Spanien, Deutschland

Kein TV-Duell zwischen Premierministerin May und Labourchef Corbyn

06.12.2018 - 20:46:25

Kein TV-Duell zwischen Premierministerin May und Labourchef Corbyn. LONDON - Ein TV-Duell zwischen der britischen Premierministerin Theresa May und Oppositionschef Jeremy Corbyn kommt vor der Brexit-Abstimmung im Unterhaus am 11. Dezember nun doch nicht zustande. Nach der BBC sagte auch der Sender ITV am Donnerstag entsprechende Pläne für diesen Sonntag ab. May wollte bei der BBC auftreten, um für ihren Brexit-Deal zu werben. Labourchef Corbyn bevorzugte ein anderes Format bei ITV. Ein Sprecher der Downing Street warf dem Alt-Linken vor, "von Angst getrieben" vor der TV-Debatte wegzulaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an. Mit der Verschärfung des Flottenziels müsse der Konzern den Anteil der E-Autos am Gesamtabsatz bis 2030 auf über 40 Prozent hieven, sagte Diess am Dienstag in Wolfsburg. "Das heißt, unser beschlossenes Umbauprogramm, das für diesen Systemwechsel erforderlich ist, reicht noch nicht aus." Möglicherweise müssten weitere Verbrenner-Angebote entfallen, damit verbunden die Werksstrukturen deutlicher umgebaut und zusätzliche Batteriezellfabriken gebaut werden. WOLFSBURG - Die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen bedeuten nach Einschätzung von Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess ein noch weitergehendes Umbauprogramm für den Autoriesen. (Boerse, 18.12.2018 - 15:56) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Autobauer laufen gegen EU-Entscheidung zu CO2-Werten Sturm. Die europäischen Hersteller sollen den CO2-Ausstoß neuer Fahrzeuge nach dem Willen Brüssels in den kommenden Jahren deutlich verringern. Die Reaktionen fallen reflexhaft aus: Die Autobranche kritisierte die Vorgaben als überzogen und unrealistisch. Befürworter schärferer Klimaschutz-Regeln erwarten dagegen noch größere Reduktionen. Und deutsche Städte mühen sich im Kampf um saubere Luft, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen zu hoher Schadstoffwerte zu vermeiden. BRÜSSEL/BERLIN - Der Streit zwischen der EU und der Autoindustrie um mehr Klimaschutz und bessere Luft geht weiter. (Boerse, 18.12.2018 - 15:37) weiterlesen...

EU berät Plastikstrategie und will Tabakindustrie zur Kasse bitten. Dies bekräftigte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor den entscheidenden EU-Gesprächen über die neue Strategie gegen Plastikmüll am Dienstag. Darin ist die Kostenbeteiligung für Hersteller enthalten. Kern der Strategie ist das Verbot von Wegwerfprodukten wie Plastikgeschirr und -Besteck, Wattestäbchen oder Ballonhaltern. Ziel ist die Eindämmung des Plastikmülls in der Umwelt und den Weltmeeren. BRÜSSEL/BERLIN - Für das Einsammeln von Zigarettenstummeln könnte die Tabakindustrie künftig zur Kasse gebeten werden. (Boerse, 18.12.2018 - 15:32) weiterlesen...

IG-Metall-Chef warnt: CO2-Regeln sind 'Spiel mit den Arbeitsplätzen'. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann zeigte sich am Dienstag enttäuscht von dem jüngsten Beschluss der EU-Unterhändler: "Es wird Vabanque mit den Arbeitsplätzen der Beschäftigten gespielt." In Brüssel sei "wieder gezockt" und "ohne Strategie und Umsetzungskonzept eine neue Zielzahl verkündet" worden. FRANKFURT/BERLIN - Die neuen verschärften Klimaschutz-Ziele für Europas Autobauer sind aus Sicht der IG Metall eine unmittelbare Bedrohung für viele Tausend Jobs in der deutschen Kernbranche. (Boerse, 18.12.2018 - 14:18) weiterlesen...

Schulze lobt EU-Kompromiss für Autos: Wird Klimaschutz voranbringen. Die Autobauer müssten sich zwar anstrengen, damit Neuwagen ab 2030 wie vereinbart 37,5 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausstoßen als 2021, teilte die SPD-Politikerin am Dienstag mit. Aber die Anreize für effizientere Autos und saubere Mobilität stärkten den Auto-Standort Europa. "Die EU-Standards werden dazu führen, dass die Hersteller nicht nur in China, sondern auch bei uns in Elektromobilität und Zukunftsjobs investieren", sagte sie. Verbraucher könnten sich auf sparsamere Autos freuen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat den EU-Kompromiss zu schärferen Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen begrüßt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 13:26) weiterlesen...

Altmaier: Schärfere CO2-Grenzwerte für Autos 'sehr ambitioniert'. "Wir waren von Anfang an für realistische Grenzwerte, die man auch erreichen kann", sagte er am Dienstag während eines Besuchs in Paris. Die Grenzwerte seien "sehr ambitioniert" - aber letztlich ein Kompromiss. "Ich bin grundsätzlich optimistisch, dass wir - wenn auch mit Bedenken und mit Sorgen - diesen Kompromiss versuchen umzusetzen." Die Bundesregierung werde am Mittwoch darüber entscheiden. PARIS - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betrachtet die in Brüssel vereinbarten neuen Klimaschutz-Ziele für neue Pkw mit Sorge. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 12:39) weiterlesen...