Transport, Verkehr

KATHMANDU - Das Himalaya-Land Nepal will im nächsten Monat praktisch alle alten Autos, die mehr als 20 Jahre auf dem Buckel haben, von seinen Straßen verbannen.

06.02.2018 - 09:30:25

Nepal verbannt alte Autos von den Straßen. Die Regierung des südasiatischen Staates begründete dies am Dienstag mit den Bemühungen um weniger Staus und bessere Luft. Von dem Verbot sind etwa 5000 Fahrzeuge betroffen, darunter Busse und Lastwagen. Nur Taxis sind davon ausgenommen.

Das Verbot tritt nach Angaben des Verkehrsministeriums Mitte März in Kraft. "Wir hoffen, dass das hilft, die Umweltverschmutzung und den Verkehr im ganzen Land zu reduzieren", sagte ein Sprecher. In der Hauptstadt Kathmandu gibt es eine ähnliche Regelung bereits seit einem Jahr. Nepal ist eines der höchstgelegenen Länder der Welt - und auch eines der Länder mit der am schlimmsten verschmutzten Luft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hochtief ringt um Abertis-Übernahme. Nachdem vor gut zwei Wochen die EU-Kommission grünes Licht gegeben hatte, fehlt immer noch die seit längerem erwartete Zustimmung der spanischen Börsenaufsicht CNMV. Erst damit wäre der Startschuss für ein milliardenschweres Bieterrennen gefallen, dessen Ausgang allerdings völlig ungewiss ist. Am Mittwoch wollte Hochtief seine Bilanz vorlegen. Erwartet werden dann auch Aussagen zum Stand der Übernahmepläne. ESSEN/DÜSSELDORF - Im Ringen um eine Übernahme des spanischen Autobahnbetreibers Abertis ist der Essener Baukonzern Hochtief noch längst nicht am Ziel. (Boerse, 21.02.2018 - 11:10) weiterlesen...

Flugausfälle wegen Streiks bei Air France erwartet. Insgesamt rechnete die Airline damit, dass rund 25 Prozent der entsprechenden Routen nicht bedient werden können, wie sie am Mittwoch ankündigte. Auch bei den Air-France-Mittelstreckenflügen von und nach Paris-Charles de Gaulle soll demnach etwa jeder vierte Flug wegfallen, die Kurzstrecken sind etwas weniger betroffen. Das Unternehmen rief seine Kunden auf, sich im Internet über den Status ihres Flugs zu informieren. PARIS - Bei der französischen Fluggesellschaft Air France dürfte am Donnerstag wegen eines Streiks die Hälfte aller Langstrecken-Verbindungen ab Paris ausfallen. (Boerse, 21.02.2018 - 10:53) weiterlesen...

China erneut größter deutscher Handelspartner - Frankreich rutscht ab. Mit der Volksrepublik wurden 2017 Waren im Wert von 186,6 Milliarden Euro ausgetauscht, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. China war bereits 2016 an den USA vorbeigezogen und zum größten Handelspartner der Bundesrepublik aufgestiegen. WIESBADEN - China hat im vergangenen Jahr seine Position als wichtigster Handelspartner Deutschlands behauptet. (Boerse, 21.02.2018 - 08:47) weiterlesen...

Hochtief legt Bilanz vor - Übernahme von Abertis im Fokus. Noch ist das Bieterrennen mit dem italienischen Konkurrenten Atlantia völlig offen. DÜSSELDORF - Der Baukonzern Hochtief erwartet. (Boerse, 21.02.2018 - 05:46) weiterlesen...

Umfrage: Mieten statt Kaufen ist bei vielen Verbrauchern beliebt. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung PwC hervor. Für 2018 rechnen die Experten mit einer weiter steigenden Nachfrage. DÜSSELDORF - Ob Car2Go, Spotify oder AirBnB: Fast 40 Prozent der Deutschen haben im vergangenen Jahr Angebote der sogenannten Share Economy genutzt, bei der Mieten oder Teilen das Kaufen ersetzt. (Boerse, 21.02.2018 - 05:17) weiterlesen...

Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis - Verdi droht mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich ein Ergebnis her - "das werden unsere Mitglieder in den nächsten Tagen deutlich machen", sagte die Verdi-Vizechefin Andrea Kocsis am Dienstagabend nach der dritten Gesprächsrunde in Wiesbaden. Das Treffen war ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Wann und wo es die zeitlich befristeten Arbeitsausstände in dieser Woche geben könnte, sagte Kocsis nicht. WIESBADEN - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. (Boerse, 20.02.2018 - 19:09) weiterlesen...