Israel genehmigt. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 13:51) weiterlesen...