Indikatoren, Versorger

KIEL - Die hohen Energiepreise werden Deutschland nach der Herbstprognose des Kiel Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in die Rezession drücken.

08.09.2022 - 10:45:29

IfW Kiel rechnet mit Rückgang der Wirtschaftsleistung 2023. Im kommenden Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) voraussichtlich um 0,7 Prozent zurückgehen, teilte das IfW Kiel am Donnerstag mit. Damit senkte das Institut seine bisherige Prognose um 4 Prozentpunkte. Im laufenden Jahr dürfte es noch ein Plus von 1,4 Prozent geben, 0,7 Prozentpunkte weniger als in der Sommerprognose erwartet. Für 2024 erwartet das IfW Kiel wieder einen Zuwachs des BIP um 1,7 Prozent.

Mit den hohen Importpreisen für Energie rolle eine konjunkturelle Lawine auf Deutschland zu, prognostizierte der Vizepräsident und Konjunkturchef des IfW Kiel, Stefan Kooths. "Vor allem energieintensive Produktionen und konsumnahe Wirtschaftsbereiche werden mit Wucht getroffen."

Die deutsche Energieimportrechnung steigt der Prognose zufolge in diesem Jahr voraussichtlich um 123 Milliarden Euro und um weitere 136 Milliarden Euro im nächsten Jahr. Das Geld fehle im Inland für den Konsum und schmälere die Rentabilität energieintensiver Unternehmen. In der Folge werde Deutschlands Wirtschaftskraft sinken und im nächsten Jahr um 130 Milliarden Euro niedriger sein als bislang vom IfW Kiel erwartet. Die Kaufkraft der privaten Haushalte dürfte im kommenden Jahr mit 4,1 Prozent so stark einbrechen wie noch nie im wiedervereinigten Deutschland. Für die Teuerung erwartet das IfW Kiel im nächsten Jahr 8,7 Prozent, nach 8 Prozent im laufenden Jahr.

Im Euroraum wird das BIP der Prognose zufolge im laufenden Jahr um 2,8 Prozent zulegen und 2023 nahezu stagnieren. Für 2024 erwartet das Institut ein Wachstum um 1,6 Prozent. Auch die Aussichten für die Weltkonjunktur hätten sich eingetrübt. Die Weltwirtschaft dürfte in diesem Jahr um 2,9 Prozent und im nächsten Jahr um 2,2 Prozent zulegen. Ein Grund sei auch, dass Chinas Wirtschaft aufgrund der strikten Null-Covid-Politik und Problemen im Immobiliensektor schwächelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter gehen erneut leicht zurück. Die Bestellungen seien im Vergleich zum Vormonat 0,2 Prozent gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag mit. Analysten hatten einen etwas stärkeren Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. Im Juli hatte sich eine ähnliche Entwicklung gezeigt, mit einem Rückgang um 0,1 Prozent im Monatsvergleich. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im August leicht gesunken. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:52) weiterlesen...

BVR: Energiekrise drückt Sparquote in einstelligen Bereich. Die Sparquote in Deutschland dürften nach Einschätzung des Bankenverbandes BVR in diesem Jahr erstmals seit 2014 wieder in den einstelligen Bereich absinken. FRANKFURT/BERLIN - Viele Verbraucherinnen und Verbraucher können wegen der extrem gestiegenen Preise zum Beispiel für Energie kein Geld auf die hohe Kante legen. (Boerse, 27.09.2022 - 11:57) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst schneller. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,1 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Im Juli hatte das Wachstum revidiert 5,7 (zunächst 5,5) Prozent betragen. Analysten hatten aktuell mit einer deutlich schwächeren Rate von 5,4 Prozent gerechnet. FRANKFURT - In der Eurozone ist die Geldmenge im August schneller gewachsen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 10:26) weiterlesen...

Vorläufige Statistik: Deutschland hat mehr als 84 Millionen Einwohner. Im ersten Halbjahr 2022 wuchs die Zahl um 843 000 oder ein Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2021 war die Bevölkerungszahl nur um 82 000 Personen oder 0,1 Prozent gestiegen. "Ausschlaggebend für die aktuelle Entwicklung ist der Zuzug von Geflüchteten aus der Ukraine infolge des russischen Angriffskriegs", erklärten die Statistiker. WIESBADEN - In Deutschland leben nach vorläufigen Daten erstmals mehr als 84 Millionen Menschen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 09:49) weiterlesen...

Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten Rezession in Deutschland. In ihrer gemeinsamen Konjunkturprognose erwarten sie für 2023 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 0,4 Prozent, wie das "Handelsblatt" aus Regierungskreisen erfuhr. Für 2022 prognostizieren sie nur noch ein kleines Wachstum von 1,4 Prozent. Der Deutschen Presse-Agentur wurden die Zahlen am Montag in Institutskreisen bestätigt. Die sogenannte Gemeinschaftsdiagnose wird am Donnerstag vorgelegt. BERLIN - Die vier führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen damit, dass die deutsche Wirtschaft schrumpft. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 15:58) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich (Wirtschaft, 26.09.2022 - 13:02) weiterlesen...