Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

KASSEL - Für die mündliche Verhandlung im Rechtsstreit um mögliche Dieselfahrverbote in Limburg und Offenbach ist derzeit kein neuer Termin vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel absehbar.

09.09.2020 - 13:38:26

Vorerst keine weitere Verhandlung zu Dieselfahrverboten in Hessen. Das sagte ein Sprecher des Gerichts am Donnerstag auf Anfrage. Ein ursprünglich für diesen Montag (14.9.) geplanter Termin sei bereits im Juli aufgehoben worden. Hintergrund dafür sei, dass die Stadt Offenbach mittlerweile einen Entwurf für einen Luftreinhalteplan vorgelegt habe, der zeitnah in Kraft treten solle.

Das Verfahren zu der Stadt habe sich damit möglicherweise in der Hauptsache erledigt, eine mündliche Verhandlung sei daher derzeit nicht sinnvoll, teilte ein Gerichtssprecher mit. Sollte der Senat doch noch eine mündliche Verhandlung zum Verfahren Offenbach ansetzen, sollte dieses coronabedingt und wegen der vergleichbaren Rechtsfragen bei einem Termin mit dem Verfahren Limburg verhandelt werden.

Die Deutsche Umwelthilfe hatte das Land Hessen verklagt, um außer in Offenbach und Limburg auch in den Städten Frankfurt, Darmstadt und Wiesbaden eine bessere Luftqualität zu erreichen. Dabei geht es vor allem um die Einhaltung des Grenzwerts für Stickstoffdioxid, als dessen Hauptverursacher Dieselmotoren gelten.

Der Verwaltungsgerichtshof in Kassel hatte im Fall Frankfurt am 10. Dezember 2019 ein flächendeckendes Fahrverbot für ältere Diesel zwar als unverhältnismäßig bezeichnet, doch musste die Mainmetropole Maßnahmen zur Reduzierung angehen. Im Fall Wiesbaden kam es zu einem Vergleich zwischen Umwelthilfe und Stadt, in Darmstadt hatten sich Umwelthilfe und Land Hessen auf Fahrverbote für alte Diesel und Benziner auf zwei großen Straßen geeinigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmann sieht Ende des Verbrennungsmotors bis 2035. Kretschmann sagte der "Rheinischen Post" (Dienstag): "Ein belastbares Datum für das Ende des Verbrenners fossiler Kraftstoffe zu nennen, ist nun wirklich schwer. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht ein Ende für den Verbrennungsmotor - gespeist aus fossilen Kraftstoffen - bis zum Jahr 2035. (Boerse, 28.09.2020 - 18:31) weiterlesen...

Auch Kretschmann für Ende des Verbrennungsmotors bis 2035. Kretschmann sagte der "Rheinischen Post" (Dienstag): "Ein belastbares Datum für das Ende des Verbrenners fossiler Kraftstoffe zu nennen, ist nun wirklich schwer. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich für ein Ende des Verbrennungsmotors - gespeist aus fossilen Kraftstoffen - bis zum Jahr 2035 ausgesprochen. (Boerse, 28.09.2020 - 18:17) weiterlesen...

Verunsicherung in Eisenach über Opel-Entscheidung. Entsprechende Angaben der Stadt Eisenach bestätigte ein Unternehmenssprecher am Sonntag auf Anfrage in Rüsselsheim. Die Entscheidung sorge in Eisenach für Unsicherheit und habe Wellen geschlagen, erklärte Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke). Sie appellierte nach Angaben der Stadtverwaltung an Opel, keine Entscheidungen zu treffen, die das Vertrauen in das Unternehmen beschädigten. EISENACH/RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel verlegt die Produktion der Hybrid-Varianten des Stadtgeländewagens Grandland X vorübergehend von Eisenach ins französische Sochaux. (Boerse, 27.09.2020 - 15:32) weiterlesen...

Opel produziert Grandland-Hybrid zeitweise in Frankreich. Entsprechende Angaben der Stadt Eisenach bestätigte ein Unternehmenssprecher am Sonntag auf Anfrage in Rüsselsheim. Die Entscheidung sorge in Eisenach für Unsicherheit und habe Wellen geschlagen, erklärte Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke). Sie appellierte nach Angaben der Stadtverwaltung an Opel, keine Entscheidungen zu treffen, die das Vertrauen in das Unternehmen beschädigten. EISENACH - Der Autobauer Opel verlegt die Produktion der Hybrid-Varianten des Stadtgeländewagens Grandland X vorübergehend von Eisenach ins französische Sochaux. (Boerse, 27.09.2020 - 15:24) weiterlesen...

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos. "Trotz der ganzen Transformation werden wir auch 2030 noch einen hohen Anteil an Verbrennern und Hybridfahrzeugen haben", sagte Kretschmann der "Wirtschaftswoche". Das Fortführen dieser Produktionslinien sichere auch das Überleben der Zulieferindustrie. "Die Deckungsbeiträge beim Verbrenner sind eben ganz anders als beim Elektrofahrzeug", sagte der Grünen-Politiker. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält einen schnellen Erfolg des Elektroautos in Deutschland für unwahrscheinlich. (Boerse, 25.09.2020 - 14:06) weiterlesen...