Polen, Deutschland

KATTOWITZ - Das Einhalten der Ziele des Pariser Klimaabkommens kann nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Millionen von Menschen das Leben retten.

05.12.2018 - 17:34:24

WHO: Pariser Klimaziele können jährlich eine Million Menschen retten. Allein durch die Verringerung der Luftverschmutzung könnten weltweit bis 2050 jährlich rund eine Million Menschen gerettet werden, teilte die WHO am Mittwoch am Rande der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) mit.

"Das Pariser Abkommen ist möglicherweise das stärkste Gesundheitsabkommen des Jahrhunderts", sagte WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus. Der Klimawandel habe schon jetzt Einfluss auf die Gesundheit und das Leben der Menschen und untergrabe Jahrzehnte des Fortschritts in der globalen Gesundheitspolitik. Luftverschmutzung verursacht nach WHO-Angaben jährlich sieben Millionen Todesfälle weltweit und soziale Kosten in Höhe von rund 5,11 Billionen Dollar (4,5 Billionen Euro).

Die jüngsten Schätzungen führender Experten deuteten zudem darauf hin, dass der Wert durch die Steigerung der Gesundheit durch Klimaschutzmaßnahmen auf globaler Ebene etwa doppelt so hoch wäre wie die Kosten der Klimaschutzpolitik. In Ländern wie China und Indien wäre das Nutzen-Kosten-Verhältnis sogar noch höher.

Auf der Pariser Klimakonferenz von 2015 war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen - verglichen zur vorindustriellen Zeit um 1750. Auf dem 24. Klimagipfel in Kattowitz wollen die UN-Staaten die als historisch eingestuften Beschlüsse durch klare Regeln zur Umsetzung und Überprüfung ergänzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste zur Halbzeit der UN-Klimakonferenz. KATTOWITZ - Tausende Umweltschützer haben etwa zur Halbzeit der UN-Klimakonferenz in Polen für schnellere Maßnahmen gegen die globale Erderwärmung demonstriert. Unter dem Motto "Marsch für das Klima: Wacht auf! Es ist Zeit, unser Zuhause zu retten!" zogen am Samstag nach Schätzung der polnischen Polizei bis zu 2000 Klima-Aktivisten durch Kattowitz (Katowice). Laut Organisatoren, zu denen mehrere Umweltschutzorganisationen gehörten, hatten sich knapp 4000 Teilnehmer zu der Demo in der südpolnischen Stadt angemeldet. Noch bis zum 14. Dezember beraten dort knapp 200 Staaten darüber, wie die Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz von 2015 durch klare Regeln zur Umsetzung ergänzt werden können. Proteste zur Halbzeit der UN-Klimakonferenz (Wirtschaft, 08.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Moskau und Prag im Plus - Verluste in Budapest. Verluste hingegen mussten vor allem die Anleger in Budapest hinnehmen. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - An den wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten haben sich am Freitag die Handelsplätze in Prag und Moskau der positiven europäischen Börsenlandschaft angeschlossen. (Boerse, 07.12.2018 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Einbußen auf breiter Front. Sie schlossen sich damit dem allgemeinen Abwärtstrend an den weltweiten Aktienmärkten an. Dass die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei nach Aufforderung von US-Behörden in Kanada festgenommen wurde, schürte weltweit Sorgen vor einer Verschärfung des Handelsstreits zwischen den USA und China. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Hohe Kursverluste haben am Donnerstag die großen Börsen Osteuropas hinnehmen müssen. (Boerse, 06.12.2018 - 18:48) weiterlesen...

Projektion: Weltweiter Kohlendioxid-Ausstoß 2018 erneut gestiegen. Weil immer mehr Öl und Gas verbrannt würden, seien die Emissionen 2018 einer Projektion zufolge um mehr als zwei Prozent gestiegen, warnte der Forschungsverbund "Global Carbon Project" am Mittwoch. KATTOWITZ - Der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) hat in diesem Jahr einer Studie zufolge deutlich zugenommen und dürfte einen neuen Rekordwert erreichen. (Wirtschaft, 05.12.2018 - 19:12) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Warschau moderat im Plus MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - An den wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten hat sich am Mittwoch nur die Warschauer Börse gegen das schwache Umfeld gestemmt. (Boerse, 05.12.2018 - 18:40) weiterlesen...

Denkfabrik zum Klimawandel: Weniger Fleisch essen, weniger wegwerfen. Das World Resources Institute (WRI) wies am Mittwoch darauf hin, dass mit dem voraussichtlichen Bevölkerungswachstum auf knapp zehn Milliarden Menschen im Jahr 2050 auch die Nachfrage nach Nahrungsmitteln um gut 50 Prozent steigen werde - und die nach Fleisch von Rind, Schaf und Ziege sogar um 88 Prozent. Neben der Steigerung der Produktivität in der Landwirtschaft und mehr vegetarischer Ernährung sei es zudem vonnöten, die Nachfrage zu senken - etwa mittels weniger Lebensmittelverschwendung. In Deutschland etwa wirft jeder von uns pro Jahr mindestens 55 Kilogramm Lebensmittel weg. KATTOWITZ - Zur Eindämmung der Erderhitzung muss die Menschheit nach Analysen einer unabhängigen US-Denkfabrik auch ihre Ernährungsgewohnheiten umstellen und weniger Fleisch essen. (Wirtschaft, 05.12.2018 - 06:22) weiterlesen...