RWE AG(NEU), DE0007037129

KERPEN - Das Ende ist völlig unspektakulär: Ein letzter Streifenwagen und ein Räumfahrzeug verlassen am Montagmorgen den Platz am Hambacher Forst, der wochenlang der Stützpunkt für einen der größten Polizeieinsätze in der Landesgeschichte Nordrhein-Westfalens war.

08.10.2018 - 16:59:24

Anarchie oder Rechtsstaat: Im Hambacher Forst wird wieder gebaut. Der Wald hat seine Ruhe wieder - sechs Tage, nachdem die Polizei das letzte Baumhaus von Waldbesetzern und Braunkohlegegnern geräumt hat.

hätten die Rodungsvorbereitungen schon auf vollen Touren gelaufen

An dem Morgen, an dem der Polizeisprecher das feststellt, klettert in der morgendlichen Stille des Hambacher Waldes ein junger Mann an einem Seil in der Krone einer sehr alten Eiche aus seiner Hängematte auf den Waldboden hinunter.

Der junge Mann gehört zu denen, die vor einigen Tagen nach der Räumung durch die Polizei ein Baumhaus verlassen mussten. Jetzt hat er weit oben in der Baumkrone schon mit der Basiskonstruktion für ein neues Baumhaus begonnen: "Es kann ein Jahr dauern, bis ein Baumhaus fertig ist. Es ist viel Arbeit, das Material da hochzubringen."

Zwischendurch muss auch noch die Infrastruktur für die neue Siedlung gebaut werden. Die Bewohner nennen die neue Siedlung "Winkel". Am Sonntag haben Unterstützer ihnen so viele Lebensmittel gebracht, dass erst einmal Stauraum gebaut werden muss. Ihnen geht es um die Bewahrung des Waldes, aber auch um diese Lebensform im Wald, die manchen als anarchistisch empfinden.

Für Andere hingegen ist das eine Freiheit auf Kosten anderer - schließlich gehört der Wald nicht den Baumhauserbauern, sondern dem Energiekonzern RWE. "Man kann jetzt nicht wieder zwei Jahre lang weggucken", sagt der Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Michael Mertens. Die GdP fordert ein konsequentes Einschreiten gegen neue Rechtsbrüche. "Das Bauministerium und die Ordnungsbehörden müssen nun gemeinsam mit RWE regelmäßig die Rechtslage überprüfen."

Es stelle sich schon die Frage, warum die Baumbesetzer-Szene im Hambacher Wald sechs Jahre lang toleriert worden sei, bemängelte Mertens. Solche Zustände dürften nicht wieder einreißen. 2012 hatte es schon einmal die Räumung einer Baumhaus-Besetzung gegeben. Nur Monate danach gab es schon wieder die ersten Baumhäuser.

Dass die NRW-Landesregierung die Baumhäuser noch vor der Eil-Entscheidung des OVG Münster zum vorläufigen Rodungsstopp vom vergangenen Freitag räumen ließ, stößt bei Umweltschützern wie dem Bund für Umwelt und Naturschutz und bei den Grünen auf Kritik und Unverständnis.

NRW-Innenminister Herbert Reul sagt dagegen: "Ich habe von Anfang an gesagt: Was das Oberverwaltungsgericht entscheidet, das gilt. Ohne Wenn und Aber." Daran müssten sich auch die Umweltschützer messen lassen. Denn in seiner ersten Eilentscheidung zu dem Komplex Mitte September habe das OVG die Räumung der Baumhäuser für rechtmäßig erklärt.

Und was macht RWE jetzt mit dem Wald? "Dazu äußern wir uns nicht", sagt ein Konzern-Sprecher. Am Morgen waren keine Sicherheitsleute von RWE zu sehen. Auf den Hauptwegen stapelten sich Barrikaden - undenkbar noch in den vergangenen Wochen. Da hatte RWE immer mit dem Verweis darauf, dass Rettungswege frei sein müssten, unter Polizeischutz geräumt. Die Natur kümmerts nicht: Die Vögel zwitschern, ein Buchfink fliegt ungerührt aus einem Berg aus Totholz auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust (Im letzten Absatz, 4. Zeile wurde ein Fehler behoben: "ein") (Boerse, 15.10.2018 - 17:38) weiterlesen...

RWE-Mitarbeiter protestieren mit Blockaden gegen drohenden Jobverlust. Es ging um insgesamt sieben Standorte. An den Aktionen beteiligten sich nach Angaben der Energiegewerkschaft IG BCE insgesamt deutlich mehr als 4000 Beschäftigte. DÜSSELDORF - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben am Montag Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Boerse, 15.10.2018 - 17:27) weiterlesen...

Aktivisten dringen in Hambacher Tagebau und leere Häuser ein. Nach Angaben der Polizei in Aachen waren am Morgen mehr als 30 Menschen in das Tagebauloch eingedrungen. Aus Sicherheitsgründen sei der Betrieb etwa eine Stunde lang eingestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Etwa ein Drittel der Aktivisten habe das Gelände dann von sich aus verlassen. Die übrigen seien von der Polizei herausgeführt worden und hätten eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs bekommen. KERPEN - Braunkohle-Gegner haben am Sonntag kurzzeitig den Abbau im Hambacher Tagebau gestoppt. (Boerse, 14.10.2018 - 16:22) weiterlesen...

Braunkohletagebau - Aktivisten dringen in leere Häuser ein. Nach Angaben der Polizei in Aachen vom Samstag handelt es sich um Häuser im Kerpener Stadtteil Manheim, die dem Energiekonzern RWE gehören. KERPEN - Am Rande des Braunkohletagebaus bei Köln sind Aktivisten in drei leerstehende Häuser eingedrungen. (Boerse, 14.10.2018 - 14:26) weiterlesen...

Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der "Rheinischen Post" (Samstag) in Düsseldorf. "Am Tagebau Hambach hängen 4600 Arbeitsplätze, davon 1300 allein im Tagebau und 1500 in der Veredlung der Braunkohle", erklärte der Vorstandsvorsitzende. Es sei noch offen, wie viele Arbeitsplätze am Ende tatsächlich gestrichen werden müssten. DÜSSELDORF - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Boerse, 14.10.2018 - 14:19) weiterlesen...