Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

KIEL - Der SPD-Politiker Ralf Stegner hat massive Vorwürfe gegen Facebook erhoben.

28.07.2020 - 12:06:25

Facebook löscht nach Kritik von Stegner rechten Fake-Account. Die soziale Plattform habe einen rechtsextremen Fake-Account mit Hass-Tiraden, auf dem unter anderem Stegner in einer Fotomontage für die AfD wirbt, zunächst nicht löschen wollen, sagte der frühere SPD-Bundesvize und derzeitige SPD-Landtagfraktionschef in Schleswig-Holstein am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Facebook habe sich damit dem Verdacht ausgesetzt, "rechtsextreme Umtriebe mindestens zu dulden", kritisierte Stegner. "Wenn Facebook es im Rahmen der Selbstkontrolle nicht schafft, das endlich abzustellen, muss gesetzgeberisch härter eingeschritten werden." Der SPD-Politiker kündigte eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen übler Nachrede und Verleumdung an. Er gehe davon aus, dass Facebook bei der Identifikation des Fake-Accounts mithelfe.

Ein Facebook-Sprecher teilte auf dpa-Nachfrage mit, "die entsprechende Seite wurde mittlerweile blockiert, da sie gegen unsere Richtlinien verstößt. Wir haben eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Hassrede sowie extremistischen Gruppen und Organisationen, die zu Hass und Gewalt aufrufen."

Stegner wurde nach eigenen Angaben von einem Facebook-User "auf die Existenz dieser Schmäh-Seite" hingewiesen. "Leider hat Facebook auf dessen Meldung hin angeblich keinen Verstoß gegen die Facebook-Regeln erkennen können", sagte Stegner. "Und das, obwohl es, um die Seite als das zu identifizieren, was sie ist, keinerlei Spezialwissen bedarf." Facebook tue immer noch zu wenig gegen rechte Trolle.

Facebook gab an, jedes Jahr mehrere Milliarden US-Dollar in die Sicherheit seiner Plattformen zu investieren. "Wir wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben", sagte der Sprecher. "In den letzten Jahren haben wir erhebliche Fortschritte im Kampf gegen unzulässige Inhalte erzielt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Facebook weiter in Rekordlaune - Profitiert vom Streit um Tiktok. Am US-Aktienmarkt wird Facebooks Marktkapitalisierung von aktuell 781 Milliarden Dollar lediglich von Alphabet , Amazon , Microsoft und Apple in den Schatten gestellt. NEW YORK - Die Aktien von Facebook um gut drei Prozent auf 274,10 US-Dollar an. (Boerse, 07.08.2020 - 17:54) weiterlesen...

Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok - China protestiert. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verbietet Trump US-Bürgern, "Geschäfte" mit Bytedance, dem Eigentürmer der App, zu machen. Die App stelle eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit dar, hieß es in der am Donnerstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Verfügung. Die App sammle große Mengen an Nutzerdaten und könne es der kommunistischen Partei Chinas ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, hieß es. WASHINGTON/PEKING - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 13:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Facebook und Apple nehmen Rekordjagd wieder auf. Nachdem beide Papiere in den letzten Tagen einen Gang zurückgeschaltet hatten, nahmen sie nun Fahrt auf. NEW YORK - Die Aktien von Facebook und Apple sind in dem zuletzt wieder etwas aufgehellten Börsenumfeld am Donnerstag erneut auf Rekordjagd gegangen. (Boerse, 06.08.2020 - 19:30) weiterlesen...

Laschets Test negativ. "Diese Aussage, die sie übrigens da tätigt, ist falsch", sagte Laschet am Donnerstag. Nach dpa-Informationen hatte sich Laschet tatsächlich nach seiner Rückkehr testen lassen. Das Ergebnis war demnach negativ. DÜSSELDORF - Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Vorwürfe der SPD zurückgewiesen, weil er keinen Corona-Test nach seiner Rückkehr aus Griechenland gemacht habe. (Boerse, 06.08.2020 - 18:24) weiterlesen...

KORREKTUR: Kein Corona-Test nach Griechenland-Reise? Laschet weist Kritik zurück. Die Landesregierung gab eine allgemeine Antwort, keine konkrete zu einem möglichen Test des Ministerpräsidenten. (Interpretation Facebook-Eintrag korrigiert: Der Facebook-Eintrag, auf den die SPD sich bezieht, wurde durch die dpa falsch interpretiert. (Boerse, 06.08.2020 - 16:46) weiterlesen...