Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KEMPTEN - Der Logistikkonzern Dachser hat im vergangenen Jahr weniger Industriegüter durch Europa transportiert, aber von steigenden Preisen bei der internationalen Luft- und Seefracht profitiert.

13.04.2021 - 13:02:28

Dachser baut See- und Luftfrachtgeschäft aus. Der Umsatz blieb mit 5,6 Milliarden Euro fast konstant. Gewinnzahlen nennt das Familienunternehmen nicht, aber Vorstandschef Burkhard Eling sagte am Dienstag in Kempten: "Wir sind mit dem Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahrs sehr zufrieden." Im laufenden Jahr erwarte er in allen Geschäftsbereichen Zuwächse.

In den ersten drei Monaten zeige das europäische Industriegeschäft einen positiven Trend; es gebe "sehr erfreuliche Volumina in den grenzüberschreitenden Landverkehren". Bei der Luft- und Seefracht herrsche weiterhin eine starke Nachfrage nach Charter- und Stückgut-Verkehr, sagte Eling.

Das größte Geschäftsfeld von Dachser - der Lkw-Transport und die Lagerung von Industrie- und Konsumgütern in Europa - schrumpfte im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie um 3 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro Umsatz. Aber der Umsatz mit Lebensmittel-Transporten auf der Straße stieg um 2 Prozent auf 982 Millionen Euro. Der Umsatz mit Luft- und Seefracht legte sogar um 5 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu. Treiber dabei war das Asiengeschäft.

In der Seefracht habe der Mangel an Leercontainern für stark steigende Frachtraten gesorgt; in der Luftfracht lagen sie "im Durchschnitt um 25 Prozent über dem Vorjahr", sagte Eling. "Wir haben schnell auf die Kapazitätsengpässe in der Luftfracht reagiert und eigene Kapazitäten mit Charter-Flugzeugen aufgebaut", nach Asien und in die USA. So habe Dachser die Lieferketten seiner Kunden ohne Unterbrechung am Laufen gehalten.

Jetzt will der Allgäuer Familienkonzern sein Angebot für Stückgut- und Sammelgut-Verkehr auf See ausbauen und an sein europäisches Stückgutnetz anbinden. "Für diesen anspruchsvollen Service sehen wir großes Potenzial", sagte Eling. Dachsers europäisches Stückgutnetz sei mit Partnern so eng, "dass keine großen Zukäufe mehr notwendig sind". Charterflüge würden in diesem und den kommenden Jahren weiter ausgebaut. Die Investitionen würden dieses Jahr um ein Drittel auf 190 Millionen Euro erhöht, vor allem für Kontraktlogistik und Digitalisierung.

Beim Klimaschutz "sehen wir die Zukunft für den Fernverkehr in der Wasserstoff-Technologie", sagte der Vorstandschef. Dachser betreibt selbst nur einen kleinen Fuhrpark und arbeitet viel mit selbstständigen Transportunternehmern.

Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland 16 600, weltweit fast 31 000 Mitarbeiter. Eling, bis Dezember Finanzvorstand, hat erst im Januar den langjährigen Vorstandschef Bernhard Simon abgelöst. Simon ist Gesellschafter des Familienkonzerns und übernimmt ab Jahresmitte den Vorsitz des Verwaltungsrats.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elektrik-Probleme bei 737 Max bremsen Boeings Auslieferungen aus. Der Airbus -Rivale übergab laut seiner am Dienstag veröffentlichten Monatsbilanz im April insgesamt lediglich 17 Flugzeuge an Kunden. Im Vormonat waren es 29 gewesen. Dafür fiel immerhin die Auftragsstatistik weiterhin positiv aus. CHICAGO - Die hartnäckigen Probleme mit der Elektrik des Krisenjets 737 Max haben Boeings Auslieferungen im vergangenen Monat stark gebremst. (Boerse, 11.05.2021 - 18:24) weiterlesen...

Opposition sieht 'schwerste Fehler' von Scheuer bestätigt. "Was hier an Verfehlungen vorliegt, das geht weit über das Maß hinaus, was ohne politische Konsequenzen bleiben darf", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer am Dienstag zur Bilanz des Untersuchungsausschusses des Bundestags. Es sei ein Unding, dass Scheuer noch im Amt sei. Die drei Oppositionsfraktionen beanstandeten gravierende Rechtsverstöße, unzulängliche Prozesse und mangelnden Aufklärungswillen des Ministeriums. Im Juni soll auch der Bundestag noch einmal über die Maut-Aufarbeitung debattieren. BERLIN - Bei der geplatzten Pkw-Maut haben sich aus Sicht von FDP, Linken und Grünen schwere Versäumnisse von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bestätigt. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 15:24) weiterlesen...

Deutsche Post AG Deutsche Post AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 11.05.2021 - 14:31) weiterlesen...

Flugsicherung will höhere Gebühren und effizientere Struktur. Bis 2024 wolle man bei gleichem Sicherheitsniveau rund 20 Prozent günstiger werden, erklärte der neue Chef des bundeseigenen Unternehmens, Arndt Schoenemann, am Dienstag in Langen bei Frankfurt. Von den zuletzt 5600 Jobs in der Kerngesellschaft ist bereits der geplante Abbau von 670 Stellen bekannt. Eine genaue Zielgröße nannte Schoenemann aber nicht. LANGEN - Die Deutsche Flugsicherung will ihre Gebührenverluste aus der Corona-Flaute teilweise mit einem Effizienzprogramm ausgleichen. (Boerse, 11.05.2021 - 12:38) weiterlesen...

Heidelberger Druckmaschinen macht gute Geschäfte mit E-Mobilität. Die Nachfrage nach sogenannten Wallboxen - Ladesysteme für E- und Hybridautos - steige steil an, teilte das Unternehmen am Dienstag in Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) mit. Sie sorgen bei Heidelberg für Umsatzsprünge - von 2019/20 noch zehn Millionen Euro auf über 20 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2020/21. Seit 2018 hat Heidelberg 45 000 Wallboxen verkauft. Das Geschäft soll ausgebaut und in eine eigene Tochtergesellschaft überführt werden. WIESLOCH - Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) profitiert vom Trend zu E-Mobilität. (Boerse, 11.05.2021 - 12:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Profiteure unter Druck - Krisenverlierer Fraport steigt. Neben sinkenden Infektionszahlen führten Börsianer auch steigende Inflationserwartungen an, die vor allem Papiere aus dem Technologiesektor belasten könnten. Aktien des Corona-Verlierers Fraport stiegen dagegen auf den höchsten Stand seit Ende Februar. Der Flughafenbetreiber fuhr im ersten Quartal überraschend einen operativen Gewinn ein. FRANKFURT - Die Aktien der Profiteure der Coronakrise sind am Dienstag unter Druck geblieben. (Boerse, 11.05.2021 - 11:29) weiterlesen...