K+S, DE000KSAG888

KASSEL / FRANKFURT - Die Dürre in Deutschland hat den Düngemittel- und Salzhersteller K+S im vergangenen Jahr deutlich belastet.

21.01.2019 - 17:59:24

Dürre belastete K+S im vergangenen Jahr deutlich. Die Auswirkung auf das operative Ergebnis (Ebitda) 2018 liege bei insgesamt rund 110 Millionen Euro, geht aus am Montag veröffentlichten Unterlagen für eine Investorenkonferenz hervor. Nach den starken Regenfällen im Dezember sei die Produktion im ersten Quartal 2019 aber gesichert, bekräftigte der Konzern.

Das Unternehmen musste im vergangenen Jahr wegen Wetterkapriolen die Produktion an insgesamt 64 Tagen einstellen. Pro Tag und pro Werk sorge dies für eine Belastung von 1,5 Millionen Euro beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda), hieß es. So waren etwa auch die Logistikkosten höher.

Die Produktion des MDax -Konzerns im hessisch-thüringischen Kali-Revier hängt maßgeblich von den Entsorgungsmöglichkeiten ab. Die Einleitung von Produktionsrückständen in die Werra ist dabei der wichtigste Entsorgungsweg. Bei Niedrigwasser sinkt die erlaubte Menge, die K+S einleiten darf. Produktionsunterbrechungen wegen der Trockenheit hatten K+S im Sommer bereits stark belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: K+S nach Ausblick mit größtem Kurssprung seit Juni 2015 (aktualisierte Version mit Kommentar vom Bankhaus Lampe) (Boerse, 14.03.2019 - 18:24) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: K+S klettern nach Bilanz über 50-Tage-Linie. Die Papiere des Dünger- und Salzherstellers kletterten damit über ihre 50-Tage-Linie in den Bereich jüngster Chartwiderstände. FRANKFURT - Die Aktien von K+S haben nach der Bilanzvorlage am Donnerstag 10,5 Prozent auf 16,96 Euro gewonnen. (Boerse, 14.03.2019 - 14:00) weiterlesen...

K+S will schwaches 2018 hinter sich lassen. Ein gute Nachfrage nach Düngemitteln, die steigende Produktion des neuen kanadischen Werkes Bethune und der erwartete Wegfall der abwasserbedingten Produktionsunterbrechungen im Werk Werra stimmen den MDax-Konzern zuversichtlich. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll daher 2019 auf 700 bis 850 Millionen Euro zulegen, wie K+S am Donnerstag in Kassel mitteilte. Wegen weiter bestehender Unsicherheiten hatten einige Analysten bereits eine recht große Bandbreite erwartet. Das Unternehmen strebt zudem einen positiven freien Mittelzufluss an. KASSEL - Der Dünger- und Salzproduzent K+S will die zahlreichen trockenheitsbedingten Probleme des vergangenen Jahres endlich hinter sich lassen. (Boerse, 14.03.2019 - 10:01) weiterlesen...

K+S senkt Dividende weniger als befürchtet. Aufgrund der positiven Geschäftsperspektiven für 2019 sollen statt der üblichen 40 bis 50 Prozent des bereinigten Konzerngewinns für 2018 56 Prozent ausgeschüttet werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Kassel mitteilte. Absolut bedeutet das eine Dividende in Höhe von 0,25 Euro Euro je Aktie nach 0,35 Euro im Vorjahr. Analysten hatten im Durchschnitt einen Rückgang auf 0,19 Euro erwartet. KASSEL - Der Dünger- und Salzkonzern K+S will die Anleger nach einem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr mit einer höher als erwarteten Dividende bei Laune halten. (Boerse, 14.03.2019 - 07:04) weiterlesen...

K+S legt Geschäftszahlen für das Dürrejahr vor. Der Vorstandsvorsitzende Burkhard Lohr berichtet in Frankfurt (11.00 Uhr) über die Geschäftsentwicklung. Die Trockenheit im Sommer 2018 hat den MDax -Konzern aus Kassel viel Geld gekostet. Weil die Werra wenig Wasser führte, konnte K+S weniger Produktionsrückstände in den Fluss entsorgen als geplant. FRANKFURT/KASSEL - Nach der Rekorddürre in Deutschland legt der Kali- und Salzproduzent K+S am Donnerstag seine Bilanzzahlen für das abgeschlossene Jahr vor. (Boerse, 14.03.2019 - 05:46) weiterlesen...