Regierungen, Deutschland

KASSEL / FRANKFURT - Bürger haben keinen Anspruch, Rundfunkbeiträge bar zu bezahlen.

13.02.2018 - 15:48:25

Richter sehen kein Recht auf Barzahlung von Rundfunkbeitrag. Das hat der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel am Dienstag entschieden und die Klage des Frankfurter Journalisten und Autors Norbert Häring abgelehnt. Der Hessische Rundfunk als Gläubiger sei nicht verpflichtet, Barzahlung zu akzeptieren, so die Richter. Sie bestätigten damit ein Urteil aus erster Instanz. Der VGH ließ aber ausdrücklich den Gang zum Bundesverwaltungsgericht zu.

Häring war einer von zwei Klägern in der Sache vor dem Verwaltungsgerichtshof. Ihm geht es nach eigener Aussage um das Grundsätzliche: "Ich möchte das Recht bar zu zahlen und sehe, dass dieses Recht gefährdet ist", erklärte er. Der Zwang zu Überweisung oder Bankeinzug könne Nachteile haben - beispielsweise für die Privatsphäre, weil Zahlungen verfolgbar seien. Deshalb kämpft der 55-jährige seit 2015 dafür, Rundfunkbeiträge (derzeit 17,50 Euro im Monat) bar zu bezahlen.

Er beruft sich unter anderem auf das Bundesbankgesetz. Das besagt: "Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel." Also dürfe der Gläubiger - in Hessen ist das rechtlich gesehen der Hessische Rundfunk - Bargeld nicht ablehnen, argumentiert der Volkswirtschaftler Häring. Besonders die öffentliche Hand habe kein Recht dazu.

Die Vertreter des Hessischen Rundfunks betonten vor Gericht, dass es bundesweit bereits zehn Urteile in ähnlichen Fällen gebe. Alle seien zugunsten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ausgefallen. Es sei zweifelhaft, ob das Bundesbankgesetz wirklich einen Verbindung zu diesem Fall habe.

Die Kasseler Richter bestätigte diese Ansicht: Dem Europarecht sowie dem Bundesbankgesetz ließen sich keine Verpflichtungen entnehmen, dass Barzahlungen zu akzeptieren seien. Bei öffentlich-rechtlichen Abgaben könnten grundsätzlich andere Zahlungsweise als Bargeld vorgeschrieben werden.

Norbert Häring zeigte sich über das Urteil nicht überrascht: "Etwas Besseres war nicht zu erwarten", sagte er. Er werde voraussichtlich Revision einlegen. Ziel sei immer gewesen, den Sachverhalt auf höherer Ebene klären zu lassen. (Az. 10 A 116/17 und 10 A 2929/16)/geh/DP/edh

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Suche nach Regierungstruppe in Italien: Conte berät mit Parteien. Die Gespräche mit allen parlamentarischen Gruppen des Senats und des Abgeordnetenhauses waren bis Donnerstagabend angesetzt, als letzte trifft Conte gegen 19.00 Uhr Vertreter der Fünf-Sterne-Bewegung. Bei den Beratungen muss er sich versichern, im Parlament eine Mehrheit zu bekommen. ROM - Auf der Suche nach einer Regierungsmannschaft aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega in Italien hat der designierte Ministerpräsident Giuseppe Conte Beratungen mit den Parteien begonnen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 13:21) weiterlesen...

Rhein-Main-Gebiet: Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau - Festnahmen. Der Großeinsatz sei am frühen Morgen begonnen worden, es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. FRANKFURT - Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen im Rhein-Main-Gebiet gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. (Boerse, 24.05.2018 - 13:20) weiterlesen...

EU reagiert zurückhaltend auf Prüfung höherer US-Zölle auf Autos. "Wir müssen eine Lösung finden, die fair ist", sagte Vizepräsident Jyrki Katainen am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL/WASHINGTON - Auch nach der von Präsident Donald Trump angekündigten Prüfung höherer Zölle auf Autoimporte hofft die Europäische Union auf eine Verhandlungslösung im Handelskonflikt mit den USA. (Boerse, 24.05.2018 - 13:13) weiterlesen...

Eurokritische Regierung Italiens bereitet deutschen Politikern Sorge. Die Koalition der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung mit der rechtspopulistischer Lega gebe "Anlass zur Sorge", sagte Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, am Donnerstag dem Magazin "Der Spiegel". "Europa braucht mehr denn je einen verlässlichen italienischen Partner, der wie bisher seinen Platz im Herzen Europas und nicht in der trügerischen Sicherheit des Nationalismus sieht", sagte Roth. Politikern, aber auch Vertretern der deutschen Industrie sind besonders die Finanzpläne der Koalition ein Dorn im Auge. BERLIN - Deutsche Politiker zeigen sich besorgt über die geplante eurokritische Regierung im EU-Partnerland Italien. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 12:42) weiterlesen...

Merkel-Besuch in China: Experten fordern mehr Gleichberechtigung im Handel. Zwar sei ein möglicher Technologieausverkauf nicht das Hauptproblem, sagte Dirk Nawe von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG gegenüber der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Aber: "Es sollte gleiche Bedingungen für alle geben." Auch die Bertelsmann-Stiftung beklagt in einer Studie fehlende Fairness. FRANKFURT - Angesichts der elften China-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich Experten erneut für einen faireren Wettbewerb mit der Volksrepublik ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 12:02) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Nordkorea greift Pence an und droht wieder mit Gipfel-Absage. (Im zweiten Satz des letzten Absatzes muss es richtig heißen: ...und Russland (statt Japan) aus Wonsan an der nordkoreanischen Ostküste ab ...) KORREKTUR/ROUNDUP: Nordkorea greift Pence an und droht wieder mit Gipfel-Absage (Wirtschaft, 24.05.2018 - 11:43) weiterlesen...