Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

Kaufvertrag für Gelände könnte bis Jahresende stehen

05.12.2019 - 14:58:25

Kaufvertrag für Gelände könnte bis Jahresende stehen. POTSDAM - Die Ansiedlung der geplanten Großfabrik des US-amerikanischen Elektro-Autobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) nimmt Gestalt an. Der Kaufvertrag für das Gelände, auf dem die Fabrik gebaut werden soll, könnte bereits bis zum Jahresende stehen. Dazu könnte eine Sondersitzung des Finanzausschusses im Landtag in der Woche vor Weihnachten notwendig werden, sagte Brandenburgs Finanzministerin Katrin Lange (SPD) am Donnerstag in einer Sitzung des Gremiums. Als mögliche Termine für die Sondersitzung wurden der 17. oder der 18. Dezember genannt.

Das US-Unternehmen will auf einem 300 Hektar großen Gelände ab 2021 das Kompakt-SUV Model Y fertigen. Da das Gelände Landeseigentum sei, müsse der Ausschuss dem Verkauf zustimmen, sagte Lange. Für das Areal liege ein rechtsgültiger Bebauungsplan vor. Dies könne weitere Verfahren inhaltlich und zeitlich vereinfachen, hatte es von der Landesregierung geheißen. Für das immissionsschutzrechtliche Verfahren müsse Tesla prüffähige Unterlagen beim zuständigen Landesamt für Umwelt einreichen.

Den Angaben der Staatskanzlei zufolge sollen die Bauarbeiten nahe der Autobahn 10 im ersten Halbjahr 2020 beginnen. Bislang war das erste Quartal im Gespräch gewesen.

Für die geplante Großfabrik hat die Landesregierung eine Task Force eingerichtet, die nach den Angaben nach bereits mit der Arbeit begonnen hat. Mindestens einmal im Monat wollen die Teilnehmer des Gremiums tagen. Darunter sind neben Vertretern von Tesla und Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) Ressortchefs von Ministerien, Beteiligte aus der Kommune und dem Landkreis.

Der Landkreis Oder-Spree steht nach Worten seines Landrats Rolf Lindemann "Gewehr bei Fuß", sollten die ersten Planungsunterlagen eintreffen. Im Inforadio des rbb warnte der SPD-Politiker am Donnerstag jedoch vor allzu hohen Erwartungen an das Tempo der Genehmigungsverfahren rund um die Fabrik. "Wenn wir die Verkehrsinfrastruktur und auch die soziale Infrastruktur den neuen Bedarfen anpassen, werden wir sicherlich Jahre brauchen. Das ist aber auch allen Beteiligten klar", sagte Lindemann. Zunächst liege der Ball aber bei Tesla: Das Unternehmen habe es in der Hand, in welcher Qualität die nötigen Unterlagen vorgelegt werden und wie schnell man dann mit den Genehmigungsverfahren vorankomme.

Auch die Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg (IHK) steht bereits in den Startlöchern. "Wir haben innerhalb der IHK eine eigene Arbeitsgruppe gegründet, in der wir Informationen sammeln", sagte Hauptgeschäftsführer Gundolf Schülke der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe schon zahlreiche Anfragen von verschiedenen Unternehmen, die Kontakt mit Tesla haben wollten. "Das müssen wir kanalisieren."

Noch sei allerdings unklar, welche genauen Anforderungen Tesla an die Region habe, sagte Schülke. Die Anfragen der Unternehmen kämen deshalb noch zu früh. "Irgendwann fällt aber der Startschuss und dann ist Eile geboten. Darauf wollen wir vorbereitet sein."

