RWE AG(NEU), DE0007037129

KERPEN - NRW-SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty hat die Grünen in NRW für die Verlegung ihres Parteitags an den Hambacher Forst kritisiert.

10.09.2018 - 20:44:25

NRW-SPD-Fraktionschef kritisiert Grünen-Parteitag am Hambacher Forst. "Wenn die Grünen sich wirklich für den Hambacher Forst interessieren würden, hätten sie vor zwei Jahren nicht der Rodung zugestimmt", sagte Kutschaty den "Westfälischen Nachrichten". "Ich stehe zu unserer damaligen Entscheidung." Die Leitentscheidung zum Braunkohleabbau im Rheinischen Revier war 2016 noch von der rot-grünen Landesregierung getroffen worden.

Die Grünen hatten vor einigen Tagen ihren für den 7. Oktober geplanten Landesparteitag von der Bochumer Jahrhunderthalle an den Hambacher Forst verlegt. Damit solle "ein deutliches Signal an RWE , Landes- und Bundesregierung für einen Rodungsstopp" gesendet werden, sagte die Vorsitzende der NRW-Grünen, Mona Neubaur. Erwartet werden zwischen 150 und 200 Teilnehmer, darunter etwa 80 Delegierte.

RWE will für den Braunkohleabbau mehr als 100 der verbliebenen 200 Hektar Wald abholzen, darf damit aber frühestens im Oktober beginnen. Gegen die Pläne gibt es seit langem Proteste.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Räumung im Hambacher Forst geht weiter - RWE untersucht Cyber-Attacke. Sie ordneten am Dienstag an, die Gedenkstätte für den in der vergangenen Woche ums Leben gekommenen 27-jährigen Journalisten zu entfernen. Mehrere Aktivisten brachten die Kerzen und Blumen daraufhin weg. Der Energiekonzern RWE untersuchte am Dienstag eine Cyber-Attacke, die die Internetseite des Energiekonzerns am Montag lahmgelegt hatte. Das Unternehmen habe Strafanzeige gegen unbekannt erstattet, sagte ein RWE-Sprecher. Am Dienstagmorgen lief die Seite nach Auskunft des Sprechers wieder wie üblich. KERPEN - Im Braunkohlegebiet Hambacher Forst haben die Behörden die Räumung der Baumhäuser an einer symbolträchtigen Stelle fortgesetzt. (Boerse, 25.09.2018 - 11:00) weiterlesen...

Räumung im Hambacher Forst geht weiter. Das sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Bislang seien etwa 50 Baumhäuser von Aktivisten geräumt worden. KERPEN - Nach einer ruhigen Nacht soll im Laufe des Dienstags die Räumung im Hambacher Forst weitergehen. (Boerse, 25.09.2018 - 08:01) weiterlesen...

Hacker legen Internetseite von RWE lahm. Das Unternehmen habe Strafanzeige gegen unbekannt erstattet, teilte ein RWE-Sprecher am späten Montagabend mit. Eine Flut gesteuerter Anfragen habe die Leistungsfähigkeit des Servers erheblich reduziert. "In der Folge war die Website zeitweise nur schwer oder mancherorts gar nicht erreichbar", erklärte der Sprecher. IT-Spezialisten des Unternehmens seien damit beschäftigt, das Problem zu lösen. Sicherheitseinrichtungen des Unternehmens waren den Angaben zufolge nicht betroffen. ESSEN - Hacker haben die Internetseite des Energiekonzerns RWE lahmgelegt. (Boerse, 24.09.2018 - 23:36) weiterlesen...

Ende der Trauerzeit - Im Hambacher Forst wird wieder geräumt. Der Alltag kommt gewaltig in den Hambacher Forst zurück: Wasserwerfer und schweres Gerät wurden am Montagmorgen in Stellung gebracht. Die Bewohner des Baumhausdorfes Kleingartenverein werden aufgefordert, die Behausungen zu verlassen. Die Aufforderung verhallt laut Polizei, ohne Reaktion. KERPEN - Am Tag fünf nach dem Tod eines jungen Journalisten ist es vorbei mit dem Innehalten. (Boerse, 24.09.2018 - 18:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Sachsen-Anhalts Haseloff: Sanftes Kohle-Aus wird teuer. Industrie und öffentliche Hand müssten mindestens 60 Milliarden Euro in die Hand nehmen, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Montag am Rande eines Treffens der Kohlekommission in Halle. Diese Summe sei für den Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und eine Verbesserung der Infrastruktur nötig. HALLE/KERPEN - Ein sozialverträglicher Ausstieg aus der Braunkohle erfordert aus Sicht führender Politiker im Osten massive Anstrengungen. (Boerse, 24.09.2018 - 18:34) weiterlesen...

Gutachter widersprechen RWE. Demnach ist die geplante Rodung des Waldgebietes am Braunkohletagebau nicht kurzfristig nötig, um den Abbaubetrieb aufrechtzuerhalten. Der Tagebaubetreiber RWE würde daher mit einer Rodung gegen geltendes Recht verstoßen, erklärte die von der Umweltorganisation Greenpeace beauftragte Rechtsanwältin Cornelia Ziehm am Montag in Berlin. Laut den rechtlichen Bestimmungen sei eine Rodung nur erlaubt, sobald sie für den Betrieb "unerlässlich" sei. BERLIN/KERPEN - Im Streit um Rodungen für den Tagebau Hambach widersprechen Gutachten im Auftrag von Greenpeace zentralen Aussagen des Energiekonzerns RWE . (Boerse, 24.09.2018 - 18:25) weiterlesen...