Deutschland, Branchen

KIEL - Die größte Sparkasse Schleswig-Holsteins, die Förde Sparkasse mit Hauptsitz in Kiel, hat einen massiven Stellenabbau angekündigt.

16.12.2016 - 14:31:25

Förde Sparkasse baut 120 Stellen ab - 'Erträge werden zurückgehen'. 120 Stellen sollen bis Ende 2018 wegfallen, sagte André Santen, Leiter der Unternehmenskommunikation am Freitag. Damit werde jede neunte der insgesamt 1020 Vollzeitstellen gestrichen. Dies sei notwendig, um die Wettbewerbsfähigkeit der Sparkasse erhalten und die regulatorischen Anforderungen erfüllen zu können. Der Stellenabbau soll sozialverträglich ohne betriebsbedingte Kündigungen erfolgen. Zuvor hatten die "Kieler Nachrichten" berichtet.

"Die Erträge werden in den nächsten Jahren deutlich zurückgehen. Gleichzeitig steigen die Eigenkapitalanforderungen und wir nehmen weitere Investitionen in den Ausbau digitaler Zugangswege vor", erläuterte Santen. Eine Senkung der Kosten sei jetzt nötig, um rechtzeitig die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen.

Bereits im November habe das Geldinstitut - eine Anstalt des öffentlichen Rechts - acht Filialen geschlossen, sagte Santen. Die Förde Sparkasse hat noch etwa 50 Filialen. Die Bilanzsumme betrug 2015 rund 6,6 Milliarden und der Bilanzgewinn knapp 6,5 Millionen Euro.

Die Förde Sparkasse entstand 2007 aus der Fusion der Sparkassen Kiel, Eckernförde und des Kreises Plön. Im Juli 2016 übernahm das Geldinstitut die Sparkasse Hohenwestedt.

"Die Förde Sparkasse hat bereits durch die Veränderungen im Filialnetz auf die schwierigen Rahmenbedingungen reagiert. Jetzt stehen Prozessverschlankungen in den internen Bereichen im Vordergrund", erklärte der Vorstandsvorsitzende Götz Bormann in einer Mitteilung. Die Vorsitzende des Verwaltungsrates, Landrätin Stephanie Ladwig, betonte, das Maßnahmenpaket diene der Stabilisierung des Geschäftsmodells. "Nur eine wirtschaftlich gesunde Förde Sparkasse kann die Wahrnehmung des öffentlichen Auftrages zum Wohle der Region langfristig gewährleisten."

Der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein sieht seine Mitglieder gefordert, auf die schwierigen Rahmenbedingungen für Kreditinstitute zu reagieren. "Um weiter erfolgreich am Markt als größter Finanzdienstleister mit hoher regionaler Verantwortung agieren zu können, sind Anpassungen, die durch Regulierung, Niedrigzinsphase und Digitalisierung entstehen, erforderlich", sagte ein Sprecher am Freitag. Die konkrete Situation sei bei den einzelnen Sparkassen unterschiedlich und werde von den Vorständen der Häuser beobachtet und je nach Bedarfslage geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Politische Turbulenzen in Südeuropa. Schuld waren die jüngsten politischen Turbulenzen in Südeuropa. Nachdem die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1647 US-Dollar und damit den niedrigsten Stand seit November abgesackt war, kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,1665 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat seine Talfahrt nach einem Tag Pause am Freitag wieder fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 21:15) weiterlesen...

Putin setzt auf bessere Beziehungen zu Deutschland. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin setzt trotz der gegenwärtigen Spannungen auf eine Normalisierung der Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben keine Freunde in Deutschland verloren, und wir haben die Möglichkeit, unsere Beziehungen wiederherzustellen", sagte Putin am Freitag in St. Petersburg bei einem Treffen mit führenden internationalen Nachrichtenagenturen, darunter der Deutschen Presse-Agentur. ST. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 20:53) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 25.05.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 25.05.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 25.05.2018 - 20:38) weiterlesen...

Macron will mit neuer Regierung in Rom zusammenarbeiten. Themen seien für ihn die Sicherheit, die Wirtschaft mit der Stärkung der Eurozone oder die Migration, sagte Macron am Freitag dem französischen Fernseh-Nachrichtensender BFMTV nach Abschluss seines Russlandsbesuches in St. Petersburg. . PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will mit der neuen europakritischen Regierung in Italien zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 19:55) weiterlesen...

'Bild': Cheflobbyist Thomas Steg vor Rückkehr zu Volkswagen BERLIN - Der Volkswagen hieß es am Freitagabend auf Anfrage, es gebe noch keine Entscheidung. (Boerse, 25.05.2018 - 19:46) weiterlesen...

Bei der Bahnstrecke Hamburg-Sylt gibt es wieder Probleme. Zwischen Bredstedt und Morsum seien die Züge an mehreren Stellen gezwungen, das Tempo auf maximal 20 Stundenkilometer zu drosseln, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Bei Messungen sei festgestellt worden, dass einige Schienenteile ausgewechselt werden müssten. Etliche Bahnen seien deshalb verspätet oder fielen ganz aus. Auch beim Sylt Shuttle komme es zu längeren Fahrzeiten, geänderten Abfahrtzeiten und damit auch zu Wartezeiten bei der Verladung. Die Bahn arbeite an einem Fahrplan-Ersatzkonzept, räumte gleichzeitig aber ein, dass die Behinderungen "leider über das Wochenende hinaus bestehen". HAMBURG/WESTERLAND - Wegen beschädigter Schienen kommt es auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Westerland auf Sylt bis in die kommende Woche hinein zu Behinderungen. (Boerse, 25.05.2018 - 19:26) weiterlesen...