Tesla will nach Angaben der Staatskanzlei eine einstellige Milliardensumme investieren. Wie der Landkreis unter Berufung auf Zahlen von Tesla mitteilte, sollen stufenweise bis zu 8000 Arbeitsplätze entstehen. In der ersten Stufe geht Tesla von 3000 Mitarbeitern aus, 150 000 Fahrzeuge sollen jährlich vom Band rollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. "Bislang ist uns keine Entscheidung bekannt, sagte die Sprecherin des Brandenburger Wirtschaftsministeriums, Andrea Beyerlein, am Freitag. "Es war in Aussicht gestellt, dass Ende der Woche eine Entscheidung fällt." Sie verwies auf die Zeitdifferenz zur Tesla-Zentrale in den USA. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor darüber berichtet. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautohersteller Tesla hat bisher kein Signal gesendet, ob er grünes Licht für den Kaufvertrag mit Brandenburg für das Gelände der geplanten Fabrik gibt. (Boerse, 17.01.2020 - 18:25) weiterlesen...

Bekommt Tesla genug Wasser für seine Fabrik? - Land zuversichtlich. "Die Landesregierung ist optimistisch, dass sich die jetzt aufgeworfenen Bedenken des WSE ausräumen lassen", erklärte Regierungssprecher Florian Engels am Freitag in Potsdam. Das Landesamt für Umwelt sei im Kontakt mit dem Verband. Der Wasserverband sieht jedoch die öffentliche Trinkwasserversorgung gefährdet, hatte er zuvor erklärt. Mehrere Medien berichteten darüber. STRAUSBERG - Nach der Warnung des Wasserverbands Strausberg-Erkner (WSE) vor Trinkwasserproblemen mit der Ansiedlung von US-Elektroautobauer Tesla hofft das Land Brandenburg auf eine Lösung. (Boerse, 17.01.2020 - 15:18) weiterlesen...

Wasserverband warnt vor Problemen durch Tesla - Land zuversichtlich. "Die Landesregierung ist optimistisch, dass sich die jetzt aufgeworfenen Bedenken des WSE ausräumen lassen", erklärte Regierungssprecher Florian Engels am Freitag. Das Landesamt für Umwelt sei im Kontakt mit dem Verband. Der Wasserverband sieht die öffentliche Trinkwasserversorgung gefährdet, hatte er am Donnerstag erklärt. Mehrere Medien berichteten darüber. STRAUSBERG - Nach der Warnung des Wasserverbands Strausberg-Erkner (WSE) vor Trinkwasserproblemen wegen der Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla hofft das Land Brandenburg auf eine Lösung. (Boerse, 17.01.2020 - 11:12) weiterlesen...

VW-Chef Diess zum Wandel der Autobranche: 'Sturm geht jetzt erst los'. "Alles in allem: Gute Entwicklungen", meinte er am Donnerstag in einer Rede vor Führungskräften zur aktuellen Lage bei Volkswagen . BERLIN/WOLFSBURG - VW -Chef Herbert Diess hat die Manager seines Konzerns davor gewarnt, sich angesichts des massiven Umbruchs in der Autobranche auf den derzeit noch guten Zahlen auszuruhen. (Boerse, 16.01.2020 - 14:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Tesla auf 'Underweight' - Kursziel angehoben. Die Bewertung der Aktie des Elektroautoherstellers sei nach dem exorbitanten Kursanstieg der vergangenen vier Monate nun sehr hoch und das Chance-Risiko-Verhältnis ungünstig, schrieb Analyst Adam Jonas in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Tesla von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft, das Kursziel aber von 250 auf 360 US-Dollar angehoben. (Boerse, 16.01.2020 - 14:29) weiterlesen...

Tesla eröffnet Bürgerbüro für E-Auto-Fabrik - Protest vor Ort. Das Unternehmen öffnet an diesem Donnerstag in Grünheide im Kreis Oder-Spree ein Informationsbüro, um auf Fragen von Bürgern zu reagieren. Erst am Wochenende hatte es eine Demonstration gegen die geplante Ansiedlung auf dem Gebiet der Gemeinde gegeben. Mit dem Informationsbüro im Auftrag von Tesla gebe es nun "kontinuierlich die Möglichkeit des Dialogs", sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Landtags. POTSDAM - Der US-Elektroautobauer Tesla will vor dem Bau der geplanten Fabrik bei Berlin seine Informationspolitik verbessern. (Boerse, 15.01.2020 - 13:34) weiterlesen...