Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Computer

KIEL - Die Engpässe und Verzögerungen in den globalen Lieferketten dürften die deutsche Volkswirtschaft nach Schätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) 2021 rund 25 Milliarden Euro kosten.

29.06.2021 - 10:34:29

IfW: Lieferengpässe kosten Wirtschaft 2021 rund 25 Milliarden Euro. Die Ökonomen gehen in ihrer am Dienstag veröffentlichten Analyse davon aus, dass die "Belastungen erst im Verlauf des dritten Quartals leicht abnehmen und sich erst danach eine deutliche Besserung einstellt". Allein im zweiten Quartal dürfte demnach die deutsche Wirtschaftsleistung durch die Zuspitzung der Liefersituation um etwa ein Prozent gedrückt worden sein.

Die Industrie, aber auch viele Handwerker beklagen seit Monaten, dass dringend benötigte Rohstoffe und Vorprodukte fehlen oder verzögert geliefert werden. Die Gründe sind vielschichtig: Zum einen lässt die anziehende Konjunktur der Schwergewichte USA und China viele Güter knapp und teuer werden. Zum anderen hat die Corona-Pandemie die globalen Lieferrouten in der Containerschifffahrt durcheinandergewirbelt, unpünktliche Schiffsankünfte sind seit langem an der Tagesordnung. Das Ergebnis: Die Industrie sitzt zwar auf prall gefüllten Orderbüchern, kann die Aufträge aber nicht abarbeiten.

"Sobald sich die Lieferengpässe lösen, wird die Industrieproduktion durch zwei Faktoren Rückenwind erhalten und für einige Zeit voraussichtlich deutlich stärker zulegen als die neu eingehenden Auftragseingänge", prognostiziert das IfW. Zum einen werde es Aufholeffekte geben, sobald die Industrie ihre Produktion wieder auf das übliche Niveau hochfährt. "Das derzeitige Niveau der Auftragseingänge spricht für einen Anstieg der Industrieproduktion um etwa 10 Prozent." Zum anderen gebe es Nachholeffekte, sobald die aufgestauten Aufträge abgearbeitet würden. "Dadurch wird die Produktion vorübergehend über ihr langfristig normales Niveau ansteigen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Automobilzulieferer - Reifen retten Conti den Gewinn - Chipmangel drückt Geschäft. Doch die fehlenden Mikrochips halten die Unsicherheit hoch. Etwas Entspannung gibt es schon, Erleichterung sähe anders aus: Continental scheint die Corona-Flaute im Wesentlichen überwunden zu haben. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 11:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rational-Kurs erobert nach finalen Zahlen die 1000-Euro-Marke FRANKFURT - Die Rekordrally bei Rational einzigartig ist. (Boerse, 05.08.2021 - 11:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Siemens auf 'Overweight' - Ziel 165 Euro NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Siemens nach Quartalszahlen des Technologiekonzerns auf "Overweight" mit einem Kursziel von 165 Euro belassen. (Boerse, 05.08.2021 - 10:19) weiterlesen...

Siemens wird noch optimistischer - Aktie steigt. Es ist bereits die dritte Erhöhung in diesem Jahr. Dabei profitiert das Unternehmen neben der anhaltenden Erholung der Wirtschaft auch vom Bestellverhalten seiner Kunden: Diese bauen angesichts knapper Bauteile wie Halbleiter sowie langen Lieferzeiten ihre Lagerbestände derzeit auf. Die Aktie gewann am Vormittag bis zu viereinhalb Prozent und führte die Gewinnerliste im Dax an. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens hebt nach einem Gewinnsprung im dritten Quartal erneut die Prognose für das Geschäftsjahr 2020/21 an. (Boerse, 05.08.2021 - 10:19) weiterlesen...

Maschinenbau erholt sich rasant - kräftiges Auftragsplus im Halbjahr. Im ersten Halbjahr verbuchte die exportorientierte Branche ein Auftragsplus bereinigt um Preiserhöhungen (real) von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Maschinenbauverband VDMA am Donnerstag mitteilte. "Nach den herben Order-Einbrüchen im letzten Jahr ist die jetzige Auftragslage ein Segen", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Dabei konnte nicht nur die Kerbe im zweiten Quartal 2020 wettgemacht werden. FRANKFURT - Die Nachfrage nach Maschinen "Made in Germany" boomt nach dem Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020. (Boerse, 05.08.2021 - 10:08) weiterlesen...

Triebwerksbauer Rolls-Royce zurück in den schwarzen Zahlen. Nach dem ersten Halbjahr stand unter dem Strich ein Überschuss von 393 Millionen britischen Pfund (461 Mio Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch in London mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Rolls-Royce einen Verlust von 5,4 Milliarden Pfund erlitten. Neben dem Einbruch des Flugverkehrs in der Corona-Pandemie kamen Qualitätsprobleme den Hersteller immer wieder teuer zu stehen. LONDON - Der kriselnde Triebwerkshersteller Rolls-Royce ist nach herben Verlusten vor und in der Corona-Krise in die Gewinnzone zurückgekehrt. (Boerse, 05.08.2021 - 09:48) weiterlesen...