Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

KIEL - Die Grünen-Politiker Monika Heinold und Sven Giegold haben den geplanten Einstieg des Bundes bei der Lufthansa grundsätzlich begrüßt, die Konditionen dazu aber kritisiert.

23.05.2020 - 17:28:25

Grüne kritisieren Konditionen für Lufthansa-Einstieg des Bundes. Die Lufthansa werde an der Börse mit nur noch etwa 4 Milliarden Euro bewertet. Dann stelle sich die Frage, wieso eine Kapitalspritze von 9 Milliarden Euro nur einen Anteil von 25 Prozent erbringe, teilten die beiden Politiker am Samstag mit.

Nach Meinung Heinolds, grüne Finanzministerin von Schleswig-Holstein, muss der Staat klare Rahmenbedingungen setzen, wenn er sich an Unternehmen beteiligt. "Die Lufthansa muss sowohl in Bezug auf ökologische Maßstäbe wie in Bezug auf Steuern Vorbild sein."

Der Staat dürfe jetzt nicht dieselben Fehler wie in der Finanzkrise machen, sagte der Sprecher der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold. Die Rettung der deutschen Banken sei im internationalen Vergleich unverhältnismäßig teuer gewesen, weil der Staat sich mit zu geringen Anteilen an den Banken habe abspeisen lassen. Die Lufthansa solle nun ihre Gewinne und gezahlten Ertragssteuern offenlegen. "Wer sich mit Steuergeldern retten lässt, muss Steuertransparenz gegenüber den Bürgern groß schreiben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im Aufwind - Aufsichtsrat akzeptiert Auflagen. Da der Aufsichtsrat die Auflagen der EU-Kommission für ein milliardenschweres Hilfspaket des Staates akzeptiert hat, reagierten die Anleger erleichtert, dass eine weitere Hürde auf dem Weg zur Rettung aus der Corona-Krise genommen wurde. Auf der Handelsplattform Tradegate schossen die Papiere zuletzt um neun Prozent nach oben an die 10-Euro-Marke, die sie Ende Mai schon einmal kurz angetestet hatten. Der Rücksetzer vom Freitag dürfte sich damit bei den Papieren als kurzes "Luftloch" erweisen. FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa heben am Dienstag vorbörslich wieder ab. (Boerse, 02.06.2020 - 08:52) weiterlesen...

Marktmacht gegen Geld - Lufthansa-Aufsichtsrat akzeptiert Auflagen (erweiterte Fassung mit Kursreaktion) (Boerse, 01.06.2020 - 17:12) weiterlesen...

Lufthansa-Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an. FRANKFURT - Der Aufsichtsrat der schwer angeschlagenen Lufthansa akzeptiert die von der EU-Kommission gestellten Auflagen für ein staatliches Rettungspaket. Das teilte die Fluggesellschaft am Montag nach einer Sitzung des Gremiums mit. Lufthansa muss Start- und Landerechte in Frankfurt und München abgeben. Die Hauptversammlung muss aber noch zustimmen. Die Aktionärsversammlung ist laut Mitteilung für den 25. Juni geplant. Auch die förmliche Genehmigung aus Brüssel steht noch aus. Lufthansa-Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an (Boerse, 01.06.2020 - 15:52) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Lufthansa auf 'Underperform' - Ziel 6,25 Euro. Angesichts des Rettungspakets und seiner Probleme sei die überdurchschnittliche Kursentwicklung gegenüber anderen Airlines nicht zu halten, schrieb Analyst Neil Glynn in einer am Montag vorliegenden Studie. Das Kursziel senkte der Experte aufgrund der erwarteten Verwässerung durch den vereinbarten Staatsanteil von 20 Prozent von 8,02 auf 6,25 Euro. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Lufthansa von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft. (Boerse, 01.06.2020 - 07:12) weiterlesen...

Keine Entschädigung für Massenentlassung bei Air Berlin. Nach Angaben von Insolvenzverwalter Lucas Flöther reicht die Insolvenzmasse dafür nicht aus. Das hat Flöther in dieser Woche beim zuständigen Berliner Amtsgericht Charlottenburg angezeigt - bald drei Jahre nach der Insolvenz der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft. BERLIN - Trotz unwirksamer Kündigung können frühere Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin nicht auf eine Entschädigung hoffen. (Boerse, 31.05.2020 - 12:13) weiterlesen...

Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen. Wie der Konzern in der Nacht zu Samstag mitteilte, beschloss der Vorstand, einen zuvor zwischen Berlin und Brüssel ausgehandelten Kompromiss zu akzeptieren. Demnach muss die Lufthansa Start- und Landerechte an den Flughäfen Frankfurt und München an Wettbewerber abgeben. BERLIN/BRÜSSEL/FRANKFURT - Die schwer angeschlagene Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für das geplante milliardenschwere Rettungspaket der Bundesregierung annehmen. (Boerse, 30.05.2020 - 09:38) weiterlesen...