Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

KASSEL - Schlechte Arbeitsbedingungen und zu wenig Personal sind nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi bundesweit zu einem Problem für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) geworden.

13.06.2019 - 06:09:25

Verdi: Öffentlicher Nahverkehr hat zu wenig Personal. Man beobachte Ausfälle in erheblichen Größenordnungen, sagte Mira Ball, Bundesfachgruppenleiterin bei Verdi im Vorfeld der ÖPNV-Betriebs- und Personalrätekonferenz in Kassel. "Die Entwicklung hat mit der dünnen Personaldecke zu tun, die Folge des Sparzwangs der letzten 20 Jahre ist." Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen bestätigt die Personalsituation, schuld seien aber nicht die Unternehmen.

Laut Verdi arbeiten bundesweit 130 000 Beschäftigte bei ÖPNV-Unternehmen, 50 000 weitere bei Subunternehmen. Das seien weniger als früher. "Wir haben 18 Prozent weniger Personal als vor 20 Jahren, aber 24 Prozent mehr Fahrgäste", sagte Ball.

Die häufigen Ausfälle hätten auch mit den Arbeitsbedingungen zu tun. So richteten Unternehmen Planungen an Fahrzeugen aus, nicht an Mitarbeitern. Beispielsweise könne nach viereinhalb Stunden ein Fahrer erst auf die Toilette gehen. Ist die Planung aber zu eng, könne es sein, "dass durch Verspätungen diese Pause verkürzt wird oder ganz entfallen muss".

Laut Verdi sind die Belegschaften zudem überaltert. 40 Prozent seien älter als 50 Jahre. Doch bereits jetzt gebe es auf dem freien Markt keine Busfahrer. Beim Umstieg auf E-Busse fehlten auch Elektroniker.

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen sieht die Lage ebenfalls als problematisch an. "Die Schuld bei den Unternehmen zu suchen, ist aber nicht ganz fair", sagte Sprecher Lars Wagner. Die Personaldecke sei dünn geworden, weil Städte und Gemeinden in der Vergangenheit auf Kosten geachtet hätten und das Verkehrssystem seit 20 Jahren wachse.

In Kassel werden am Donnerstag und Freitag 260 Betriebs- und Personalräte von privaten und öffentlichen Nahverkehrsunternehmen erwartet. Sie beschäftigen sich mit der Mobilitätswende, neuer Technik und den Auswirkungen auf die Beschäftigten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AIRSHOW/ROUNDUP: Airbus setzt Boeing mit kleinem Langstreckenjet unter Druck. Der neue Airbus A321XLR soll dank eines großen Zusatztanks etwa von Europa bis nach Amerika oder Indien fliegen können, wie Airbus-Verkaufschef Christian Scherer am Montag auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris ankündigte. "Verglichen mit bisherigen Flugzeugen wie der Boeing 757, die solche Strecken typischerweise fliegen, spart die A321XLR rund 30 Prozent an Treibstoff und CO2-Ausstoß ein", sagte Scherer. LE BOURGET - Der europäische Flugzeugbauer Airbus fordert seinen Rivalen Boeing mitten in dessen Krise mit einer neuen Langstreckenversion des Verkaufsschlagers A321neo heraus. (Boerse, 17.06.2019 - 14:31) weiterlesen...

Investitionen in deutschen Schienenverkehr steigen. Pro Kopf seien im vergangenen Jahr 77 Euro in die Schieneninfrastruktur geflossen, wie der Verein Allianz pro Schiene am Montag in Berlin mitteilte. Im Jahr 2014 seien es 49 Euro gewesen. Seitdem seien die Investitionen jedes Jahr gewachsen. BERLIN - Die Investitionen in den deutschen Schienenverkehr wachsen, doch im internationalen Vergleich steht die Bundesrepublik schlecht da. (Boerse, 17.06.2019 - 13:18) weiterlesen...

AIRSHOW/Von der Leyen: 'Großer Tag für europäische Verteidigungsunion'. Zum ersten Mal werde gemeinsam ein europäisches Kampflugzeugsystem auf den Weg gebracht, sagte von der Leyen vor Journalisten am Montag in Le Bourget bei Paris. LE BOURGET - Die Besiegelung des milliardenschweren Rüstungsvorhabens eines europäischen Kampfjets ist nach Einschätzung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ein "großer Tag für die europäische Verteidigungsunion". (Boerse, 17.06.2019 - 13:16) weiterlesen...

Portoerhöhung: Börsenverein legt bei Bundeskartellamt Beschwerde ein. Die Post gefährde mit ihren Portoerhöhungen auch für Büchersendungen die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelgroßen Buchhandlungen und Verlage, sagte Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis am Montag. "Wir fordern das Bundeskartellamt deshalb auf, den Sachverhalt zu untersuchen und eine faire Marktsituation für alle Beteiligten zu schaffen." Verlage und Buchhandlungen leisteten einen wichtigen Beitrag für Kultur und Gesellschaft. FRANKFURT - Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat beim Bundeskartellamt Beschwerde gegen die Deutsche Post eingelegt. (Boerse, 17.06.2019 - 12:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Fast halbe Milliarde deutsche Forschungs- und Fördermittel für Airbus (Im 2. Absatz wurde korrigiert: von 2007 rpt 2007 bis Mai 2019) (Boerse, 17.06.2019 - 12:24) weiterlesen...

WDH/Fast halbe Milliarde deutsche Forschungs- und Fördermittel für Airbus (Ausgefallener Buchstabe in der Überschrift ergänzt) (Wirtschaft, 17.06.2019 - 11:56) weiterlesen...