Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

KIEL / BREMEN - Drei deutsche Marinewerften haben am Dienstag in Kiel mit dem Bau der achten von zehn Korvetten des Typs K130 begonnen.

28.07.2020 - 13:59:26

Marinewerften beginnen Bau von achter Korvette. Der sogenannte erste Stahlschnitt fand auf Gelände der Werft German Naval Yards GNY statt, wie die Lürssen-Werft in Bremen mitteilte. Sie hat die Federführung in dem Konsortium, dessen dritter Partner die Werft Thyssenkrupp Marine Systems (ebenfalls Kiel) ist.

Die Deutsche Marine hat seit 2008 fünf der 89 Meter langen, besonders wendigen K130 im Einsatz. Fünf weitere wurden 2017 für 1,9 Milliarden Euro in Auftrag gegeben. Die Werften haben den Bau über ganz Norddeutschland verteilt. GNY baut erstmals das Bugteil einer Korvette, andere Bugteile entstehen in Bremen. Die Heckteile werden in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern gebaut. Zusammengesetzt werden die Schiffsteile in Hamburg. Die neuen Korvetten sollen bis 2022 in Dienst gestellt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Bestes Geschäft weg' - Thyssenkrupp hat Aufzugssparte verkauft. Durch das am Freitag abgewickelte Geschäft verliert Thyssenkrupp aber zugleich seinen wertvollsten Unternehmenszweig und derzeit einzigen nennenswerten Gewinnbringer sowie mehr als 50 000 Mitarbeiter. ESSEN - Mit dem Verkauf seiner Aufzugssparte für 17,2 Milliarden Euro hat sich der schwer angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp finanziell Luft verschafft. (Boerse, 31.07.2020 - 14:54) weiterlesen...

Thyssenkrupp: Verkauf von Aufzugssparte abgeschlossen. Der Verkauf an ein Investorenkonsortium sei abgeschlossen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Thyssenkrupp hat für den bislang wertvollsten Geschäftszweig einen Kaufpreis von 17,2 Milliarden Euro erhalten. Mit den Einnahmen will der schwer angeschlagene Konzern Schulden abbauen, Pensionsverpflichtungen absichern und in den Umbau des Unternehmens investieren. ESSEN - Der Essener Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich endgültig von seiner ertragsstarken Aufzugssparte getrennt. (Boerse, 31.07.2020 - 13:11) weiterlesen...

Nur wenig Spielraum für Thyssenkrupp nach Verkauf der Aufzugssparte. Dann soll das Geld für die Ertragsperle auf den Konten des Traditionsunternehmens eingehen. 17,2 Milliarden Euro erhalten die Essener von einem Investorenkonsortium für die Sparte, die zuletzt ihr einziger verlässlicher Gewinnbringer war. Der Verkauf war noch vereinbart worden, bevor die Corona-Krise Deutschland erreichte. ESSEN - Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp will den Verkauf seiner milliardenschweren Aufzugssparte am Freitag abschließen. (Boerse, 31.07.2020 - 05:19) weiterlesen...