Metallindustrie, Produktion

Keine Annäherung bei Metall-Tarifrunde im Bezirk Küste

16.09.2022 - 16:00:28

Keine Annäherung bei Metall-Tarifrunde im Bezirk Küste. BREMEN - Das erste Tarifgespräch für die 130 000 Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie im Bezirk Küste ist in Bremen ohne greifbares Ergebnis geblieben. Gewerkschaft und Arbeitgeber vertagten ihre Verhandlungen auf den 4. Oktober in Hamburg. Begleitet von protestierenden Metallern hatten Vertreter der IG Metall und des Arbeitgeberverbandes Nordmetall die Tarifrunde am Freitag gestartet. Laut Polizeiangaben schlossen sich rund 800 Menschen dem Demonstrationszug und der anschließenden Kundgebung vor dem Verhandlungsort an.

Der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, forderte die Arbeitgeber auf, zum nächsten Treffen ein Angebot vorzulegen. "Die Kolleginnen und Kollegen, die mit ihrer Arbeit für die überwiegend gute Lage und die Gewinne der Betriebe sorgen, erwarten ein klares prozentuales Angebot", sagte Friedrich. Gerade in diesen schwierigen Zeiten seien schnelle Lösungen gefragt.

Die Gewerkschaft verlangt ein Lohnplus von acht Prozent über eine Laufzeit von einem Jahr - und zwar als Erhöhung, die dauerhaft in die Tariftabellen einfließt. Es ist die höchste Forderung seit 2008. Der Tarifbezirk Küste umfasst Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und das nordwestliche Niedersachsen

Die Arbeitgeber forderten angesichts der Lage differenzierte Regelungen. "Explodierende Energie- und Rohstoffpreise, Lieferengpässe und Materialknappheit, Fachkräfte- und Azubimangel belasten große Teile der Industrie", sagte Verhandlungsführerin Lena Ströbele. Die IG Metall erhebe Maximalforderungen. Nötig sei ein differenzierter Tarifabschluss, der vor allem die krisengeschüttelten Betriebe der Branche vor weiteren Kostenlasten bewahrt

Bundesweit arbeiten fast vier Millionen Beschäftigte in der Branche. Die Entgelt-Tarifverträge laufen zum 30. September aus. Warnstreiks wären ab dem 28. Oktober möglich. In der Regel wird im Laufe der Verhandlungen ein Pilotbezirk vereinbart, dessen Abschluss dann die übrigen Regionen übernehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Fraktionsvize Köhler: Mehr Kohlekraftwerke zurück ans Netz. "Um die Menschen und Unternehmen vor noch weiter steigenden Strompreisen zu schützen, müssen jetzt dringend alle Kapazitäten ans Netz", sagte Köhler der Deutschen Presse-Agentur. Er ist auch für den Weiterbetrieb der drei noch verbliebenen Kernkraftwerke über das Jahresende hinaus. BERLIN - FDP-Fraktionsvize Lukas Köhler hat sich dafür ausgesprochen, in der Energiekrise so viele Kohlekraftwerke wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 06:25) weiterlesen...

Grüne diskutieren über neue Handelspolitik - Absage an Schuldenbremse. BERLIN - Die Grünen wollen auf ihrem Bundesparteitag in Bonn Mitte Oktober über Maßnahmen zur Reduzierung der wirtschaftlichen Abhängigkeit von China und über einen finanzpolitischen Kurswechsel diskutieren. "Aus dieser Krise können wir uns nicht heraussparen", heißt es in einem Dringlichkeitsantrag des Bundesvorstandes für den Parteitag, der am 14. Oktober beginnt. Grüne diskutieren über neue Handelspolitik - Absage an Schuldenbremse (Wirtschaft, 26.09.2022 - 16:08) weiterlesen...

IG-Metall-Chef Hofmann warnt vor Panikmache wegen Konjunktureinbruchs. Kein Forschungsinstitut prognostiziere, dass Deutschland im kommenden Jahr in eine vergleichbar schlechte Lage schlittere wie 2020, sagte er der "Welt am Sonntag". "Das Worst-Case-Szenario der Prognosen, die uns vorliegen, wäre eine Rezession für das ganze Jahr 2023 mit einem Minus von einem bis zwei Prozent. Im besten Fall steht die Null. Wir stehen jedenfalls nicht am Abgrund", sagte Hofmann weiter. Im Jahr 2020 war die deutsche Wirtschaft um 4,9 Prozent geschrumpft. BERLIN - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann befürchtet keinen Einbruch der Konjunktur wie im Corona-Krisenjahr 2020. (Boerse, 25.09.2022 - 14:44) weiterlesen...

Auch Braunkohlekraftwerke sollen bald in den Markt zurückkehren. BERLIN - In der Energiekrise sollen nach Steinkohlekraftwerken bald auch Braunkohlekraftwerke in den Strommarkt zurückkehren. Eine Versorgungsreserve soll wie geplant zum 1. Oktober starten, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Papier hervorgeht. Das Bundeswirtschaftsministerium leitete dazu am Freitag die Ressortabstimmung ein. Auch Braunkohlekraftwerke sollen bald in den Markt zurückkehren (Boerse, 23.09.2022 - 18:13) weiterlesen...

Deutsche Gasspeicher werden immer voller - leichter Preisrückgang. BONN - Die Erdgasspeicher in Deutschland werden trotz der Ende August eingestellten Gaslieferungen aus Russland und der beginnenden Heizperiode immer voller. Der Füllstand lag zuletzt insgesamt bei 90,5 Prozent, wie die Bundesnetzagentur am Freitag in Bonn berichtete. Das waren 0,1 Prozentpunkte mehr als am Vortag. Die täglichen Gesamtfüllstandswerte nehmen seit dem 19. Juli kontinuierlich zu. Die Gasspeicher der EU waren zuletzt zu 86,7 Prozent gefüllt. Die Füllstandsangaben werden immer mit Verzögerung gemeldet. Deutsche Gasspeicher werden immer voller - leichter Preisrückgang (Wirtschaft, 23.09.2022 - 14:41) weiterlesen...

Holz und Pellets so teuer wie nie. Im August waren Brennholz und Holzpellets im Durchschnitt knapp 86 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit. Dass die Preise ebenso schnell weiter in die Höhe schießen, scheint aber nicht zu befürchten: Weder das Deutsche Pelletinstitut noch der Bundesverband Brennholzhandel rechnen mit einem weiteren exorbitanten Anstieg. WIESBADEN - Angesichts der weit verbreiteten Ängste um die Gasversorgung sind die Preise für Brennholz und Pellets innerhalb eines Jahres explodiert. (Wirtschaft, 22.09.2022 - 14:17) weiterlesen...