Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KESTERT - Nach dem Felsrutsch am Montag auf Europas meistbefahrener Güterzugstrecke im Mittelrheintal bleiben die Gleise vorerst gesperrt.

16.03.2021 - 15:15:28

ROUNDUP/Felsrutsch: Europas meistbefahrene Güterzugstrecke weiter gesperrt. "Eine verlässliche Prognose zur Befahrbarkeit der Strecke wird voraussichtlich Ende der Woche möglich sein", teilte die Deutsche Bahn in Frankfurt am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Experten von Spezialfirmen und der Deutschen Bahn erkundeten die Lage bei Kestert unweit des weltberühmten Loreley-Felsens.

"Sobald der Hang abschließend gesichert ist, kann die Strecke mit schwerem Gerät geräumt und das Material abtransportiert werden. Ziel ist es, die Strecke möglichst schnell für die Kundinnen und Kunden wieder zur Verfügung zu stellen", hieß es weiter. Auch die parallele Bundesstraße 42 blieb laut einer Polizeisprecherin vorerst gesperrt, "weil immer noch Felsbrocken herunterbrechen können".

Felsplatten und Geröll waren am Montagmorgen auf die rechtsrheinischen Gleise gerutscht. Die B42 wurde von einer Staub- und Feingeröllwolke stark verschmutzt. Verletzte gab es nicht, auch Fahrzeuge oder Züge wurden nicht getroffen. Der Straßenverkehr wurde weiträumig umgeleitet und ein Busersatzverkehr eingerichtet.

Die rechtsrheinischen Gleise sind laut Deutscher Bahn Teil von Europas meistbefahrener Güterzugstrecke zwischen Genua und Rotterdam. Derzeit werden die Güterzüge über die linksrheinische Strecke umgeleitet. Im Welterbe Oberes Mittelrheintal mit vielen Steilhängen ist es schon öfters zu Hangrutschen gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburger Hafen erwartet keinen Schiffsstau nach Suez-Blockade. "Ab der nächsten Woche erwarten wir, dass die Hütte voll wird", sagte Pollmann der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Liegeplätze sei natürlich begrenzt. "Aber nach allen Informationen für die nächsten zehn Tage ist dennoch von einem normalen Ablauf auszugehen." Möglicherweise müsse das eine Schiff etwas verzögert, das andere etwas beschleunigt werden. "Doch das ist normal. HAMBURG - Hamburgs Hafenkapitän Jörg Pollmann sieht nach der Blockade des Suezkanals zwar viel Schiffsverkehr auf die Hansestadt zukommen, rechnet aber keineswegs mit Staus vor Europas drittgrößtem Hafen. (Boerse, 10.04.2021 - 14:04) weiterlesen...

EU-Kommissionsvize sendet Kompromisssignal im Zollstreit mit USA. "Wir haben vorgeschlagen, alle gegenseitigen Zölle für sechs Monate auszusetzen, um eine Verhandlungslösung zu erreichen", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, dem "Spiegel". BRÜSSEL - Im Zollstreit zwischen den USA und Europa sendet die EU-Kommission neue Kompromisssignale. (Boerse, 10.04.2021 - 12:35) weiterlesen...

Flugbegleitergewerkschaft Ufo wählt neuen Vorstand. MÖRFELDEN-WALLDORF - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat ihre Mitglieder aufgerufen, einen neuen Vorstand zu wählen. Dies soll am kommenden Mittwoch (14. April) online geschehen, wie die Gewerkschaft in Mörfelden-Walldorf mitteilte. Ein Ergebnis soll am darauffolgenden Donnerstag vorliegen. Flugbegleitergewerkschaft Ufo wählt neuen Vorstand (Boerse, 10.04.2021 - 12:28) weiterlesen...

US-Airlines ziehen Boeing-Jets aus dem Verkehr. Der Airbus -Rivale empfahl 16 Kunden laut eigenen Angaben vom Freitag, den Betrieb der Maschinen auszusetzen, bis mögliche Mängel am Stromversorgungssystem ausgeschlossen werden können. Boeing arbeite eng mit der US-Luftfahrtaufsicht FAA zusammen. SEATTLE - Der US-Luftfahrtriese Boeing hat Fluggesellschaften auf ein Produktionsproblem bei bestimmten Versionen des Krisenmodells 737 Max hingewiesen. (Boerse, 09.04.2021 - 17:42) weiterlesen...

Deutsche Post stimmt Investoren auf starkes Jahr ein - Aktie auf Rekordhoch. Den Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) für 2021 erwartet der Konzern jetzt "deutlich" über 5,6 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Bonn mitteilte. Bisher sollte er lediglich über dem Wert liegen. Der freie Barmittelzufluss soll "deutlich über" 2,3 Milliarden Euro liegen statt bei rund 2,3 Milliarden Euro. Die Aktie sprang nach der Mitteilung um rund 2 Prozent auf ein Rekordhoch. BONN - Die Deutsche Post wird nach einem starken Quartal optimistischer für das Gesamtjahr. (Boerse, 09.04.2021 - 17:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutschen Post setzten nach Prognoseerhöhung Rekordjagd fort FRANKFURT - Eine Prognoseanhebung hat am Freitag die Rekordjagd der Aktien der Deutschen Post legte derweil moderat zu. (Boerse, 09.04.2021 - 16:29) weiterlesen...