Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

KIEL - Die Grünen-Politiker Monika Heinold und Sven Giegold haben den geplanten Einstieg des Bundes bei der Lufthansa grundsätzlich begrüßt, die Konditionen dazu aber kritisiert.

23.05.2020 - 17:28:25

Grüne kritisieren Konditionen für Lufthansa-Einstieg des Bundes. Die Lufthansa werde an der Börse mit nur noch etwa 4 Milliarden Euro bewertet. Dann stelle sich die Frage, wieso eine Kapitalspritze von 9 Milliarden Euro nur einen Anteil von 25 Prozent erbringe, teilten die beiden Politiker am Samstag mit.

Nach Meinung Heinolds, grüne Finanzministerin von Schleswig-Holstein, muss der Staat klare Rahmenbedingungen setzen, wenn er sich an Unternehmen beteiligt. "Die Lufthansa muss sowohl in Bezug auf ökologische Maßstäbe wie in Bezug auf Steuern Vorbild sein."

Der Staat dürfe jetzt nicht dieselben Fehler wie in der Finanzkrise machen, sagte der Sprecher der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold. Die Rettung der deutschen Banken sei im internationalen Vergleich unverhältnismäßig teuer gewesen, weil der Staat sich mit zu geringen Anteilen an den Banken habe abspeisen lassen. Die Lufthansa solle nun ihre Gewinne und gezahlten Ertragssteuern offenlegen. "Wer sich mit Steuergeldern retten lässt, muss Steuertransparenz gegenüber den Bürgern groß schreiben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa kündigt tiefgreifenden Umbau an - Milliardenverlust im ersten Quartal. "Angesichts der absehbar nur sehr langsam verlaufenden Erholung der Nachfrage müssen wir nun mit tiefgreifenden Restrukturierungen gegensteuern", sagte Vorstandschef Carsten Spohr bei der Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal am Mittwoch in Frankfurt. Das Management will die Stückkosten gegenüber dem Vorkrisenniveau "deutlich" senken. Genauere Angaben zu einem Stellenabbau machte die Lufthansa zunächst nicht. FRANKFURT - Die Lufthansa bereitet ihre Mitarbeiter trotz ihrer geplanten Rettung durch den Staat in der Corona-Krise auf herbe Einschnitte vor. (Boerse, 03.06.2020 - 07:10) weiterlesen...

Lufthansa berichtet über Geschäftsentwicklung in Corona-Krise. In dem Konzern mit rund 138 000 Beschäftigten stehen Tausende Arbeitsplätze auf der Kippe. Ein milliardenschweres staatliches Rettungspaket soll das Unternehmen durch die Krise bringen. An diesem Mittwoch (0700 Uhr) veröffentlicht Lufthansa die Zahlen für das erste Quartal. Nach vorläufigen Daten wies der Konzern einen operativen Verlust (bereinigtes Ebit) von 1,2 Milliarden Euro aus. Im Vorjahr hatte das Minus in dem traditionell schwachen Quartal zu Jahresbeginn noch 336 Millionen Euro betragen. FRANKFURT - Die Corona-Krise trifft die Lufthansa mit voller Wucht. (Boerse, 03.06.2020 - 05:47) weiterlesen...

Gegenwind für Linke-Chef für Vorschlag von Bahn-Lufthansa-Fusion. Er halte diese Forderung für abwegig, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion, Klaus Ernst, der Deutschen Presse-Agentur. Sie sei in der Bundestagsfraktion nicht diskutiert worden. "Die Beschäftigten haben berechtigte Sorge, wie es nach Corona mit ihren Jobs weiter geht. BERLIN - Aus der Fraktion der Linken im Bundestag kommt Kritik am Vorschlag von Parteichef Bernd Riexinger für eine Zusammenlegung von Deutscher Bahn und Lufthansa . (Boerse, 03.06.2020 - 05:25) weiterlesen...

Rettungspaket für Lufthansa 'alternativlos'. und 7. (Statement Al-Wazir im 6. (Boerse, 02.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Linke für Zusammenlegung von Bahn und Lufthansa. Das geht aus einem Konzept von Parteichef Bernd Riexinger hervor, das dieser am Dienstag vorgelegt hat. In der Corona-Krise spitze sich auch die Krise im Verkehr zu, heißt es darin. Die Bundesregierung pumpe Milliarden in Autokonzerne, Lufthansa und Bahn, ohne ein integriertes Verkehrskonzept und ohne die soziale und ökologische Wende anzugehen. BERLIN - Die Linke fordert eine Verschmelzung von Bahn und Lufthansa zu einem "Mobilitätskonzern "Deutsche Bahn-Lufthansa"". (Boerse, 02.06.2020 - 17:11) weiterlesen...

Rettungspaket für Lufthansa 'alternativlos'. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) warb am Dienstag bei den Aktionären um Zustimmung. "Für die Lufthansa ist der eingeschlagene Weg alternativlos", erklärte VC-Präsident Markus Wahl. "Die nun gefundene Einigung ist ein schwerer, aber tragbarer Kompromiss. Ein Schutzschirmverfahren wäre mit unkalkulierbaren Risiken für alle Stakeholder verbunden gewesen. FRANKFURT - Nach der Einigung auf ein Rettungspaket für die Lufthansa sind die Anteilseigner am Zug. (Boerse, 02.06.2020 - 15:10) weiterlesen...